24.04.2015 – 22 hours, 2 trains ,1 bus, 1 airtrain, 1 cab // 24.04.2015 – 22 Stunden, 2 Züge, 1 Bus, 1 Airtrain und 1 Taxi

I got up really early in order to be at the airport at around 7am, and that even worked out well and was good. Simply because the amount of sheer controls and checks and whatsoever has beaten everything I had ever experienced:

Before check in: Passport control, questions asked
At check in: Passport control
Going to security control: Passport check
At security control: passport check & normal security check
Before going to gate: Passport check
Going to gate: Passport check and security control (bodyscanner and such)
Going to gate: Passport check and questions asked
Boarding: Passport check

This all actually took up so much time, that I had maybe 5minutes to relax before boarding actually started. I was drained already then, but at least I was seated next to some nice guys with whom I had quite a few laughs in duration of the flight.

I spent the flight with watching two movies: “The Hobbit – The battle of the five armies” was quite entertaining, and it was good they had it there as I had not seen it yet and am not certain that I am gonna buy it on DVD to actually be watching it in a more comfortable surrounding later on.
“ToWrite Love On Her Arms” was not entertaining but rather…it made me thoughtful. More on this in a separate blog post, as it fits nicely to the charity of Nothing More that I had introduced you to a while ago. Sleep was nearly impossible, I was napping for maybe an hour but I would have needed more space to actually fall asleep.

The food was, excuse me, terrible. I don´t even want to know how it is gonna be on the way back, as the food usually was even worse then. And of course I didn´t get a special meal as I had failed to be able to actually request it beforehand. So I was eating my lactose splitting pills in between the meals. Also, they were not going around with drinks that often, only around the meals they were permanently bringing you stuff. To be fair, all in all I need to say that British Airways clearly was much between two years ago than United Airlines has been this time. I was really so relieved when I was able to get out of the plane…until I saw the lines for immigration at Newark airport. It´s been intensely long and only very few booths were opened which noone understand. Queuing there took me maybe 1.5 hours. And the guy who checked my stuff was asking me really stupid questions. And each time that I go there from new, the questions are getting more in number and also more detailed and personal. I really dislike this. I tried to take it with humor but it was…impossible.

Grabbed my suitcase and then tried to find my way and ended up going to Manhattan by train just to get a cab from there as I was too exhausted to go the way to Brooklyn on my own. I couldn´t bother that the streets were full and I paid quite a bit for the cab, but at least it dropped me off in front of the door.

Once there and settled, I had a hard time not to fall asleep. After having had dinner, I made the mistake and had a drink and that one knocked me out. Literally. After 22 hours of being awake, I fell into bed as if someone had shot me from behind.

——————————————————————

Ich bin wirklich früh aufgestanden um gegen 7 Uhr dann auch wirklich am Flughafen zu sein, und das hat auch geklappt und war gut so, da die Menge an Kontrollen einfach unheimlich viel Zeit in Anspruch genommen hat – sowas habe ich wirklich noch nie erlebt.

Vor dem Check-In: Pass-Kontrolle und Befragung
Am Check-In: Pass-Kontrolle
Auf dem Weg zur Sicherheitskontrolle: Pass-Kontrolle
Bei der Sicherheitskontrolle: Pass-Kontrolle & Sicherheitskontrolle
Bevor dem Gang zum Gate Pass-Kontrolle
Auf dem Weg zum Gate: Pass-Kontrolle und Sicherheitskontrolle
Auf dem Weg zum Gate: Pass-Kontrolle und Befragung
Boarding: Pass-Kontrolle

Das alles hatte dann so lange gedauert, dass ich um die 5 Minuten noch hatte um einmal zu entspannen bevor es ins Flugzeug ging. Aber wenigstens saß ich dort neben zwei netten Typen, mit denen ich gut lachen konnte während des Flugs als solches.

Ich habe den Flug damit verbracht, mir zwei Filme anzuschauen: „Der Hobbit – Die Schlacht der fünf Heere“ war wirklich unterhaltsam, und es war gut, dass sie ihn im Angebot hatten, da ich ihn bisher noch nicht gesehen hatte und ich mir nicht sicher war ob ich ihn mir auf DVD kaufen würde um ihn mir später anzuschauen.
„To write love on her arms“ war nicht unterhaltsam sondern eher…es hat mich nachdenklich gemacht. Mehr dazu in einem anderen Blog-Eintrag, da es doch gut zu der Charity-Aktion von Nothing More passt, worüber ich ja schon berichtet hatte. Zu schlafen war fast unmöglich, ich habe vielleicht eine Stunde lang gedöst aber ich hätte wirklich mehr Platz gebraucht um wirklich einzuschlafen.

Das Essen war, sorry für die Ausdrucksweise, schrecklich. Ich will nicht einmal wissen wie es auf dem Rückflug sein wird, da das Essen meist dann noch schlechter war. Und natürlich habe ich kein spezielles Essen bekommen, da ich es nicht vorher bestellen konnte. Daher habe ich meine Laktose-Spilltungs-Tabletten zwischen den Mahlzeiten gegessen. Auch sind sie nicht so oft mit Getränken herumgegangen, nur während der Mahlzeiten waren sie ständig da. Um ehrlich zu sein, alles in allem finde ich British Airlines wesentlich besser als United Airlines, mit denen ich jetzt geflogen bin. Ich war so froh, als ich dann endlich aus dem Flugzeug aussteigen konnte…bis ich dann die Schlangen für die Immigration sah, am Newark Flughafen. Und die waren verrückt lang und nur wenige der Schalter waren wirklich offen, was niemand verstanden hat. Ich habe knapp 1.5 Stunden gewartet, und dann am Schalter wurde ich so dumme Fragen gefragt…jedes Mal, wo ich einreise, werden die Fragen dümmer und mehr und persönlicher. Ich mag das echt nicht. Ich habe versucht das mit Humor zu nehmen aber das war nicht möglich.

Ich habe mir meinen Koffer gekrallt und habe dann versucht nach Manhattan zu kommen, und es wurde der Zug bis dorthin und dann Taxi bis nach Brooklyn weil ich einfach zu erschöpft war um das Ganze anders zu bewältigen – ich habe dank vollen Straßen einiges für das Taxi gezahlt, aber wenigstens hat es mich direkt vor der Tür abgesetzt.

Als ich dann endlich da war und mich eingewöhnt hatte, fiel es mir schwer nicht einzuschlafen., Nach dem Abendessen habe ich den Fehler gemacht und etwas alkoholisches getrunken was mich dann voll niedergestreckt hat. Nach 22 Stunden ohne Schlaf bin ich dann wie gefällt ins Bett gefallen.

Advertisements
This entry was posted in Germany/Deutschland, Travelling/Reisen, USA and tagged , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s