28.04.2015 – Philadelphia – Am I special? // 28.04.2015 – Philadelphia – Bin ich besonders?

I was up again early and in need of finding the bus stop for Megabus in Manhattan – and to be fair, this was quite a challenge for me with my lack of sense of orientation. But as I always plan with so much buffer time, I was still very early at that bus stop. I gotta say that Megabus is cool – quite cheap and it has wifi and power sockets, so all what you could possibly want.

Once in Philadelphia, I needed to find the metro stop, and then get to my hostel. The hostel itself was really closely located to my final metro stop but…finding it was still not easy for me. You know me, I am a hopeless case with such things. The hostel and its staff are just amazing – I immediately felt welcome here, the rooms were nice, the bathrooms lovely, clean…perfect. If you ever go to Philadelphia, book yourself a hostel bed at The Philadelphia House! Nevertheless, I didn´t quite spent much time there, just some to get refreshed, change clothes and put some make up onto my already tired looking face.

Once I was at the venue, I saw many familiar faces which is always cool. But also new great people is something that I just love about going to gigs – I simply never stay alone for long. There are always lovely people. I spent my time waiting with a lot of laughing, meeting Dj Ashba from Sixx:Am (what a lovely guy) – so down to earth, making sure everyone waiting was getting stuff signed and photos and what not.

Later on, I was brought into the venue already for soundcheck, which was kinda cool even though soundchecks are not that extremely exciting – made me feel special nevertheless.

Then it was also time for the interview with Perttu, that he wanted to do – covering only the „Shadowmaker“ album, and the background stories and the reasons and information on how this all developed. To be fair, I felt honored that I was asked to do this even though it means extra work for me in the end. But I´ve always been loyal to this band, and if there is something I can do to help or spread the word, I will do it.
We sat down in the massage room of Sixx:AM as there was no space anywhere else and most of the places were blocked by the main band. It was a nice first session – simply just a first one because there is far more to say about this album than what we were able to cover on that day.

My initial accreditation was kinda blowing up, or better. It blew up. Luckily the Apocalyptica tour manager equipped me not only with an Apocalyptica photo pass and made sure that I was allowed in the photo pit as the only person (there was stuff stored for Sixx:Am, so noone was allowed in there from the other photographers) but also gave me a VIP pass, that made it possible for me to enjoy the Sixx:Am show totally relaxxed sitting and with an amazing view. Sneaking through the photo pit during Apocalyptica was quite a challenge though, due to cables, boxes and whatnot. I stopped counting how many times I seriously tripped – luckily no falling was involved. And there is nothing greater than being in the photo pit, snapping pictures whilst singing along aloud with the songs – and that´s what I also did afterwards with Apocalyptica but also with Sixx:Am. My voice is getting in serious troubles there. And to be fair – I am really falling in love with Sixx:Am – I never thought that this would happen, but…too late.

So yeah, afterwards waiting again as I still had a photo with Nikki Sixx on my bucket list (and it shall remain like this, what back then I did not know yet) but somehow it was too many people and I was cold and exhausted so that I went back to the hostel and instead showered and already got dressed for the next morning and slept in bandshirt, leggings and socks so I just needed to get out of bed in time without any additional things to do.

————————————————-

Ich war mal wieder früh auf und musste den Megabus-Stop in Manhattan finden – und das war echt eine Herausforderung, da ich keinerlei Orientierung hatte. Aber da ich wie immer mit viel Extrazeit geplant hatte, war ich immer noch sehr früh an der Bushaltestelle. Ich muss sagen, dass Megabus echt cool ist – recht günstig und mit Wifi und Steckdosen an Bord, was will man mehr.

Einmal in Philadelphia angekommen, musste ich erst einmal die Haltstelle der Metro finden um dann zu meiner Jugendherberge zu kommen. Die Jugendherberge war an sich recht nah an der Metrostation, aber irgendwie war es trotzdem nicht leicht für mich, sie zu finden. Ihr kennt mich, ich bin da einfach ein hoffnungsloser Fall. Die Jugendherberge und die Angestellten dort sind einfach toll – ich habe mich wirklich sofort willkommen gefühlt, die Räume sind schön, die Badezimmer auch sauber…perfekt. Wenn ihr jemals nach Philadelphia kommt, geht zum The Philadelphia Haus um zu übernachten! Na ja, ich habe dort nicht viel Zeit verbracht, nur um mich frisch zu machen, mich umzuziehen und etwas Make-Up aufzulegen – um das müde Gesicht wenigstens ein bisschen zu verschönern.

Als ich dann mal an der Halle ankam, sah ich viele bekannte Gesichter, und das ist immer toll. Aber auch neue tolle Leute habe ich getroffen und das ist halt das tolle an Konzerten – ich bleibe nicht lange alleine. Es gibt immer nette Leute. Ich habe die Wartezeit mit viel Lachen, D.j. Ashba (Sixx:A.M.) treffen (man was für ein netter Kerl) und all sowas verbracht. Ich muss echt sagen, er ist so nett und normal geblieben, und ist sichergegangen, dass jeder Fotos und Unterschriften bekommen hatte…

Später wurde ich dann schon während des Soundchecks in die Halle gelassen, was echt cool war auch wenn Soundchecks nicht so spannend sind – aber ich habe mich trotzdem besonders gefühlt.

Dann war die Zeit gekommen für das Interview mit Perttu – das Interview, was er machen wollte – ein gespräch nur über das letzte Album „Shadowmaker“, und die Geschichten drumherum und die Informationen wie sich all das entwickelte. Um ehrlich zu sein, fühlte ich mich schon geehrt, dass er mich das gefragt hat auch wenn das einiges an Extra-Arbeit für mich bedeutet. Aber ich war dieser Band immer treu, und wenn ich irgendwie helfen kann oder das Wort verbreiten kann, dann tue ich das.
Wir haben uns im Massage-Raum von Sixx:A.M. hingesetzt, weil sonst nirgends Platz war und alle anderen Räume blockiert waren, dank der Hauptband. Es war eine nette erste Sitzung – nur eine Erste, da es so viel mehr dazu zu sagen gibt als dass wir das an diesem Tag wirklich haben rüberbringen können.

Meine eigentliche Akkreditierung hatte sich in Luft aufgelöst, aber zum Glück hat mir der Apocalyptica-Tourmanager nicht nur einen Apocalyptica Fotopass gegeben und ist sichergegangen, dass ich als Einzige in den Fotograben durfte (da waren Sachen für den Sixx:A.M. Auftritt gelagert, daher durfte niemand anderes rein), sondenr gab mir auch einen VIP-Pass, der es mir erlaubte schön entspannt und sitzend die Sixx:A.M. Show anzusehen – und das mit einem tollen Blick auf die Bühne. Während Apocalyptica bin ich dann im Fotograben herumgetrippelt, zwischen den Kartons und allem – das war eine Herausforderung. Ich habe aufgehört zu zählen, wie oft ich gestolpert bin – zum Glück bin ich nicht gefallen. Und es gibt halt nichts besseres als im Fotograben zu stehen, zu fotografieren und dabei lauthals mitzusingen – und das ich auch das, was ich bei Apocalyptica getan habe und dann auch später bei Sixx:A.M. außerhalb des Fotograbens. Meine Stimme bekommt echt richtige Probleme. Und um ehrlich zu sein – ich verliebe mich echt in die Musik – das hätte ich nie gedacht!

So, danach habe ich mal wieder gewartet, ich hatte noch ein Foto mit Nikki Sixx aud meiner “to do Liste” (und das wird auch so bleiben, aber das wusste ich zu der Zeit noch nicht) aber es waren einfach zu viele Leute und ich war müde und habe gefroren, sodass ich dann stattdessen zur Jugendherberge zurück bin und geduscht habe und mich dann schon für den nächsten tag angezogen habe und daher im Bandshirt, Leggins und Socken geschlafen habe sodass ich mich morgens nicht anziehen musste.

 

Advertisements
This entry was posted in Gigs/Konzerte, Music/Musik, Travelling/Reisen, USA and tagged , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s