29.04.2015 – Silver Spring – A last gig, a shrink and some tears // 29.04.2015 – Silver Spring – Ein letztes Konzert, ein Seelenklempner und Tränchen

Wow. This day was so…full and crazy somehow that it is extremely tough to find a point where to start. Usually in the morning of that day I know, I know.

I got up at 5.30 am and sneaked out of the hostel to not really wake anyone, went to Philadelphia main station and got an expensive train to Washington and from there on I went by metro to Silver Spring. The weather was insane, it was summer weather – hot, sun burning down on you and hardly any shade in the place where we were in line. I had seen many familiar faces again, which is always great. Not that great was that with every minute I was feeling more sick, dizzy and weak. It was awful, and I had moments where I really was just a second away from passing out. I am not even mentioning the sunburn that I have on my lower arms – it is hilarious in some way. Not really positive, but I cannot change it anymore.

When I arrived at the venue, I still had no make up on, been wearing a beanie and looking like shit – and ran into Franky from Apocalyptica. Cheers. This is exactly how I wanna look like in such a situation, not. But well, why do I also walk in direction of the tourbusses if I don´t wanna be seen.

The rest of the time until afternoon was rather quiet, except for Dj Ashba from Sixx:AM taking a lot of time to make everyone happy in regards of photos, hugs, chats and signatures. A great guy who still knows what counts.

Due to the fact that I wouldn´t be let into the venue with my camera gear, the Apocalyptica tour manager gave me another photo pass, which was so sweet. I had to bring my backpack and such to the cloak room to store it there, but hey, I was able to photograph. But first things first: there was still part of the interview or better talk with Perttu. We had started it yesterday, but didn´t have enough time so squeezed it in today again, shortly before their show actually – and that surprised me. So we sat down on the tourbus, and this is actually where the time has come to explain the “shrink” part in the headline of this blog entry. He felt like it was a shrink session, as we had the first part of the interview and just on the next day we were now continuing it and his association were therapy sessions with a shrink, which amused me quite a bit.
Anyways, it was a really nice second part of the interview that only covers “Shadowmaker” as an album and all the things that are background story to it. For myself it was also highly interesting, as things had come up which I hadn´t even thought about yet as a possibility and reason behind decisions. Typing and translating it will be much work, but it will be worth it. At some point it got really close to the stage time for the guys, so we had to end the interview – crazy how fast time is passing by when you have an interesting time like this.

This day I was not allowed to go into the photo pit, but secured a nice spot up on the balcony where for Sixx:AM the people with the following spotlights are placed. Finally a nice angle especially for photographing drums. The show really touched me, right from the start on. Knowing that it was the last show of this tour and that I won´t be seeing them in months, it kinda was always in the back of my mind. “Nothing else matters” then totally crushed me, and from this on, the tears were running permanently. I have no idea why, but I couldn´t help it. But I still loved every second of the show and sucked it up as if there was no tomorrow.

Then during Sixx:AM I decided to go to the balcony, as I had a nice view from there and a good sound and not that many people. Perfect combination I´d say. They again showed a really good show, but…you know mostly it was like the two times before and it felt like it was getting a tad boring.

After the show, my waiting line peepz and me were waiting around the tourbusses and take a guess who was again first one out – Dj Ashba. And again taking time for everyone´s wishes, and it is amazing that he actually recognizes people again (like I also experience earlier on at lunch time). The amount of people waiting was massive, I would have never expected this. After some more time, also singer James Michael came out and later on also Nikki Sixx. Latter one did not want to take photos with the fans, so I was kinda out of the whole. I don´t want a signature, it is either a photo with him or nothing. So I just watched him doing all the signing and chatting. Simply because I was still mostly waiting for Apocalyptica, of whom I had only seen Franky until that point and had a short chat (too short when you ask me, I wanna know more about this guy with the “Apocalyptica voice”). After Sixx:AM had been outside, it got really really empty because only a tony fragment of the people were there for Apocalyptica. We were maybe…6 people, including myself. And then Paavo and Eicca finally came outside, and we made sure they are not running past.

So yeah, we spent quite a while with Eicca and Paavo, and then it all came to an end. It was late (or early?) already, the guys needed rest and I needed to get to Washington somehow to catch my bus…in the middle of the night…in a place where I had never been before…all emotional and exhausted…

—————————————————————–

Wow. Der Tag war so…voll und irgendwie verrückt, dass es echt schwer ist einen Anfangspunkt zu finden für diesen Eintrag. Ja ich weiß, meistens fange ich morgens an…

Ich bin um 5.30 Uhr morgens aufgestanden und bin aus der Jugendherberge herausgeschlichen um niemanden aufzuwecken, bin dann zum Bahnhof in Philadelphia und habe einen teuren Zug nach Washington genommen und von dort aus bin ich dann mit der Metro nach Silver Spring weitergefahren. Das Wetter war verrückt, totales Sommerwetter – heiß, brennende Sonne und man konnte kaum Schatten finden wenn man mal vor der Halle war. In der Schlange habe ich dann wieder bekannte Gesichter gesehen, was immer toll ist. Aber nicht so toll war es, dass ich jede Minute mich einfach kranker fühlte, mir wurde mehr schwindlig und fühlte mich schwach. Es war arg, ich hatte echt Zeiten wo ich dachte dass ich bald aus den Latschen kippen würde. Ich erwähne nicht einmal, dass meine Unterarme einen tollen Sonnenbrand abbekommen haben – irgendwie amüsant. Nicht wirklich positiv, aber ich kann´s nicht mehr ändern.

Als ich an der Halle ankam war ich immer noch ungeschminkt, trug eine Mütze und sah richtig scheiße aus, und bin dann in Franky von Apocalyptica reingerannt. Prima. Genau so wollte ich dann in so einer Situation aussehen. Na ja, wieso gehe ich auch in Richtung der Tourbusse wenn ich nicht gesehen werden will…

Der Rest des Nachmittags war eher ruhig, D.j. Ashba von Sixx:A.M. hat sich einmal mehr sehr viel Zeit für seine Fans genommen wenn es um Unterschriften, Fotos, Umarmungen ging. Toller Kerl, der weiß worauf es ankommt.

Dadurch, dass man mich nicht mit meiner Kamerausrüstung in die Halle lassen würde, hat mir der Apocalyptica Tourmanager einen weiteren Fotopass bekommen, was so lieb war. Ich musste meinen Rucksack und all das in der Garderobe abgeben, aber hey, ich konnte fotografieren. Aber ganz langsam: es stand immer noch ein Teil des Interviews, oder besser Gesprächs mit Perttu aus. Wir hatten es gestern begonnen und hatten nicht genug Zeit, daher wurde es heute reingequetscht, kurz vor ihrer Show um ehrlich zu sein – und das hat mich überrascht. Wir haben uns im Tourbus zusammengesetzt, und das ist auch der Moment wo ich das mit dem „Seelenklempner“ vom Titel des Blogeintrags erklären sollte. Er meinte, dass es sich anfühlen würde wie eine Sitzung mit einem Seelenklempner, da wir gestern die erste Sitzung hatten und heute die zweite Sitzung machten – eben wie beim Seelenklempner, was mich doch schon amüsiert hat.
na ja, es war eine nette Zeit einmal mehr, ein Interview in dem es nur um das aktuelle Album „Shadowmaker“ geht, mit allem was dazugehört. Für mich selbst war es auch spannend, weil da Sachen zur Sprache kamen, an die ich so noch gar nicht gedacht hatte. Es zu tippen und zu übersetzen wird einiges an Arbeit sein, aber es wird sich lohnen. Irgendwann stellten wir fest, dass die Zeit auf die Bühne zu gehen doch seeehr nahe war, und daher haben wir das Interview beendet – verrückt wie schnell die Zeit vergeht, wenn es s interessant ist.

Dieses Mal durfte ich nicht in den Fotograben, aber ich habe mir einen tollen Platz auf dem Balkon gesichert, da wo die Spotlights aufgestellt waren. Endlich mal eine tolle Position um das Schlagzeug zu fotografieren. Die Show hat mich wirklich berührt, vom Anfang an. Zu wissen, dass es die letzte Show der Tour ist und dass ich sie für Monate nicht mehr sehen werde war einfach immer im Hinterkopf. „Nothing else matters“ hat mich dann komplett zermatscht, und von da an liefen die Tränen fast ohne Pause. Ich habe keine Ahnung wieso, aber es war halt so. Aber ich habe trotzdem jede Sekunde des Auftritts genossen und aufgesogen als gäbe es kein Morgen mehr.

Dann während Sixx:A.M. habe ich mich entschieden mich auf den Balkon zu stellen, man hatte einen guten Blick und nicht so viele Leute und der Sound war auch gut. Perfekte Kombination, würde ich sagen. Es war wieder einmal eine tolle Show, aber…es war halt wie die beiden male zuvor und ich hatte ein bisschen das Gefühl, dass es fad wird…

Nach der Show sind dann meine Leute und ich zu den Tourbussen und ratet mal wer dann als erstes wieder draußen bei uns Fans war – D.j. Ashba . Und wieder hat er sich zeit genommen für die Wünsche der Fans und was ich toll finde ist, dass er Leute wiedererkennt (was ich auch Mittags schon erlebt habe). Die Menge an Leuten, die gewartet haben, war massiv, das hätte ich wirklich nie erwartet. Nach ein bisschen längerer Wartezeit kam dann auch James Michael raus und am Ende dann auch Nikki Sixx. Letzterer wollte keine Fotos mit dem Fans machen, daher war ich raus. Ich wollte keine Unterschrift, es war entweder ein Foto oder gar nichts. Daher habe ich ihm bei seinem Tun einfach nur zugeschaut. Ganz einfach weil ich auch weitgehend für Apocalyptica gewartet habe, von denen ich bis zu dem Zeitpunkt nur Franky gesehen hatte und kurz geredet hatte (ich will echt mehr über die „Stimme“ von Apocalyptica wissen). Nachdem Sixx:A.M. draußen waren, wurde es sehr leer weil nur sehr wenige Leute auch auf Apocalyptica warten wollten…wir waren vielleicht 6 Leute, mich eingeschlossen. Und dann kamen Eicca und Paavo aus der Halle, und wir haben sichergestellt, dass sie nicht verschwinden.

So also…wir haben ein bisschen Zeit mit Eicca und Paavo verbracht, und dann war halt alles vorbei. Es war sehr spät (oder früh?), und die Jungs brauchten Ruhe und ich musste irgendwie nach Washington kommen um meinen Bus zu bekommen…Mitten in der Nacht…in einem Ort wo ich noch nie zuvor gewesen war…total emotional und erschöpft…

Advertisements
This entry was posted in Gigs/Konzerte, Music/Musik, Travelling/Reisen, USA and tagged , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s