02.05.2015 – Bye bye US madness, hello Germany // 02.05.2015 – Tschüss verrückte USA Zeit, hallo Deutschland

My flight from Newark (or should I say : hole in nothingness far away from everything?) just left in the afternoon so in the morning and time until lunchtime I had the chance to finish packing and relaxing a bit. I still felt really drained, and the path to actually get to Newark airport was a bumpy road, and I was sweated and all nerve killed when I arrived there with all of my luggage. At least I was able to be all relaxed going through check-in and security checks, as I was at the airport far too early again.

The free but limited wifi that was partially available at the airport sucked pretty much, so I was literally trying all unlocked networks, with a bit of success. At least for a bit of time I was able to surf the internet, always with music on my ears of course. I just had to keep going, falling asleep was no option, so I went to get an energy drink and some food – 10 dollars are gone. The prices at that airport are hilarious, I always thought that JFK airport was expensive, but this…

I was happy when I was finally able to board the plane, snuggle up with blanket and pillow, sitting on my window seat and with music on my ears. I was napping a bit and then randomly skipped through some of the movies, but my mood was becoming crappier by the second. I turned on my iPod and instead listened to music from there to fall asleep – most of the time I was somewhere in between sleeping and being awake, in that weird state of mind.

The food was better than on the way to Newark, but still: full of lactose, so I felt rather stomach sick even though I was taking my lactose pills. As I had left Newark in the afternoon, I arrived in Hamburg at the very early morning – and getting home was a struggle since on a Sunday, public transport is not that amazing. And I was really exhausted when I got home – but energy drink helps, and an ordered pizza does too. So later on I was unpacking, editing photos, and also doing laundry…I was really productive but fell into my bed in the evening.

————————————————————————–

Mein Flug von Newark aus (oder sollte ich sagen: Loch im Mitten von nichts und weit weg von allem anderen?) ging erst am Nachmittag, daher hatte ich morgens und mittags noch die Change zu Ende zu packen und etwas zu entspannen. Ich war immer noch total kaputt, und erst einmal nach Newark zu kommen war durchaus ein Kampf, ich war durchgeschwitzt und total am Ende als ich dann mit all meinem Gepäck am Flughafen ankam. Wenigstens war ich so früh dran, dass ich Check-in und Sicherheitskontrollen total entspannt angehen konnte.

Das kostenlose aber limitierte Internet, das man teilweise nutzen konnte, war echt schlecht, daher habe ich alle nicht verschlüsselten Netzwerke ausprobiert, mit ein bisschen Erfolg. Wenigstens für ein kleines bisschen Zeit konnte ich das Internet nutzen, immer mit Musik auf den Ohren natürlich. Ich musste einfach wach bleiben, ich durfte noch nicht einschlafen, daher habe ich mir einen Energy Drink und etwas zu essen gekauft – 10 Dollar waren weg. Die Preise am Flughafen sind verrückt, und ich dachte, dass es am JFK Flughafen teuer gewesen wäre, aber das…

Ich war froh, als ich dann endlich an Bord des Flugzeugs gehen konnte, dann habe ich mich mit Kissen und Decke auf meinen Fenstersitz gekuschelt, mit Musik auf den Ohren. Ich habe ein bisschen gedöst, und dann habe ich ein bisschen durch die Filme geschaut, die angeboten wurden, aber meine Laune wurde einfach immer schlechter. Ich habe meinen iPod angemacht und stattdessen Musik angehört, um wieder einzuschlafen – die meiste Zeit war ich in diesem Zustand zwischen Dösen und wach sein, total seltsam.

Das Essen war besser als auf dem Weg nach Newark, aber trotzdem: voller Laktose, daher war mir doch eher flau im Magen, auch wenn ich meine Laktose-Tabletten genommen hatte. Dadurch, dass ich Newark am Nachmittag verlassen hatte, kam ich in Hamburg dann früh morgens an – und an einem Sonntagmorgen mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause zu kommen war da auch nicht ganz so toll. Als ich dann endlich wieder in meinen vier Wänden war, war ich total erschöpft – aber der Energy Drink und die bestellte Pizza haben mir wieder auf die Beine geholfen. Später habe ich dann noch ausgepackt, Fotos bearbeitet, Wäschegewaschen…ich war echt produktiv, bin abends dann aber wirklich klinisch tot ins Bett gefallen.

Advertisements
This entry was posted in Germany/Deutschland, Travelling/Reisen, USA. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s