Flashback/Rückblick: Stralsund (07/2015)

I didn´t get to write about it earlier, thus I am sharing now this flashback with you – on the following days, there will also be quite some photos coming up from this little trip, so stay tuned!

Day 1 – Sunshine leads me to Stralsund

Got up at an okish time, packed my last things and decided to leave the laptop at home – why would I take it with me anyways? So I had my backpack and my bag, and made my way to mainstation, to catch the direct train to Stralsund. It was all relaxed, until I arrived at my destination. I was not willing to spend money on a cab, so I decided on walking the nearly 2km – stupid idea, because it felt like it was a marathon.

When I arrived at the hotel, I was all sweated and really didn´t fit into this 4 star hotel picture at all, but fuck it, I was paying it so I can run around like I wanted to. I didn´t spend much time in my room on the 8th floor, just enough to take a shower, have a drink and eat the stuff I had packed in the morning to regain some strength. Afterwards, I packed my camera and some swimming clothing, dressed more beach appropriate and started my walk. I had, to be fair, not guessed that the beach would be that far away – approx. 3km or more it was in the end, but at least I then saw the harbour and everything on the way, knowing where to get some food or where some nice photography spots might be.

I planned on going for a long swim, but the water was pretty cold, so I decided on jumping in and then run out again and instead enjoy the warm sunshine and just lay down on the beach. I was napping, day dreaming, letting thoughts run free.

In the early evening I then spoiled myself by enjoying dinner at the hotel restaurant, because I was so exhausted from all the fresh air and everything that I did not want to go anywhere else again.

In the evening, or better: nighttime, I went out again. Not to party, but to take photos, which you will be able to see during the next few days. It was a challenge because of not having a tripod, but there was always a bench, a little wall or something to place the camera on. You just need to be creative. Besides this, I enjoyed the silence and fresh air of the night, I really needed that combination.

Day 2 – Sunshine is no early bird

Early getting up, because breakfast was only until 10.30am – so basically at a time where I would usually get up if it was a weekend. But well, shit happens. But a ready made breakfast is always inviting and thus getting up was easier than usual.

Then I packed my camera and a towel and all these things, booked my bike and was ready to go. The sun was hiding, and it was rather grey sky and fresh winds, but it was perfect for biking and doing all the sightseeing – I don´t know exactly how many kilometers I was actually biking, but it´s been quite a lot. Old parts of the city, churches, other little things…I also made it to a little island in front of Stralsund and went to a tiny navy museum there which was pretty cute and quite interesting. Biking there was relaxing, because the street and road was pretty nice to bike on, opposite to many other streets with cobble stone.

In the afternoon I was so exhausted that I was going to the sauna for a while, which was so relaxing. I had so so so missed going to sauna, I wish I had one around the corner where I love, but unfortunately: no. I enjoyed the fact that for most of the time I was even alone in there, so it was even easier to relax.

Afterwards I grabbed a sandwich and then packed my stuff again to bike back to the beach, have some ice cream in the sun and then wait for the sunset to happen in order to take some photos. The sunset was not really spectacular, and instead it got pretty chilly close to the water, so I didn´t stay there as long as I had initially planned. Instead I biked by a Greek restaurant and got myself some food for a laid back evening at my hotel room.

Day 3 – From Stralsund to Hamburg

I woke up to sunshine and a last good breakfast with looooads of lovely bacon, sausages and bread rolls – and loads of sweet things alongside with my croissants. It is kinda neat that I don´t need to prepare breakfast and then need to take care of the dishes and everything else.

I packed up my stuff, took a quick shower and then took a last stroll around before I checked out earlier than I had initially planned. I somehow felt like returning home was the right decision, because I was worried that the later trains might be too crowded to have a relaxed trip back home. And it was a good decision, because already the earlier train was pretty full, and then had a delay so I had to rush to my second train – clearly not relaxing, but no can do. I did not want to be stuck in Rostock though, for a second, I wondered if I should be doing some walking around there, too. But I decided against that, home was calling very loudly for me and I had to follow those calls.

The rest of the trip back home was laid-back and when I was home, I quickly unpacked and was back to house scores – the usual shit when being at home. I kinda missed my hotel lived pretty fast, noone was preparing food for me, noone was cleaning my dishes…but it still felt good to be back home, to an apartment that was – even though it was rather hot outside – having a surprisingly nice temperature.

—————————————————————-

Ich bin nicht dazu gekommen früher darüber zu berichten, daher teile ich diesen Rückblick jetzt – in den kommenden Tagen gibt es auch noch Fotos von diesem Ausflug, daher haltet dir Augen auf dem Blog!

Tag 1 – Sonnenschein leitet mich nach Stralsund

Ich bin zu einer annehmbaren Uhrzeit aufgestanden, habe meine letzten Sachen gepackt und entschlossen mein Laptop zu Hause zu lassen – wieso würde ich es auch mitnehmen? Daher hatte ich meinen Rucksack und meine Tasche, und habe mich auf den Weg zum Hbf gemacht um meinen Zug nach Stralsund zu nehmen. Ich war ganz entspannt bis ich an meinem Zielort angekommen war. Ich wollte kein Geld für ein Taxi ausgeben, daher wollte ich die knapp 2km laufen – dumme Idee, weil es sich anfühlte wie ein Marathon.

Als ich am Hotel angekommen war, war ich durchgeschwitzt und habe wirklich nicht zum Aussehen eines 4 Sterne Hotels gepasst, aber egal, ich habe es gezahlt, daher kann ich rumlaufen wie ich will. Ich habe nicht viel Zeit in meinem Zimmer verbracht, im 8. Stock, nur genug Zeit um zu duschen und etwas zu trinken und zu essen, damit ich etwas Energie tanken konnte. Danach habe ich meine Kamera und ein paar Schwimmklamotten gepackt, mich mehr Strand-passend angezogen und bin dann losgegangen. Um ehrlich zu sein, ich habe nicht gedacht gehabt, dass der Strand so weit weg wäre – ungefähr 3km oder mehr waren es am Ende, zumindest habe ich den Hafen und alles auf dem Weg dorthin gesehen. Ich wusste auch, wo ich was essen konnte oder wo es ein paar schöne Plätze zum Fotografieren gibt.

Ich hatte geplant gehabt, schön lange zu schwimmen, aber das Wasser war so kalt, dass ich nur reingesprungen bin und dann wieder rausgerannt bin und stattdessen den warmen Sonnenschein genossen habe, als ich mich auf den Sand gelegt habe. Dösen, Tagträumen, die Gedanken freilassen…

Am frühen Abend habe ich mich dann verwöhnt und habe im Restaurant des Hotels zu Abend gegessen, weil ich einfach so kaputt war von all der frischen Luft und alles, dass ich nirgendwo anders hinwollte.

Abends, oder besser: nachts bin ich dann wieder raus. Nicht um zu feiern, sondern um zu fotografieren, und die Fotos werdet ihr auch noch bald sehen können. Es war eine wirkliche Herausforderung, weil ich kein Stativ habe, aber es gibt immer eine Bank oder eine Mauer oder so etwas, wo man die Kamera drauflegen kann. Da muss man halt kreativ sein. Davon abgesehen habe ich die Stille und die frische Luft wirklich genossen, denn diese Kombination hatte ich wirklich gebraucht.

Tag 2 – Sonnenschein ist kein Frühaufsteher

Früh aufstehen, da das Frühstück nur bis 10.30 Uhr da ist – das ist die Uhrzeit, zu der ich sonst am Wochenende wohl aufstehen würde. Aber na ja, was solls. Aber ein fertiges Frühstück ist halt doch wirklich einladend und das Aufstehen fällt da wirklich einfacher.

Dann habe ich meine Kamera eingepackt, ein Handtuch und all sowas, habe mein Fahrrad gebucht und dann bin ich los. Die Sonne hat sich versteckt, und der Himmel war eher grau und der Wind recht frisch, aber das war eigentlich ein gutes Wetter für´s Fahrradfahren und all das Sightseeing machen – ich weiß nicht, wie viele Kilometer ich alles in allem gefahren bin, aber es waren doch schon so einige. Die alten Teile der Stadt, Kirchen, andere kleine Dinge…auch bin ich auf eine kleine Insel vor Stralsund gefahren, wo ich mir ein kleines aber doch recht interessantes Marine-Museum angeschaut habe. Dorthin zu fahren war recht entspannt, weil die Straße und die Fahrbahn recht gut zu befahren war, im Gegensatz zu so vielen Straßen mit Kopfsteinpflaster.

Am Nachmittag war ich so erschöpft, dass ich dann ein bisschen in die Sauna gegangen bin, was wirklich entspannend war. Ich habe es so sehr vermisst in die Sauna zu gehen, ich wünschte ich hätte zuhause auch eine Sauna um die Ecke, aber leider: nein. Ich habe es genossen die meiste Zeit dort alleine zu verbringen, da ist es immer leichter komplett abzuschalten.

Danach habe ich mir schnell ein Sandwich gekauft und habe meine Sachen gepackt um wieder zum Strand zu fahren, etwas Eis in der Sonne zu essen und dann auf den Sonnenuntergang zu warten, um eben diesen zu fotografieren. Der Sonnenuntergang war wirklich nicht spektakulär, und stattdessen wurde es wirklich frisch am Wasser, daher bin ich dort nicht lange geblieben wie ich eigentlich geplant hatte. Stattdessen bin ich rasch an einem griechischen Restaurant vorbeigefahren und habe mir etwas Essen mitgenommen um es dann entspannt bei mir auf dem Zimmer zu essen.

Tag 3 – Von Stralsund nach Hamburg

Ich bin aufgewacht, die Sonne schien und ich genoss ein letztes Mal das Frühstück mit viiiiiiel Speck, Würstchen und Brötchen – und viele süße Sachen zu meinen Croissants. Es ist echt toll, dass ich mein Frühstück nicht selbst zubereiten muss und auch das Geschirr nicht abräumen muss…

Ich habe meine Sachen gepackt, bin rasch unter die Dusche gesprungen und habe einen letzten Spaziergang gemacht bevor ich, früher als geplant, dann aus dem Hotel ausgecheckt bin. Ich hatte das Gefühl, dass es das Richtige war jetzt nach Hause zu fahren, weil ich auch die Sorge hatte, dass die späteren Züge einfach total überfüllt sein könnten. Und das war eine gute Entscheidung, weil schon der frühe Zug recht voll war, und dann gab es auch noch Verspätung und ich musste zum nächsten Zug rennen – definitiv nicht entspannend, aber was kann ich tun. Ich wollte nicht in Rostock feststecken, auch wenn ich für eine Sekunde überlegt habe mir die Stadt auch anzuschauen. Aber ich habe mich dagegen entschieden, mein Zuhause hat einfach zu laut nach mir gerufen und ich bin eben diesen gefolgt.

Den Rest der Rückreise war recht entspannt und als ich zuhause war habe ich schnell ausgepackt und musste all die Haushaltssachen wieder machen – der normale Scheiß halt, wenn man zuhause ist. Ich habe das Hotelleben recht schnell vermisst, niemand hat für mich gekocht, niemand hat mein Geschirr abgewaschen…aber es war trotzdem irgendwie schön nach Hause zu kommen, in ein Apartment welches trotz hoher Temperaturen recht angenehm temperiert war.

Advertisements
This entry was posted in Germany/Deutschland, Photos/Fotos, Travelling/Reisen and tagged , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s