Weight Watchers – Week 20 / Weight Watchers – Woche 20

13.01.2016-19.01.2016

A week that I´d simply love to forget. Yes, for a big change I am really negative because it´s been a week where I was fully annoyed by myself because of the following reasons:

  • I´ve been tired permanently
  • I was hungry permanently and could not control my eating
  • I couldn´t be arsed to really go and work out

These are the three reasons that made me (besides not feeling healthy) angry with myself, permanently. It´s been a devil´s circle where I simply couldn´t escape from, and knowing how this will end weigth wise just stressed me out even more. But in the end…I just need to tell myself that it´s okay to fail, it´s okay to be weak and give in once in a while and that it can simply happen and is nothing to freak out about. But I still do it, because I am motivated and I simply want to get rid of this stupid annoying belly and fat and weight and…I wanna change. And if I hate something it is failing and/or stagnation, so this week has been a pain in the back.

I was on the couch with my hot water bottle, knowing I should rest but sometimes the bad feeling kicked in and I did some strength training, mostly feeling even worse afterwards. But I just wanted to prove myself I can still do it and everything. Which didn´t help my body and also not my mind on the long run, but on short term I lied to myself and told myself it would be worth it…

———————–

Eine Woche die ich liebend gerne vergessen würde. Ja, zur großen Abwechslung bin ich mal negativ eingestellt, ganz einfach weil es eine Woche war, wo ich mich selbst auf die Palme gebracht habe – und zwar deshalb:

  • Ich war permanent müde
  • Ich hatte die ganze Zeit Hunger und konnte mein Essen auch nicht kontrollieren
  • Ich konnte mich nicht dazu aufraffen trainieren zu gehen

Das sind die drei Gründe wieso ich (davon abgesehen dass es mir gesundheitlich nicht gut ging) permanent mit mir slebst unzufrieden war. Es war ein Teufelskreis, aus dem ich einfach nicht ausbrechen konnte, und zu wissen wie sich das auf mein gewicht auswirkt hat dann nur noch zusätzlich gestresst. Aber am Ende…da muss ich mir dann halt doch immer wieder sagen, dass es okay ist, auch mal zu scheitern, dass es okay ist einmal schwach zu sein und es hier und da einfach passieren kann, und dass das kein grund ist auszuflippen. Aber ich mache es halt trotzdem, ganz einfach weil ich so motiviert bin und einfach meinen fetten Bauch und das nervige Gewicht loswerden will…ich will mich verändern. Und wenn ich etwas hasse, dann ist es zu scheitern und/oder zu stagnieren, daher war diese Woche echt zum Kotzen.

Ich lag auf der Couch mit meiner Wärmflasche, wissend dass ich mich ausruhen sollte aber das schlechte Gewissen meldete sich immer öfter, und so habe ich ein bisschen Hanteltraining zu Hause gemacht, was dazu führte dass es mir meistens danach nur noch schlechter ging. Aber ich wollte einfach mir selbst aufzeigen, dass es immer noch geht und überhaupt. Kopf und Körper sahen das etwas anderen, auch auf längere Sicht, aber so in dem Moment habe ich mir eingeredet, dass es das wert sei.

 

Statistics // Statistik

  • Averagely spent Points / Durchschnittlich ausgegebene Punkte = 35 (-Bonus= 30)
  • Spent points from extra // Ausgegebene Extra-Punkte = -8
  • Activity Points = 106
  • Weight / Gewicht (compared to last week / verglichen mit letzte Woche) = +0,4 0 kg
  • Total weightloss / Gesamte Abnahme = – 10,2 kg

 

Advertisements
This entry was posted in Food / Essen and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

5 Responses to Weight Watchers – Week 20 / Weight Watchers – Woche 20

  1. Robin says:

    Hey! Toller Artikel! Das ist ein wichtiger Aspekt der hier zu finden ist. Es ist absolut wichtig nicht gegen sich selbst zu sein und zu arbeiten, es ist völlig in Ordnung Dinge ausfallen zu lassen weil man diese nicht machen möchte – ich denke die Lust wird schon wieder kommen denn der Wille ist da. Kenne das selbst von mir denn ich Ernähre mich mittlerweile hauptsächlich von Veganer Rohkost und das war ein Prozess für mich dort hinzukommen und Anfangs haderte ich selbst mit mir sehr – das ist immer Kontraproduktiv.

    Liebe Grüße

    • Huhu Robin,
      danke 🙂 Es gibt halt Phasen wo man einfach keinen Bock hat – und wenn man sich da zwingt, ist alles zukünftige für die Tonne…die unmotivierte Phase ist wieder vorbei und ich bin wieder mit Volldampf zurück, auch wenn die Gesundheit mir da zuletzt einen Strich durch gemacht hat ;))

  2. 220to130 says:

    Ugh, I know those weeks. Good job in realizing that beating yourself up doesn’t help anything.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s