Flashback 2014 // Rückblick 2014

IMG_7821Here you now go with my flashback onto a crazy year 2014 – and I am pretty sure I have forgotten quite some things in this little summary…

January

  • Job interview at where I am working now
  • Travelling to Paris for sightseeing but most importantly seeing Amaury Vassili perform live in concert and finally meeting a friend who accommodated me there
  • Final countdown and flight to Sochi for volunteering at the Winter Olympics

February

  • Sochi 2014 – Volunteering as a photo volunteer at the venue for Freestyle Ski and Snowboard, meeting many amazing new people that made this time to such a fab experience
  • Second short job interview (via skype) with the company I am now working at

March

  • Searching for an apartment in Hamburg – what a terrible experience that nearly drove me insane because it is everything but not easy to find an affordable flat for me – but in the end I luckily found an amazing one!

April

  • Moving to Hamburg and starting my new job, living at my aunt´s friend´s place since my apartment is not ready yet
  • Halestorm and Heaven´s Basement concert – two rad shows, rough and sweaty but making me really happy and comfortable in Hamburg
  • Severely bruised elbow/arm after the Heaven´s Basement concert, painkillers were what I have been eating for more than a week
  • First company party, themed “Trash Party / 90s “… – finally got to know more people from the company´s different departments
  • Shopping at IKEA for all the furniture that I need in my new apartment – and fainting after having delivered all the stuff to the place where they handle the sending out (yes, it was embarrassing)

May

  • Moving into my apartment – chaos, stress and happiness in the end thanks to all my “Little helpers”
  • Officially registered as a resident in Hamburg
  • Finally got internet at my apartment, as well as phone – and renamed my wifi network to “Heaven´s Basement”

June

  • HSH Nordbank Run – Charity Run together with work colleagues, running 5km for a good cause – and that even though I was not feeling too well, I did quite good looking at the fact I am not really a running talent
  • My bike was stolen from in front of the house I am living in – including lock and everything, so I needed to report it to the police
  • In a relationship

July

  • Heidepark (Soltau) with a few of my friends – a hot and sunny day, splashing water and delayed trains – quite a journey followed by me being struck down sick
  • Arriba (swimming place) was a great thing to go to, it might not be exactly cheap and is far off, but amazing in terms of sauna and wellness
  • I bleached my hair from red to blonde, and to be fair – my hair suffered a lot more than I had expected and broke…

August

  • Bought a new bike, finally – it was more expensive than I had hoped, but it is an amazing and beautiful bike and I had immediately fallen in love with it, so that I simply had to buy it7
  • Allergic shock due to a mosquito bite, which made me end up in hospital getting an injection with anti-allergic medicine
  • Summer party at the company, it was a nice time, it always is to just enjoy good times together with colleagues
  • End of my relationship

September

  • Medieval market just 4.5km away with me – two days rocking it with friends, despite a partially shitty weather – concerts do it all, and especially Versengold really stole my heart
  • Overworked left foot, bandages and walking on crutches for quite a while and being on sickleave – frustrating, painful and a really mood killer
  • Hamburg Metal Dayz – as a VIP guest, being lazy and enjoying especially Finntroll live in concert, as they really really rocked and I managed to fall in love with them again
  • Painting contest at the company between a few of the Customer Operations Departments – and I discovered how much fun it can be to draw and paint and that I am not as untalented as expected
  • I was outsourced from the temporary offices back to the main buildings at work due to allergic reactions on the floor in those new rooms

October

  • Oktoberfest with the company – good food, terrible music and a lot of fun with my colleagues and also after the party when continuing the good times
  • Apocalyptica tour that had been planned for spring 2015 was postponed to autumn 2015 – and I returned my tickets for it
  • Cello Biennale with Apocalyptica was postponed – I had lost a flight, but at least was able to get a refund for my concert ticket (not mentioning how freaking gutted I was)

November

  • Vacations in Finland – Finally returning to my “home country”, visiting my fave places and meeting friends and finally getting to celebrate my thesis with my thesis tutor
  • Moving back to my department at my company after nearly 2 months of being outsourced – the new offices are ready!
  • Colored my hair blue – finally – I know it is crazy but I am look really good with it

December

  • A new relationship – love always comes when you expect it least (I even had the promise to myself to not start a relationship anymore this year)
  • Team event with my department – food and bowling – great night!
  • Christmas party with the company, and party after the party with a few of my colleagues
  • Christmas in Cologne with my family – Binge eating, sort of, and finally seeing everyone again!

———————————————————————————–

So, hier nun der Rückblick auf ein verrücktes 2014  – und ich bin mir sicher, dass ich irgendetwas in dieser kleinen Zusammenfassung vergessen habe…

Januar

  • Vorstellungsgespräch für den Job, den ich jetzt mache
  • Reise nach Paris für Sightseeing aber hauptsächlich um Amaury Vassili live auf der Bühne zu sehen und endlich eine Freundin zu treffen, die mich dort auch beherbergt hat
  • Finaler Countdown und Flug nach Sochi zu den Winterspielen, um dort als Volunteer zu arbeiten

Februar

  • Sochi 2014 – Freiwilliger Helfer im Bereich der Fotografen für Freestyle Ski und Snowboard, ich habe viele tolle neue Leute kennengelernt die diese Zeit einfach zu einer wunderbaren Erfahrung gemacht haben
  • Zweites kurzes Vorstellungsgespräch (via Skype) mit der Firma, wo ich jetzt arbeite

März

  • Wohnungssuche in Hamburg – was für eine Horror-Erfahrung, die mich wirklich fast in den Wahnsinn getrieben hat weil es alles aber nicht einfach ist eine bezahlbare aber schöne Wohnung zu finden – aber am Ende habe ich zum Glück eine super Wohnung gefunden!

April

  • Umzug nach Hamburg und mein erste Tag im neuen Job, und ich habe bei einer Freundin meiner Tante gewohnt da mein Apartment noch nicht zum Einzug frei war
  • Halestorm und Heaven´s Basement Koncert – zwei geniale Shows, rockig und verschwitzt aber es war der erste Schritt, dass ich mich hier in Hamburg wohlgefühlt habe
  • Extremst geprellter und mit blauen Flecken übersäter Ellbogen/Arm nach dem Heaven´s Basement Konzert, ich habe für eine Woche danach noch Schmerztabletten gefressen
  • Erste Firmenparty, mit dem Thema “Thrash Party / 90er /…” – endlich habe ich ein paar mehr Leute aus der Firma und den verschiedenen Abteilungen kennengelernt
  • Einkaufen bei IKEA, da ich einiges an Möbeln für meine Wohnung brauchte – und dann bin ich umgekippt, als ich die Scahen für die Lieferung abgegeben hatte (ja, es war peinlich)

Mai

  • Einzug in mein neues Apartment – Chaos, Stress und am Ende viel Flückseligkeit dank der HIlfe meiner “kleiner Helferlein”
  • Offizieller nd registrierter Einwohner von Hamburg
  • Endlich habe ich Internet und Telefon in meinem Apartment – und ich habe mein Wland-Netz in “Heaven´s Basement” umbenannt

Juni

  • HSH Nordbank Run – Charity Lauf zusammen mit Kolegen, 5km für einen guten Zweck – und das auch wenn es mir wirklich nicht gut ging und ich keinerlei Lauf-Talent habe, ging es doch recht gut
  • Mein Fahrrad wurde von vor dem Haus gestohlen, mitsamt Schloss und allem – daher durfte ich auch noch zur Polizei um den Diebstahl zu melden
  • In einer Beziehung

Juli

  • Heidepark (Soltau) mit ein paar Freunden – ein heißer und sonniger Tag, spritzendem Wasser und verspäteten Zügen – eine echte Reise, und mit mir, die danach krank geworden ist
  • Arriba (Schwimmbad) war eine tolle Sache, es ist vielleicht nicht wirklich günstig und weit weg, aber es ist super wenn es um Sauna und Wellness geht
  • Ich habe meine Haare gebleicht, von rot zu blond – und um ehrlich zu sein haben meine Haare doch so einiges mehr gelitten als erwartet

August

  • Neues Fahrrad gekauft, endlich – es war teurer als geplant und erwartet, aber wenn ich mich in ein Fahrrad verliebe, dann muss es eben das und kein anderes sein
  • Allergischer Schock dank eines Mückenstiches, der mich ins Krankenhaus gebracht hat und mich an eine Infusion mit Anti-Allergika gehängt hat
  • Sommerfeier mit der Firma, war eine angenehme Zeit, immer schön mit den Kolegen zusammen zu feiern
  • Beziehungsende

September

  • Mittelaltermarkt nur 4.5km von mir entfernt – zwei Tage rocken, und zwar mit Freunden, und das auch trotz des teilweise ekligen Wetters – Konzerten machen das halt angenehm, besonders Versengold haben mein Herz erobert
  • Überbelasteter linker Fuß, Zinkleimverband und Krücken, und auch noch krankgeschrieben für eine Weile – frustrierend, schmerzhaft und ein echter Launekiller
  • Hamburg Metal Dayz – als ein VIP-Gast, faul sein und ich habe besonders den Auftritt von Finntroll genossen, sie haben wirklich gerockt sodass ich meine Liebe für sie ein wenig wiedergefunden habe
  • Zeichen/Mal-Wettbewerb in der Firma in den Kundenservice-Abteilungen – und ich habe festgestellt, dass es Spaß machen kann zu zeichnen und dass ich gar nicht mal so untalentiert bin wie gedacht
  • Ich bin von den Übergangsbüros zurück in die Hauptbüros gezogen, weil ich in den Übergangsbüros allergisch auf den Fußboden reagiert habe

Oktober

  • Oktoberfest mit der Firma – tolles Essen, schreckliche Musik aber trotzdem sehr viel Spaß mit meinen Kollegen und auch nach der Party hatte ich eine gute Zeit
  • Apocalyptica Tour, die für den Frühling 2015 geplant war, wurde in den Herbst verschoben – und ich habe meine Tickets dafür zurückgegeben
  • Cello Biennale mit Apocalyptica wurde verschoben – ich habe die Kosten für einen Flug verloren, aber wenigstens konnte ich mein Eintrittsticket zurückgeben (ich erwähne nicht, wie extremst frustriert ich gewesen bin)

November

  • Urlaub in Finnland – endlich wieder zurück in meinem “Heimatland”, zu meinen Lieblingsplätzen, Freunde treffen und endlich bin ich auch dazu gekommen meine Bachelor-Arbeit mit meiner Tutorin zu feiern
  • Ich bin wieder zurück zu meiner Abteilung gezogen, da die neuen Büroräume fertig sind – und nach 2 Monaten dann endlich wieder zurück
  • Meine Haare blau gefärbt – endlich – ich weiß, es ist verrückt abe rich scahue dami wirklich gut aus

Dezember

  • Eine neue Beziehung – die Libe kommt immer dann, wenn man sie am Wenigsten erwartet (und ich hatte mir versprochen, dass ich keine Beziehung mehr in diesem Jahr mehr anfange)
  • Team Event mit meiner Abteilung – Essen und Bowling – toller Abend!
  • Weihnachtsfeier in der Firma, und dann die Party nach der Party mit ein paar meiner Kollegen
  • Weihnachten in Köln mit der Familie – Essen, essen, essen irgendwie – und endlich alle wiedersehen
Advertisements

14.11.2014 – One last day in the past (Jyväskylä) // 14.11.2014 – Ein letzter Tag in der Vergangenheit (Jyväskylä)

My last day here in my former town where I had been living. Time to break down the tents and leave it all behind.

I haven´t been exactly doing much today, just went for a short walk with my camera, around the harbor and Lutakko area, being shocked how many buildings have been built up there. I nearly didn´t recognize it anymore, so sad. Before, the area had its own charme but it died. Made me somehow sad.

Since the weather was not too pleasant, I just quickly went to pick up my CD from the store and did some shopping and headed back to my host´s place. And this is where I am now, watching TV series and pre-packing, blogging, transferring photos, backing up photos all this work that just needs to be done.

Tonight I will have a pizza from the supermarket as dinner, and just relax and get all packed up to be leaving Jyväskylä very early tomorrow morning. Going back to Helsinki for my final two full days in Finland before returning to Hamburg on Monday afternoon.

Mein letzter Tag in meinem ehemaligen Wohnort, wo ich einmal gelebt habe. Zeit die Zelte nieder zu brechen und alles hinter mir zu lassen.

Ich habe heute nicht wirklich viel gemacht, ich bin nur kurz mit meiner Kamera spazieren gewesen, am Hafen und im Lutakko-Viertel, wo ich geschockt war wie viele Gebäude da auf einmal hochgezogen wurden. Ich hätte es fast nicht mehr erkannt, so schade. Davor hatte das Viertel seinen Charme, aber der ist Vergangenheit. Ja, es hat mich irgendwie traurig gemacht.

Da das Wetter nicht wirklich angenehm war, habe ich nur noch schnell meine CD vom Laden abgeholt und ein bisschen eingekauft, und bin dann zur Wohnung meiner Gastgeberin zurück. Und das ist wo ich jetzt auch sitze, TV-Serien schaue und vorpacke, Blog schreibe, Fotos übertrage, ein Backup aller Fotos mache und all die Dinge, die eben getan werden müssen.

Heute Abend werde ich Supermarkt-Pizza haben, einfach entsannen und alles fertig gepackt haben um morgen früh dann Jyväskylä am Morgen zu verlassen. Ich werde für die letzten beiden Tage in Finnlandnach Helsinki gehen, bevor ich dann Montagnachmittag nach Hamburg zurückkehre.

13.11.2014 – My lake, my town (Jyväskylä) // 13.11.2014 – Mein See, meine Stadt (Jyväskylä)

It´s been a day that proved to be a trip to the past somehow. But anyways, the last night at pub Katse became a bit longer than initially planned, and it also hadn´t stayed just one Lonkero but they had multiplied. And the binge eating of food from McDonalds also wasn´t planned, but still oh so good.

So today I got up at shortly before 11am, had some left over Chicken Nuggets from last night and then finally got to see the Jyväskylä city church from the inside – noone was there, so I didn´t feel bad about photographing there. And I need to say: it is a beautiful church, simply because it is not overloaded but simple yet so beautifully done.

Straight after this, I went to Keltinmäki where I once lived. And was already shocked about the bus ticket price (3,30€) for one-way. I was speechless, I think the last time I needed one it was around 2.40€ – but I might be mistaken. Nevertheless, it was amazing to sit on this bus and go the same route as back in the days, getting off the same stop…walking by the house I had lived in, all on the way to “my” lake, my so beloved lake. And it didn´t disappoint, no human soul there, just me and my camera having an amazing time in silence. Even though that this time of the year with no real snow surely doesn´t turn nature into the most beautiful thing, I still found so many things to photograph and at some point just sat down to look at the water, letting the mind fall.

After a while it became too cold though and I decided to leave again, and did some shopping at the supermarket and Alko-store, because I planned on buying some drinks to take home with me anyways and since it is weekend when I am in Helsinki and my last days, I didn´t want to risk being too busy and leaving without it in the end. Said and done, carrying this stuff to my host was not that great but this is how it rolls.

Had a late lunch/ early dinner, and now I am watching some TV, transferring today´s photos to my laptop and writing this entry. And today, for sure, I will be going to bed not that late, because tomorrow I still want to go some more on photography tour, and thus I cannot get up too late.

For me, this trip back to the past made me overly emotionally and I felt somehow overtaxed. And being all fair, I am not sure if it would be smart to return to Jyväskylä after this trip. I have my doubts, because mentally it is tiring, and somehow stresses me even though it is so nice to be back at the same time.

Es war ein Tag, der irgendwie eine Reise in die Vergangenheit war. Aber nun ja, der letzte Abend im „Katse“ (Bar) war dann doch länger geworden als geplant, und es war auch nicht bei nur einem Lonkero geblieben, sie hatten sich vervielfältigt. Und das Essen von den McDonalds Sachen danach war auch nicht geplant, aber auch sooo gut.

Heute bin ich kurz nach 11 Uhr aufgestanden, habe ein paar der von letzter Nacht übrig gebliebenen Chicken Nuggets gegessen und dann habe ich endlich die Stadtkirche in Jyväskylä von innen gesehen – niemand war dort, daher hatte ich auch kein schlechtes Gewissen zu fotografieren. Und ich muss sagen: es ist eine schöne Kirche, ganz einfach weil sie nicht überladen sondern schlicht ist, aber alles wunderschon gemacht.

Kurz danach bin ich dann nach Keltinmäki, wo ich gelebt hatte. Und ich war schon über den Preis für ein Busticket (3,30€) geschockt, eine Richtung. Ich war sprachlos, ich denke dass es das letzte Mal als ich mir eines gekauft hatte so um die 2,40€ gekostet hatte, aber da kann ich auch falsch liegen. Aber egal, es war toll im Bus zu sitzen und den gleichen Weg zu fahren, wie damals, an der gleichen Bushaltestelle auszusteigen…an dem Haus, in dem ich gelebt habe, vorbeizulaufen, und das alles auf dem Weg zu „meinem“ See. Und auch das hat mich nicht enttäuscht, keine Menschenseele weit und breit, nur ich und meine Kamera und ganz viel Spaß mit der Stille. Auch wenn es die Jahreszeit ist, wo kein wirklicher Schnee liegt und die Natur sicherlich nicht in voller Blüte ist, fang ich immer noch so viele Dinge zum Fotografieren und irgendwann habe ich mich dann einfach hingesetzt und auf´s Wasser geschaut und meine Gedanken schweifen lassen.

Nach einer Weile wurde es dann aber doch zu frisch und ich habe mich entschlossen aufzubrechen und habe dann ein paar Einkäufe getätigt (Supermarkt und Alko), weil ich eh ein paar Getränke kaufen wollte um sie mit nach Hause zu nehmen, und da es Wochenende ist wenn ich an meinen letzten Tagen in Helsinki sein werde, wollte ich es nicht riskieren keine Zeit dafür zu finden etwas zu kaufen und dann ohne nach Hause zurückfliegen zu müssen. Gesagt, getan – spaßig war es nicht das ganze Zeug zu meiner Gastgeberin zu schleppen, aber was will man machen.

Ich hatte ein spätes Mittagessen / frühes Abendessen, und jetzt schaue ich etwas TV, übertrage die heutigen Fotos auf mein Laptop und schreibe diesen Eintrag. Und heute, ganz sicher, werde ich nicht so spät ins Bett gehen wie gestern, ganz einfach weil ich gestern noch einiges zu fotografieren habe, und daher nicht so spät aufstehen kann.

Für mich war dieser Ausflug in die Vergangenheit eine total emotionale Sache und irgendwie hat es mich überfordert. Und um ehrlich zu sein, ich bin mir nicht sicher ob es intelligent wäre noch einmal nach Jyväskylä zurückzukehren. Ich habe meine Zweifel, weil es mental einfach total anstrengend ist und es mich irgendwie stresst, auch wenn es zur gleichen Zeit schön ist wieder hier zu sein.

12.11.2014 – Plans are there to change (Jyväskylä) // 12.11.2014 – Pläne gibt es, damit man sie ändert (Jyväskylä)

I was sleeping in, because my body really needed it. And I slept like a baby, luckily. When I woke up, the change of the day´s plans had kinda started – I was meeting another of my former teachers much earlier, and thus dropped going to “my lake” and postponed that tomorrow. But I was fine with this, I am flexible and easy going with these things, because the lake doesn´t exactly run away or has other meetings 😉

Therefore I spent a lovely late lunchtime with my former teacher, chatting, laughing – finally actually sort of celebrating my graduation (yes, this “celebration” comes 1.5 years too late) with nice food and a generally really lovely time.

This was basically all that I have been doing so far – possibly going out for a beer later on, but then relaxing again. And tomorrow I will hopefully be going to finally see the Jyväskylä Church from the inside (need to get up early…) and then go to my lake and take a few photos and enjoy the silence there. Let´s see what comes, you never know. I just hope that it will not be raining – because that would really ruin a lot…

Ich habe ausgeschlafen, mein Körper brauchte das wirklich. Und ich habe wie ein Baby geschlafen, zum Glück. Als ich dann aufgewacht bin, hatten sich die Änderungen meiner Pläne schon angebahnt – ich habe eine meiner früheren Lehrer viel früher getroffen als angedacht, und daher habe ich den Plan zu „meinem See“ zu fahren erst einmal auf morgen verschoben. Aber mir passte das gut, ich bin da flexibel und entspannt, weil der See ja nicht wirklich wegläuft oder Termine hat 😉

Daher habe ich ein nettes spätes Mittagessen mit ihr verbracht, quatschen, lachen – endlich haben wir auch irgendwie meinen Studienabschluss gefeiert (ja, diese „Feier“ kommt 1.5 Jahre zu spät) mit leckerem Essen und einer generell total schönen Zeit.

Das war auch schon alles, was ich bisher gemacht habe – vielleicht werde ich später noch auf ein Bier in die Bar gehen, aber danach wird wieder entspannt. Und morgen werde ich hoffentlich endlich die Kirche hier von innen sehen (ich muss früh aufstehen) und dann zu meinem See fahren um ein paar Fotos zu machen und die Stille dort genießen. Mal schauen was kommt, man weiß nie. Ich hoffe nur, dass es nicht regnen wird, denn das würde so einiges ruinieren.