Back online!

Soooo! Yesterday was the day – I was finally online again, second try and this time we had access to the cellar and made this all work. Thank God. For even longer without real internet I wouldn´t have survived, the past 3 weeks have been tough.

Of course I had mobile internet but that´s not the same, and costs a shit ton whilst I paid for my normal inetrnet and phone flat without being able to really use it. It really pissed me off, and now I am really where I would´ve loved to be already weks ago. Being able to really do research on stuff in regards of the city, because doing all of this on a small phone is tiring and thus I didn´t do it. Shame on me, I know, but it´s just been too exhausting.

Being back online I had to catch up with series, do paper work and answer emails and write all the blog entries that I had hoped to be writing right after moving in. So much to tell, so many things to share, and just too little time.

But from now on I really hope to be writing at least twice or thrice a week, even though my focus clearly has shifted to my relationship and away from this blog. With my job, commuting, soon more workouts and my relationship there is so much happening in my life that writing about it is kinda difficult – time wise, too.

But as usual: I will try and give my best, but I cannot promise anything.

In case you got amazing tips for stuff in Wilhelmshaven though – hit me up, let me know, I am open for all kinds of good ideas and advice!

Advertisements

Online? Offline!

It’s kinda funny how things just keep popping up and going wrong…it feels at times as if it was some.slapstick like humor instead of reality . And I wish it was.

It all started with my bank locking me out of my account because they had new regulations for passwords, but for saving a new password you needed a TAN number but since I couldn’t find my list and had requested a new one already, I couldn’t change the password. And thus cannot login anymore. Now I am impstiently waiting for m new list – which is being sent to my old address in Hamburg (for changing the address in your account you also need a TAN number and therefore i couldnt change that either) and is being redirected by the post to be sent to m new address here in Wilhelmshaven.

if you think this is enough of a mess – believe me, it isn’t. Well actually it is but life had some additional fun planned with me.

 

Yesterday I was supposed to get my internet sorted out with a technician coming by and doing his magic. But he had to go to the main internet box, which seemingly is in the cellar. And surprise, we, the tenants , don’t have a key for that and no janitor had time (and will) to come by and open the cellar. Long story made short -the technician had to leave again, and I still don’t have internet and won’t be having any internet until December 8th, since that’s the next free spot on a weekend.

Why weekend? Because my new job starts on Monday and I simply don’t want to miss out on anything right at the start. Oh and I was bitched at by literally everyone involved in this mess, and I am so sorry that I am used to cellars that tenants have a key to so I didn’t even get the idea it couldn’t be any different…jeeez.

But since there is tethering, I will just plug my phone to my computer and use the data volume on there. No ideal situation for for the time being there is no other way since filling in forms and such is simply a hassle on the tiny phone screen and keyboard…

Besides that – positive stuff! All boxes are more or less unpacked and everything else stored in the attic, now just sorting stuff here and there and noticing every day what I still gotta buy. That list gets longer and longer to say the least. At least the IKEA stuff I had to assemble for my shelves looks neat and was rather easy to do… decoration is also mostly done, some minor things are still on the list but can wait, just as getting my photo frames to the wall as it seems that I am lacking the right nails …

 

But all of that gives me now time to sleep in, to read, to go for long walks, to play music again…so I am really trying to make the best out of the current situation – hoping there won’t be new fuck ups waiting for me.

Boxes

So, what am I doing? I mean, I now have a week off until moving, right?

I started packing the first boxes already weeks ago, with the things where I knew I was not gonna need them anymore. And I just felt like I really had to get something done, for the sake of seeing change. For the sake of actually getting a step closer to moving and especially to ease the stress that the whole process had triggered in my head and body.

But I noticed pretty soon that the more boxes I was packing, the more I was stressed out – so I drew a line and said: no more packing until I left my job and have my off time that I had already planned back then to actively get everything done. And there is a lot of things to be done.

Not only packing shit tons of boxes (okay, most are already packed) when the stuff you need to pack seems to not get any less. It´s like a surprise box on those 50m2 – no idea how I managed to actually store all of this around here. It´s stunning and making me speechless. And it makes me go and buy new boxes, because the ones I already had were simply not enough. And I see myself to go and buy new ones again. It´s a fight against windmills somehow. And I cannot sit still anymore, when I have the feeling it´s not getting any less. And with a lot of things I have no idea how to transport them.

And now don´t come and tell me “hey, you got a car, put it in there”. Yes, I have a car. That will have two cellos and a nyckelharpa in the back already, and probably even more. I don´t know yet, but it will be stuffed to the max – because some things are just too precious to me that I simply cannot give them into the hands of (professional) strangers.

I really forgot how exhausting the whole packing is – especially for my back, that really tells me that it needs some rest but – I cannot rest. Not until everything is packed. Then I can rest. Oh no, wait. I still gotta clean everything and make sure it´s kinda ready to be left and handed over to my landlord, too. I don´t want to work a lot here anymore afterwards before handing over the keys – I will have enough to do with sorting everything in my new apartment!

So yeah, this is my 8h working day currently – because I really do set my alarm in the morning and work around 8h a day. Otherwise nothing would be working, I know my cute little lazy ass well enough xD

Current count of boxes: 36!

1 Jahr und 3 Monate


Ich weiß gar nicht mehr, wie oft ich diesen Blogbeitrag schon geschrieben, dann gelöscht und wieder neu angefangen habe. Und wie oft ich einfach sagen musste: “ne, das sind nicht die Worte, die ich sagen will”. Aber was will ich eigentlich sagen? Sehr viel. Zu viel, um die richtigen Worte zu finden.

Als ich zu Fork Unstable Media kam, kam ich – wie wohl jeder weiß – aus der Arbeitslosigkeit. Fast ein Jahr an (Selbst-)Zweifel, verlorenes Vertrauen an jegliche Vorgesetzte und Führungskräfte nach meiner vorhergegangener Entlassung. Ich wusste nicht mehr, was ich konnte, ob ich überhaupt noch etwas konnte. Noch weniger: wer war ich? Als Mensch, der sich immer über seinen Job definiert hat, stand ich vor einem weiteren Neuanfang. Wer wollte ich sein? Für mich? Für das Team? Für den Kunden?

Weil: es gab Kunden. Nichts mehr mit nur intern arbeiten und kommunizieren. Ich hatte noch nicht zuvor in einer Agentur gearbeitet. Es war neu. Wie die Kollegen, Workflows, Themen, Macken, Herausforderungen. Aber es ging. Bis auf die Namen. Ich und Namen, wir werden nie Freunde. Mein Gehirn erinnert sich nach Jahren noch an Gesichter und Details, über was man geredet hat – aber Namen waren schon immer eine Herausforderung.

Und noch nach längerer Zeit habe ich Namen lernen müssen – denn wenn man immer nur seinem kleinen Kosmos des einen Kunden arbeitet und ein festest Team hat, schaut man selten über den Tellerrand. Zumindest habe ich das lange versäumt – und versäumt, einfach Mensch zu sein. Sozial zu sein. Auch weil ich einfach Angst hatte, dass es mir auf die Füße fallen könnte, obwohl ich wusste: das würde nie passieren. Nicht hier. Nicht bei diesen Menschen, die mich mit offenen Armen empfangen hatten. Ich fühle mich wohl. Aber es brauchte, bis ich mich wirklich zugehörig fühlte. Und das lag an mir, weil ich mich nicht zugehörig fühlen wollt. Aus Angst, enttäuscht zu werden.

Und alles hat Höhen und Tiefen, vieles ist schiefgegangen, bei vielem muss ich sagen: hätteste das doch einfach mal anders gemacht. Aber man kann die Zeit nicht zurückdrehen, man geht weiter. Immer nach vorne. Und lernt aus Fehlern und merzt Schwächen aus. Ich hatte immer Probleme nach Hilfe zu fragen – doch am Ende habe ich gelernt, wie wichtig das doch ist um weiterzukommen. Aber all solche Sachen sind lange Prozesse, die oftmals auch einfach unterbewusst passieren.

Baumarkt, Erdöl, Ausschreibungen, Anleihen – ich bin in Bereiche eingetaucht, von denen ich vorher wirklich keinerlei Ahnung hatte. Und ich muss sagen: die Erdöl-Branche ist spannend! Keine Frage! Hätte ich anfangs nicht gedacht, aber jetzt habe ich mir fest vorgenommen, es weiter zu verfolgen.

Aber ich habe auch so viele so unendlich tolle Menschen kennengelernt – auf Kundenseite, und besonders intern. Von allen Standorten. Menschen, die mich teils aufgefangen haben, mir Gehör geschenkt haben wenn ich einfach ein offenes Ohr brauchte. Aufbauende Worte, konstruktive Kritik wo sie nötig war, Tipps, ein (flacher) Witz…Ich hab lange versucht, das an mir abprallen zu lassen – Gefühle machen verletzbar. Ich wollte mich schützen – aber besonders in den letzten Wochen habe ich gemerkt, dass das nichts gebracht hat. Kein Stück.

Diese Trennung – auch wenn sie von mir gewollt ist – tut so un-fucking-fassbar weh. Ich hätte das nicht gedacht, wie sehr mich das mitnehmen wird. Aber genau das tut es. Selbst jetzt, “am Tag danach”. Auch wenn ich gestern einen schönen Abschied hatte. Und schlucken musste um nicht direkt loszuheulen. Aber die Gespräche, einmal noch zusammen im Keller lachen…einmal die von mir beauftragt weiß gestrichene Wand besprayed (ooops, böses Mädchen)…noch was Wein getrunken. Umarmungen eingesammelt. Tränen runtergeschluckt und mir aufgehoben für die Dunkelheit und Anonymität der Schanze. Draußen. Wo mich dann niemand mehr kannte.

Und jetzt sitze ich hier und denke mir so: lösche ich das wieder? Weil: es fehlt so viel. Aber nein, dieses Mal bleibt es.

Und: Den Shell-Gutschein werde ich dafür wenden, das alles einmal besuchen zu kommen! Das ist ein Versprechen. oder eine Androhung? Choose yourself.

Aber jetzt muss es erst einmal weitergehen. Auf zu neuen Ufern. Neue Stadt. Neuer Job. Alles neu macht der November.
Und ja nicht nachdenken. Weil: tut gerade zu sehr weh.

Last but not least: DANKE FÜR DIE TOLLE ZEIT!

15 Jahre Versengold

 

Oder aber “ich bin einfach zu fucking alt für 2 Konzerte an zwei aufeinander folgenden Tagen mit langem Anstehen in der Kälte.”. Ach ja, für das Ganze drumherum bin ich das auch. Für den Kampf beim Einlass, für das Rennen zum Eingang, zur Absperrung. Für sich seinen Platz erkämpfen gegen Leute, die Stunden nach einem kamen und meinen einen abdrängen zu müssen.

Ja. Ich bin zu alt für den Scheiß. Und ich hab da echt null Bock mehr drauf, es kotzt mich an und hinterlässt einen bitteren Beigeschmack was dieses Wochenende angeht. Weil es mich einfach wurmt, was da angegangen ist. Zweimal. Ich habe es Mord und Totschlag genannt, überspitzt, klar. Aber es fühlt sich an wie Überlebenskampf. Und wenn das immer so ist/sein wird bei Versengold, dann lasse ich es einfach sein. Dann stehe ich maximal in der letzten Reihe, und sehe dann halt nichts mehr. Auch wenn es nicht das Gleiche sein würde, weil die Stimmung ist einfach dort am besten. Dort, wo der Schweiß am schnellsten fließt – auf beiden Seiten. Auf der Bühne und im Publikum.

So, jetzt habe ich mich einmal zu Beginn ausgekotzt – sorry dafür, aber die “Wunden” sind frisch. Und es musste einfach mal raus – und am liebsten, würde ich damit jetzt noch Seiten füllen, weil ich immer noch so extremst genervt und wütend bin. Aber das macht es nicht besser, und will eh keiner lesen.


26.10.2018 – Fan-Konzert

Apropos sich auskotzen und genervt sein – man konnte im Vorhinein für Songs abstimmen, die man auf diesem Konzert hören will. Und was voten die da rein, die Fans? Songs, die man auf jeglichen x-beliebigen MPS hören kann. Ja klar, ein paar Alte waren auch dabei, aber man hätte sowas Geiles draus machen können. Nope, Satz mit X. Dementsprechend war ich wenig motiviert, als ich aufbrach und mir erst noch Gehörschutz holen musste und dann zur Halle bin. Es war kalt, windig, und nieselte.

Und meine Laune war mindestens genau so frostig, auch wenn es toll war, bekannte und liebgewonnene Gesichter wieder zu sehen.  ein Fuß tat weh, die Blockade im Rücken auch. Super Voraussetzungen für stundenlanges anstehen – der kurze Trip zum Kentucky Fried Chicken um nicht zu verhungern hat da auch wenig zur Laune-Verbesserung beigetragen.

Und der dann folgende Einlass gehörte zu Kategorie “wenn Erwachsene menschen sich aufführen wie wenn man kreischende fanatische Teenager mit Hooligans und hungrigen Raubtieren kreuzt”. Da wären wir bei dem erwähnten Mord und Totschlag. Der für mich zumindest gut ausging, erste Reihe. Da wo ich hin wollte. Und sollte. Und überhaupt. Ich war genervt und hatte noch weniger Lust auf die Show, als zuvor. Wenn das überhaupt ging? Ich weiß es nicht.

Das Gute war: keine Vorband. Nur eine weitere Stunde warten, aber wenigstens im Warmen und Trockenen. Die Füße fingen wieder an zu leben, die Hände auch. Die Genervtheit blieb bis zu Beginn des Konzertes, da wurde es dann besser. Auch wenn ich zugeben muss, dass mich die massiven Text-Fails echt schon irgendwie genervt haben. Ich hab drüber gelacht, aber irgendwie gehe ich halt schon davon aus, dass man seinen scheiß Job macht. klar, Fehler sind menschlich und irgendwie sympathisch, aber manchmal… Anyways, lustige Show, tolle Gäste, aber zu viel Gerede – sodass dann am Ende zwei Songs hinten rüber vielen, von denen ich einen echt super gerne gehört hätte.

Alles in allem ein guter Abend, der Spaß gemacht hat – das weiß man spätestens, wenn die Stimme mehr als nur angekratzt ist, und einem die Beine und Füße vom Hüpfen wehtun wie sonst was. Da braucht man echt kein Workout im Fitnessstudio mehr, da reichen 2h Versengold Show für eine gesamte Woche!

27.10.2018

Tag 2. Der Tag begann mit einem schönen Frühstück mit einer Freundin, und danach ging es direkt zur Halle, und von gemütlich wechselte man zu kalt, windig und nervig. Stunden nach Stunden, und he näher die Einlasszeit kam, desto größer wurde das Chaos, die allgemeine Gereizheit und Aggressivität. Ja, auch bei mir. Ich glaub ich war nur eine Sekunde davon es einfach sein zu lassen und zu gehen. Ach warte, wäre ja gar nicht gegangen – weil man sich ja nicht mehr bewegen konnte vor der dummen Tür in dem Zaun zum Gelände.

Und diese wurde dann auf einmal aufgemacht. Ich bin halb über einen der Aufsteller, die dort platziert worden (Hut ab an die Securitys für diese Schnapsidee) geflogen, aber hab diese Energie nach vorne für einen Sprint genutzt vor die eigentlichen Einlass-Türen der Halle. Ich stand da, am ganzen Körper zitternd, mir war kotzübel, schwindlig und ich war am Ende. Stundenlang stehen und dann mit wenigen Sekunden Vorwarnung dann diesen Adrenalinstoß…aber da war ich nicht die Einzige, es gab so einige, die am Ende waren. Und dann der zweite Einlass – Taschenkontrolle, und durch – letzter Sprint, die Muskeln brennen. Und dann: 1. Reihe. Und nicht mehr abbremsen und gegen die Absperrung donnern können. Wie ich zuhause festgestellt habe, hab ich mir da wohl mein Knie aufgeschlagen. Zu dem Zeitpunkt war der Adrealinspiegel aber so hoch, da hat man nichts mehr gemerkt. Und als dann meine Freundin und ihre Schwester auch neben mir da standen, schnell Toilette, schnell  Garderobe. Und dann Luft holen.

Die knapp 2 Stunden bis zum Show-Beginn taten gut – nicht weil ich gerne stehe, aber weil ich endlich wieder Luft holen konnte. Runterkommen. Versuchen, sich nicht mehr aufzuregen und sich zu ärgern, weil man wieder sieht wie viele Leute weiter hinten stehen, die kurz nach einem anfingen anzustehen.

Und die Show – sie wurde für eine DVD gefilmt: Kamera hier, Kamera da. Hat überraschend wenig genervt, muss ich sagen – aber es stand zum Glück auch niemand immer vor uns, da hatten andere schon schlechtere Plätze abbekommen. Aber es war geil auf den beiden Bildschirmen auch mal diese enorme Masse an Publikum im Stehplatz-bereich, aber auch auf den Sitzplätzen zu sehen. Das war echt Bombe. Weil da vorne merkt man nicht so sehr, wie viel da hinter einem stattfindet.

Die Setliste war gut, aber bis auf die Gäste, die es gab, nicht so wirklich besonders. Die Gäste sangen nicht mit den Jungs die Versengold-Lieder, sondern andersrum. Etwas seltsam. Das ist, als würde man “Happy Birthday” jemand anderem singen, obwohl es die eigene Geburtstagsparty ist?!

Über “Yindy” mit Fidler´s Green hab ich ich tierisch gefreut, die anderen waren okay, aber jetzt nicht so Enthusiasmus-fördernd bei mir. Gleiches galt auch für einen der zwei neuen Tracks, die Uraufführung hatten: ich mag es, wenn man seine (politische) Meinung vertritt, aber der erste Eindruck von “Wir tanzen nicht nach braunen Pfeifen” war nicht so toll. Lag vielleicht daran, dass der Gesang und somit die Lyrics nicht wirklich zu verstehen war, aber das Ganze…es wirkte leider wie “wir wollen was machen, aber sind gerade trotzdem nicht so kreativ drauf”. Sorry. Aber ich hab die Hoffnung, dass der zweite Eindruck besser wird.

Viel besser – minus die weiblichen Vocals – fand ich  “Teufelstanz”. Teile davon hatte ich schon am Tag zuvor gehört, als die Klänge des Soundchecks nach außen drangen. Und ja, es ist ein toller Song. Freue mich schon drauf, ihn auf dem neuen Album zu hören!

Mir persönlich fehlte ein Medley, oder eine Reise durch die Zeit – 15 Jahre Versengold, und was wir zu hören bekamen war eine Setliste, die zwar gut war aber eben genau nicht diesen Anlass portraitierte. Alte Songs hätte ich mir gewünscht, von alt nach neu oder schön gemischt. Aber na ja, was will man machen. Es hat Spaß gemacht, man hat geschwitzt, gehüpft, mitgesungen und war am Ende nach 2,5 Stunden bereit für ein kühles Wasser. Oder gleich den Wassertank.

Danach war dann noch eine Aftershowparty in einer anderen Location – aber da muss ich sagen: nope, da bin ich nicht hin. Wieder stehen, wieder zu eng, zu viele Menschen. Das brauche ich nicht, dafür bin ich einfach zu alt. Ich war wegen der Musik da und hatte meinen Spaß, und war einfach nur noch ko. Die Badewanne und was zu Essen klangen da halt einfach verlockender.

Clean, paint, sweat

On last Friday I picked up my car, finally. Odd feeling, I mean, MY car. And it felt like home already driving, so good even though at times technology and me were not friends. Probably should read the instructions and the whole manual once I find the time for it.

But I didn´t have any time as on Saturday I already to hop into the car early morning and drive to Wilhelmshaven for a work intensive weekend. And I loved driving, especially driving fast. In my very own car. I loved how people looked at the color hahaha

I already told you about my new apartment not being renovated and the walls not painted. And let´s put it this way: if it was only that, it would´ve been harmless.

But seriously, you had to clean everything. The power sockets (and shit there are many. Maybe they were on discount back then?), the windows, the doors, the doorframes and everything. I  am not someone who needs it all clean so you could eat from the floor, but this was partially really gross.

The coloring of the walls was harmless and rather nice compared to that – even though it´s been far more tiring and a tougher job than the cleaning with what I had started off. But it´s been great to see the rewards for all the sweat and sore muscles. And I am proud that my color choice was a good one for bedroom and office room! And the guest room I painted all myself in the morning on day 2 – I started off early because I wanted to get rid off it, and it went really well.

In the bedroom we even have the curtains on already, and it started to look cozy! ould´ve applied it for the others too, but I ran out of the hooks for the curtains as I sucked with calculating how many I need. Plus, I need new curtain rods, too…simply didn´t get to buy those in advance, as it´s been so busy!

And my dad and I found a couch for my living room, finally! Discounted by around 200€ and I will pick it up on the day after I will have moved to Wilhelmshaven.

So overall – good weekend, we got a lot of done and without the help I would´ve been lost! But still – some cleaning is still left for the day I will move in, but at least the big topics are all done!

And I hopefully won´t need another night on my air mattress – I felt like someone broke my back whilst sleeping.

Not talking about the chaos I have with gas and power – it´s a neverending annoying and frustrating story.

It´s like nothing really works out well with my new start in Wilhelmshaven, but I am desperately trying to stay positive as the puzzle is more and more fitting all together and getting better looking.

Spur des Lebens

Es fällt mir schwer, diese Zeilen dir zu schreiben
Obwohl ich glaub, dass du sie niemals liest
Es fällt mir schwer, nicht um dich zu weinen
Tränen die, du wohl nie vergießt

[Saltatio Mortis – “Spur des Lebens”]

Es gibt Lieder, die hätte ich nie gefunden, wenn der Zufall nicht seine Finger im Spiel gehabt hätte. Weil ich einfach diese Bands nicht wirklich verfolge und schon gar nicht ihre neuen Alben mir anhöre, weil ich sie einfach über-hört habe.

Dieses Mal stand ich im Supermarkt, hatte eine Wurstpackung in der Hand. Wieso ich das erzähle? Weil ich die nächsten 4:30min mit genau dieser Packung in der Hand da stand. Spotify hatte mal wieder gemeint, nach meiner Playliste irgendwelche anderen Lieder abspielen zu müssen – meist nicht gerade eine Bereicherung.

Doch dieses Mal…ich war wie vom Blitz getroffen. Und das den ganzen Tag lang. Ein Song, der mich so unendlich berührte und immer noch berührt – über ein Thema, das für mich nie ein Thema war, zumindest nicht so wirklich. Habe ich mir zumindest eingeredet. Und da kommt dieser Song daher, so unendlich ehrlich und zerbrechlich. Das hat mich ins Stocken gebracht, zum Nachdenken.

Im Supermarkt, zwischen all den Menschen, den schreienden Kindern, den motzenden Rentnern, den immer gestressten Menschen meines Alters. da stehe ich und frage mich: will ich eigentlich Kinder? Nein, irgendwie kann ich mir das nicht so ganz vorstellen. Und wieso nicht?

Und ich finde mich in dem Text, in den Zweifeln, in den Fragen,  in den Gründen. Auch wenn ich noch viele weitere Gründe dafür habe. Auch wenn ich immer denke “wie wäre es wenn” – das kommt wohl mit dem Alter. Vor einigen Jahren habe ich alle ausgelacht, die gesagt haben “wenn du mal auf die 30 zu gehst, wirst du da auch anders denken”. Ja, ich denke anders. Reflektierter. Ich habe mehr gesehen, mehr gehört, mehr gemacht, mehr erlebt, positives sowie negatives.

Und dann der Gedanke…du kannst diese Entscheidung nicht immer vor dir herschieben. Ja, das stimmt. Irgendwann entscheidet die Natur für mich, dass ich das nicht mehr aufschieben kann. Aber…als Single ist das alles so weit weg. Eine stabile glückliche Beziehung, die gefestigt genug ist, dass  man sagt: wir gehen diesen Schritt. Man schafft das zusammen, man geht durch dick und dünn und das nicht mal eben für die nächsten zwei Jahre, sondern länger. Für mich im Moment unvorstellbar, während um mich herum Bekannte und Freunde sich verloben, heiraten, Kinder kriegen.

Und dann bin da ich. Die, die auf Konzerte geht, ihr Geld für Musikinstrumente verprasst, ihr Herz an Musik und Sport verloren hat. Die, die ehrlich sagt, dass sie sich nicht vorstellen kann, einem Mann in ihrem Leben vor Musik und Sport zu stellen.

Und am Ende des Liedes sitze ich da. Grübelnd. Nachdenklich. Vielleicht ein bisschen traurig. Aber wirklich einen Schritt weiter bin ich nicht – ausser, dass ich den Song nochmal anhöre. Und nochmal. Und noch einmal. Bis es wehtut. Aus unerfindlichen Gründen. Aber muss nicht immer wissen, wieso weshalb warum. Manchmal ist es einfach so. Und das ist bei diesem Lied so – es löst etwas in mir aus, das ich nicht in Worte fassen kann. Oder will.

Renovated?


On October 1st I went to pick up the keys of my apartment in Wilhelmshaven. I was all excited and happy and couldn´t wait to have the keys and start putting newly bought stuff from IKEA into it already.

I expected it to be renovated, meaning that also the walls were painted again. But when I came in, my dad and I quickly noticed one thing: only the small hallway had its walls painted. The rest was still having the old paint on, and signs of usage were clearly visible. Plus, stick parts on the windows, and broken tiles in the kitchen.

I was really upset and didn´t know if I wanted to go and freak out in certain people´s faces or rather hide in a corner and cry. At least the janitor took all the time needed to document all flaws that the apartment had. But that´s not been all yet. wait for it, it becomes even more jaw-dropping.

According to a document, I had been present when the former tenant had handed the apartment over to a janitor (of the same company as mine, but not the same person) according to the housing organization who thus thought that the apartment had been all fine. At present I am still waiting for a sheet of paper stating the apartment had been anything but painted properly so I don´t need to do it again when somewhen moving out. Because now it´s on my dad and me to renovated and color all those walls. Which is quite some effort that we need to invest – I am not even talking about getting back and forth.

I am still really feeling like I was ripped out of this dream because I had totally fallen in love with this apartment and had expected, because the previous tenant was a nice girl. that it was in mint condition. But not.

In addition, we found some car tires in the attic (wtf people, if they aren´t gone soon, I will get rid off them, I swear!), unwanted rotten flowers on the balcony and the washing machine (I knew it had a broken lock but the “system” the previous tenant had seemed to be working) lock also didn´t work but fell into pieces.

You can imagine how annoyed, frustrated and upset I still am even though at the same time I am so grateful that my dad helps me out. Otherwise I would be totally lost to say the least.

So in two weeks we will go to Wilhelmshaven to paint the walls – only positive thing about it is that I can now also take on with colors. pastel colors only, but still. It will get a bit colorful in my office room (green) and my bedroom (blue).

Stay tuned!

It´s a… CAR!

On my birthday, my dad and I had a test drive with a car I had found on the internet – why? Because when moving I need a car to get to work conveniently. Sure, I could take public transport, but then I would again need an hour to work and back and I cannot handle that anymore. It´s too exhausting.

So we´ve been searching a lot and I found this apple green Opel Corsa with a really nice equipment inside and hardly any kilometres that it had been driven (12km, to say the least).

And so we went to check it out, and I had a test drive. Whilst I felt insecure at first, because every car feels different when driving, I quickly felt home in some sense of it- and that´s a good sign. The only downside was the fact that it had sumer tires on and that those were also only included in the price and the price got higher since I need all-year-round tires. It sucked, but in the end my heart won.

So yes, I have a car now. It´s being registered and I can pick it up on October 19th! I still cannot really believe that it´s real and not just a dream or that it´s not just a rental car. It feels crazy. Even more crazy when I look at what it will cost me but it will be worth it – more freedom! More flexibility! A totally new feeling!

Concert: MPS in Hamburg-Öjendorf (02.09.2018)

First off: I noticed I didn´t take a single shot at the festival – I was just too busy having fun, I suppose ^^

One last time. MPS in hamburg-Öjendorf. Not because I am moving away, but also because the MPS is never gonna happen here again. It´s a weird feeling looking back onto all those past years where I attended the medieval market there.

So many memories were formed, so many times I danced in the rain, ate the garlic bread, so many times I ate the delicious flatcake and dropped half of it onto my clothing. So many times I enjoyed the flair there, the area…ah well, thanks to the city of Hamburg, it´s been the last time. Luckily there is other places where the event also takes place. but still, Hamburg has always been something special.

So I walked there from the bus stop earlier than I had planned because after getting up I was ready quicker than planned. And the nice sunny weather really was inviting to spend a lot of time there, so I first went a stroll around the market there and checked out the stands and everything. I had told myself that I have a budget of 50€ for the day, so if I wanted to eat I was hardly able to buy anything anyways. But that´s fine, windowshopping, just a bit different 😉

And then watched Mr. Hurley und die Pulveraffen – not really my cup of tea, it´s nice live but I was disappointed that they didn´t play my fave tracks during their afternoon set…but at least I secured myself a nice spot together with a friend to watch Versengold afterwards. And it was funny how before that show Versengold did their soundcheck and even made a show out of it.

But the two shows of Versengold – one in the afternoon and one in the evening were why I was there mainly. And it´s been worth it again, it was a fun time! Though I missed “Biikebrennen” duing the afternoon show – but they played it at least during the evening show. This song is so important to me, especially now after my half-marathon. It always brings back the memories of sweat and tears and happiness during the preparation and during the run itself then. So I was hyper happy to hear it, just like the other instrumentals they played.

To be honest though, there is one song I never thought that it would somewhen end to be my least liked track by the band. Why that happened? Well, the guys published a new song called “Der Tag an dem die Götter sich betranken” – and I couldn´t like it any less than I do. It doesn´t feel creative at all, but well…people seem to like it when looking around at the festival. I don´t. For me it´s a track where I just stand there shrugging. But at least we got a nice big blow-up globe to bounce around in the audience in the evening. And it kept going and going and the photographers in the photopit always had to throw it back if it dropped out.

It was funny, but got even funnier when during “Solange jemand Geige spielt” we were asked to all just keep spinning around becaus in the song it says “Denn sie dreht sich, dreht sich, dreht sich, dreht sich mit den Haaren im Wind. Ja, sie dreht sich, dreht sich, denn sie ist nicht wie die Anderen sind. Denn solange jemand Geige spielt, ist sie unendlich frei. Und sie dreht sich, dreht sich, ja, sie dreht sich, wild im Kreise dabei”. So we were spinning and spinning and spinning and it kept spinning in my head still three songs afterwards – it was such a fun time again, though it became pretty fresh during the show after the rest of the day was full of sunshine and warm weather.

The things that kinda hit me most was something else though. It felt different than before to stand there, both times second row. There was this calmness, this feeling of coming home somehow. The shows didn´t only make me happy but also made me so calm. I needed that, really.

Afte rthe evening show I left rather soon because I didn´t feel well and didn´t want to risk anything, and just wanted my bed. A hot bath, lots of water to drink and then rest. It´s been a great last MPS in Öjendorf – and next year I have another MPS rather close to my door 😉