Faun – Vom Truge (live)

Advertisements

Doing a good thing every day… (02.01.2012) // Mache eine gute Tat jeden Tag… (02.01.2012)

And today it´s been the dentist to be lucky since, for the first time, he actually made money out of me since I had two tiny holes in my tooth. Yay. Joy. No, I am kidding, it wasn´t funny. But well, not that bad, and as it seems it wasn´t even caused by me not brushing properly or so. So well, shit happens, also in 2012 *laughing*.
I am trying to take it with humor, but it didn´t really work – my mood went from 0 into the minus-area and when I was shopping some beauty stuff since it´s cheaper here in Germany, money left soooo fast it was creepy *sighs* But in Finland I´d have been twice as expensive, so I still saved money, kinda. Last but not least I bought a CD – finally that one, that cheered me up a little but not much.

In the afternoon I did house scores whilst listening to FAUN – their music makes everything more fun 😀

—————————————————————————————

Und heute war es Zeit den Zahnarzt glücklich zu machen, da er das erste Mal geld durch mich gemacht hat da ich zwei sehr kleine Löcher im Zahn hatte. Yay. Freude. Nein, ich scherze, ich fand´s nicht lustig. Aber na ja, es war nicht so tragisch, und wie es scheint lag es auch nicht daran dass ich meine Zähne schlecht geputzt hätte oder so…Na ja, Scheiß passiert, auch 2012 *lach*.
Ich versuche es mit Humor zu nehmen, aber es hat nicht wirklich geklappt – meine Laune ging von 0 in den Minus-Bereich und als ich dann einkaufen war da es in Deutschland günstiger ist, war das Geld schneller weg als gedacht *seufz* Aber in Finnland hätte ich doppelt so viel bezahlt, von daher habe ich immer noch Geld gespart, quasi. Zuletzt habe ich mir dann noch eine CD gekauft – endlich, das hat mich wieder ein bisschen aufgemuntert.

Nachmittags habe ich dann Hausarbeit gemacht während ich FAUN-Musik gehört habe – ihre Musik macht wirklich alles angenehmer 😀

3 Konzerte-Tourtagebuch: Faun – 16.12.2011 bis 18.12.2011

Tag 1: 16.12.2011
Der Tag begann früh in Helsinki nach ungefähr 2 Stunden möchte gern Schlaf. Der Abend, wo wir nur kurz zu einer Bar gehen wollten wurde dann doch „etwas“ länger – aber es hat sich so gelohnt, habe neue Leute kennengelernt und jemanden, den ich schon lange nicht mehr gesehen hatte, endlich wiedergetroffen – zu den alten Zeiten zurückzuschauen ist immer ein Spaß wenn man die richtigen Leute für so etwas findet.

Na ja, ich bin gegen 6:30 Uhr aufgestanden und saß dann um kurz nach 7 Uhr im Bus zum Flughafen und war dann eine Stunde später Am Flughafen selbst – und habe mich irgendwie krank gefühlt. Die beste Art und Weise eine Reise zu beginnen. Bin mein Gepäck losgeworden und dann durch die Sicherheitskontrolle und tadaaa, es hat wieder gepiepst. Ich mein, wird es jemals nicht piepsen?ich bezweifle es.

Warten, warten, der normale Spaß – es wurde sogar noch spaßiger als ich das Flugzeug sah: eine Fokker 50. Kein großes Flugzeug, nein, klein und gemütlich muss ich sagen, aber ich bevorzuge größere Flugzeuge, das muss ich schon sagen. Als ich an Board bin, bin ich sofort in eine Art Schlaf-Modus gefallen um ein bisschen Kraft für den Rest des Tages zu tanken.
Um es kurz zu machen, das Flugzeug landete mit 40 Minuten Verspätung in Riga, sodass das Boarding für den Anschlussflug nach Wien schon im Gange war als wir gerade landeten und das was ein unschönes Gefühl durch einen Flughafen zu rennen. Aber wenigstens hat es sich dieses Mal gelohnt, auch wenn ich wirklich Angst hatte, dass mein Gepäck es nicht geschafft haben könnte. Und als ich dann am Gepäckband in Wien stand und mein Koffer auf sich warten ließ hatte ich echte Panik. Aber hey, ein Happy End war es dieses Mal 🙂 Alles war gut. Dann bin ich in den Bus zum Westbahnhof und habe von dort aus versucht zu meiner Jugendherberge zu laufen – super intelligente Idee wenn es schüttet und man jemand ohne Orientierungssinn ist. Es endete damit, dass ich mir ein Taxi genommen habe, was eine gute Entscheidung war, da es nicht mal so teuer war.

Als ich dann ankam um mir meinen Schlafraum anzuschauen war ich überrascht – 2 Hochbetten und ein Badezimmer nur für die 4 Bewohner dieses Zimmers. Ich habe mich recht früh fertig gemacht, ich wusste nicht was ich machen sollte da ich eingeschlafen wäre wenn ich mich hingelegt hätte. Bin dann wieder zum Westbahnhof zurück und habe es natürlich geschafft zuerst in die falsche Richtung zu laufen und ich war mir sicher, dass es die richtige Richtung gewesen ist. Ich bin einfach ein profi im sich verlaufen.

Ich war viel zu früh an der Halle und war natürlich wieder eine der Ersten, auch wenn ich mich wieder mehrere Male auf dem Weg dorthin verlaufen habe. Google Maps ist einfach überhaupt keine Hilfe. Hoffnungsloser Fall.

Das Konzert selbst war toll, schön gefüllt mit ein paar Problemen, die das Ganze einfach nur noch sympathischer gemacht haben – eine tolle Lichtshow aber einfach unmöglich wenn man fotografieren will. Nach den ersten drei Liedern habe ich es aufgegeben, es hätte so oder so nichts gebracht. Leider. Aber so konnte ich es einfach nur genießen und das brauchte ich wirklich. Das Ganze gab mir ein Gefühl, als wäre ich nach Hause gekommen auf eine Art und Weise, es ist wirklich schwer zu erklären und daher versuche ich es nicht einmal – entweder ihr wisst was ich meine, oder eben nicht.

Irgendwann nach dem Konzert musste ich dann auch zur Jugendherberge zurück. Man, so viele gruselige Gestalten in den Straßen, ernsthaft, ich war so froh als ich in der Jugendherberge war – keine seltsamen Typen, die versuchen mich anzubaggern oder mich anstarren oder so…ich werde nie wieder alleine in Wien herumrennen wenn es nach Mitternacht ist. Ich hatte echt genug. Um es noch schwerer zu machen habe ich dann im Zimmer versucht alles ohne Licht zu machen und dann musste ich noch in die obere Etage des Bettes, super…

Tag 2: 17.12.2011
Meine liebreizenden Schlafsaal-Kameradinnen waren…ätzend. eine ist um 6:30 Uhr aufgestanden und meinte das Licht anmachen zu müssen. Ernsthaft. Wir anderen drei hätten der am liebsten den Kopf abgerissen. Die anderen haben sich wenigstens entschuldigt, dass sie mich dann später nochmal aufweckten weil sie das Licht für 5 Minuten brauchten, damit komm ich klar. Die habe ich vielleicht 10 Minuten gesehen, also insgesamt…nicht, dass mir das etwas ausmachen würde…
Als ich dann die Bettwäsche vom Bett nahm stand ich auf der Hochbettleiter und bin mit meinem linken Fuß abgerutscht und jetzt tut mir mein linker Fuß und mein linkes Knie weh. Das ist auch der Grund warum ich mir wieder ein Taxi gegönnt habe, denn mit Laptop-Tasche, Rucksack und Koffer wäre das nicht gegangen dank dem Fuß etc. – ansonsten wäre ich gelaufen.
Und jeder der mich kennt wird jetzt wohl lachen weil ich wieder mit dem Zug gefahren bin, weil es einfach nicht anders geht – ich hasse es mit dem Zug zu fahren. Nein, es ist einfach eine Qual für mich, auch wenn ich dieses Mal wenigstens recht produktiv sein konnte im Zug.
Das Wetter wird von Kilometer zu Kilometer schlimmer je näher ich nach Salzburg komme, die Landschaft schaut auch irgendwie öde aus, jetzt wo ich das tippe…

In Bad Reichenhall war es voller Schnee und kalt – aber mit einer netten heißen Dusche in einem netten Hotelzimmer war das schnell vergessen 😀 Entspannen, ein bisschen schlafen und dann auf dem Weg zur Halle etwas essen. Da ich gerade darüber rede – ich habe ein neues Hobby: mich verlaufen. Einmal mehr habe ich es nicht alleine geschafft, von alleine zur Halle zu finden sondern ein älterer Mann musste mir den Weg zeigen.
Das Konzert war, wie immer, einfach schön – die Halle selbst war aber nicht so toll, sie hatte irgendwie eine recht kühle Atmosphäre. Ich hatte eine Menge Spaß mir das Ganze von etwas höher anzuschauen, kein sich in die Menge stellen und nichts sehen…entspanntes zuschauen, genießen, ein bisschen lachen…

Tag 3: 18.12.2011
Stuttgart, das letzte Konzert meiner kleinen Tour um Faun zu folgen. Irgendwie hart, weil Loslassen nicht so mein Ding ist. Aber na ja, die Zugfahrt nach Stuttgart war okay, ich habe es irgendwie aufgegeben mich über Züge, die zugfahrenden Personen und ein Mangel an Platz zu beschweren, aber nun ja…mein Hotel war noch schlimmer um ehrlich zu sein, es war wie eine Rumpelkammer und ich war echt froh darüber, dass ich da nur schlafen musste und nicht mehr Zeit dort verbracht habe.
Nachdem ich wesentlich mehr gelaufen bin als eigentlich notwendig, da ich es geschafft habe mich auf dem kurzen Weg vom Bahnhof zum Hotel zu verlaufen…war meine Laune so im Eimer, dass ich mich dann einfach fertig gemacht habe und dann zur Halle bin, wo ich jemanden vom Faun-Forum getroffen habe und dann war da natürlich noch das Konzert selbst. Ich stand nicht in der Menge, ich habe das Ganze wieder von hinten beobachtet, einfach zuschauen und genießen, zuschauen wie andere arbeiten hahahaha Nein, versteht es nicht falsch, das war jetzt nicht unhöflich gemeint 😉
Das Konzert war einmal mehr viel zu schnell vorbei da es wieder wunderschön gewesen ist – bin danach noch eine längere Zeit dort geblieben und musste mich dann wieder verabschieden, wurde von zwei Leuten von der Hallen-Crew zum Bahnhof gefahren…es war eine schöne Zeit und es ist irgendwie traurig, dass die Zeit vorbei ist – ich will nicht, dass es vorbei ist…

Alles in allem kann ich mich nur bei der Band und deren netter Crew bedanken für all das was mich zum Lächeln und Lachen gebracht hat während diesen Tagen, es hat mich einfach so “ganz” fühlend gemacht, wenn ich all die Leute um mich herum hatte 🙂

3-Gig-Tour-Diary: Faun (dt. Version kommt noch!) – 16.12.2011 to 18.12.2011

Day 1: 16.12.2011
The day started early in Helsinki after around 2 hours of wannabe-sleep. The evening where we wanted to just shortly go to some bar ended up to be a “bit” longer – but it was so worth it all, getting to know new people and also meeting someone who I hadn´t seen in ages – looking back at the old and now new times can be a pleasure if you have the right people for this kind of things.

Anyways, got up at 6:30AM, been on the bus to the airport at shortly after 7AM and then at the airport itself around 8Am – and was feeling somehow ill. Best way how to start a journey. Got rid of my baggage, went through the security check and tadaaaa, it beeped again. I mean, will I ever manage to have it not beeping? I guess not.

Waiting, waiting, the usual joy – got even better when I saw the plane: a Fokker 50. No big plane, no. nicely cozy I have to say, but I prefer big machines. Got on board and actually fell into some half-sleep mode to regain a little power for the day.
Making it short, the plane landed like 40minutes too late in Riga, so we landed when boarding for the connection flight to Vienna started, really pleasant feeling to run through yet another airport. But this time at least it was worth the effort, yet I was really afraid that I made it but my luggage hasn´t. And when I was standing at the baggage claim in Vienna and my suitcase made me wait, wait and wait even more, I was really getting scared. But hey, happy ending for once. Everything was fine. Then I hopped onto a bus to Westbahnhof, and there I tried to walk to my hostel – really smart idea when it is raining cats and dogs and you are a being like me who has no sense of orientation at all. Ended up taking a taxi, and it was really a good decision, especially coz it really wasn´t that expensive.

When I got to see the “dorm” I was surprised – 2 loft beds and a small bathroom just for the 4 people from this room. I got ready pretty early, didn´t know what to do because if I would have laid down in the bed I´d have never gotten up again. Walked back to Westbahnhof again, and of course managed to first walk into the wrong direction being convinced it was the right one. I am just a mastermind and getting lost somewhere.

I was way too early at the venue and was of course once again the first one, even though I again had gotten lost several times on the way there. Google Maps is just no freakin´ help at all. Hopeless case.

The concert itself was lovely, nicely filled with a few problems that just made it even more adorable – great lightshow, but just a killer when you wanna photograph. I gave up after the first three songs, it wouldn´t have lead to anything anyways. Unfortunately. But so I was able to just enjoy, and I really needed that. The whole just made me feeling as if I had just returned home in some sense, it is really hard to explain and that´s why I don´t even try here and now to explain this feeling to you – either you know it, or you don´t.

Somewhen after the gig I had to get back to the hostel. Man, so many creepy people, like, seriously. I was so happy when I was back at the hostel – no weirdoes trying to hit on me, noone staring at me and such…i will never walk around alone in Vienna after midnight after this. I really had enough.
To make it harder I tried to be nice and not turn any light on in the room when I was coming back there, undressing in dark, and then getting up to the higher bed. Great.  

Day 2: 17.12.2011
My lovely dorm mates were…annoying. one got up at 6:30am and felt like turning the light on, like, seriously. We other three nearly chopped her head off. The other two at least excused when they woke me up because they needed the light for 5 minutes, I can really handle that. Looking back, I “saw” them maybe like 10 minutes in total or something like this. Not that I´d mind…
When taking the bedlinen off whilst standing on the bed-ladder, I slipped and now my left food and knee hurt. The reason why I also did take a taxi again, otherwise I´d have walked, even with my backpack, big suitcase and laptop-bag…
And everyone knowing me, will probably be laughing about me that I am going by train since there is no other way for me – I just hate going by train. Not. It is torture for me, even though this time I at least managed to be rather productive which usually doesn´t happen.
The weather is getting worse and worse every kilometer I got closer to Salzburg, the landscape looks rather boring as I am typing this.
In Bad Reichenhall it was snowy, and cold – but with a lovely hot shower in a nice hotel room things couldn´t have been more pleasing 😀 Relaxxing, a little sleeping and then getting some food on the way to the venue. Talking about this – I have a new hobby: getting lost. I once again didn´t manage to find the venue by myself, I needed an old man to actually guide me there.
The gig was, as usual, really lovely – the venue wasn´t that great though, it had some cold atmosphere somehow, I don´t know. Had a fun time to watch the whole from a little more above, no standing in the crowd and seeing nothing…relaxxed watching, enjoying, having a few laughs…

Day 3: 18.12.2011
Stuttgart, the last gig of my little tour of following Faun. Tough one somehow, because letting go is really not my strong part. But anyways, the trainride there was okay, you kinda give up with complaining about trains and people on trains and the lack of space for whatever, but well…my hotel room was worse actually, felt like a tiny shithole and I was happy that I didn´t need to spend more time than sleeping there.
After walking a million metres more than needed because I managed to get lost during the actual short distance from the trainstation to the hotel…my mood was low, and then just got ready and left for the venue, met someone from the Faun forum and then there was the gig. Been not standing in the crowd, watched it from the back again, just watching it and enjoying it, watching how others were working hahahaha No, don´t get it wrong, it´s not meant to sound rude 😉
The gig was over too fast since it´s been lovely again – been hanging around afterwards a long time and then said goodbye, been driven to the centre by two workers from the venue…was a lovely time and it´s sad that it is over – because I don´t want it to be over…

As a whole I can just thank the band and their really nice crew for everything that made me smile and laugh during those days, it made me just feel so complete to have everyone around 🙂

Plans: Faun concerts in December // Pläne: Faun Konzerte im Dezember

Alright, flights, trains, hotels, hostel and whatever else is needed is now booked, finally. With like a month of delay due to some reasons. Stuff got more expensive, but well, I saved money which is now gone *laughing* So here you get now the plans on it 🙂

16.12.2011
From Jyväskylä to Helsinki by train I think (maybe also the night before via bus, let´s see), then via plane to Riga and from there to Vienna. In the afternoon going on the christmas market with a friend, in the evening to the Faun concert. Staying in a hostel.

17.12.2011
Going to Bad Reichenhall by train around lunchtime, staying in a hotel and in the evening it´s time for another Faun concert again.

18.12.2011
Going to Stuttgart by train around lunchtime, staying in a hotel again and attending the last concert of the Faun tour 😉 Third gig in three days, the way how it rolls 😉

19.12.2011
And again around lunchtime I´ll be leaving Stuttgart and go to Köln by train 🙂

———————————————————————————–

Okay, Flüge, Züge, Hotels, Jugendherberge und was auch immer gebraucht wird, ist jetzt gebucht, endlich. Mit einem Monat Verspätung auf Grund von so einigen Dingen. Dinge sind teurer geworden, aber na ja, ich habe dafür Geld angespart und das ist jetzt weg *lach* Also, jetzt bekommt ihr mal die Pläne 🙂

16.12.2011
Von Jyväskylä nach Helsinki mit dem Zug, denke ich (oder in der Nacht mit dem Bus, ich werde sehen), dann mit dem Flugzeug nach Riga und von dort aus dann nach Wien. Am Nachmittag gehe ich dann mit einer Freundin auf den Weihnachtsmarkt und abends dann zum Faun Konzert. Schlafe in einer Jugendherberge.

17.12.2011
Ich fahre nach Bad Reichenhall, mal wieder mit dem Zug – das geht in der Mittagszeit los, dann zum Hotel und abends dann wieder zum Faun Konzert.

18.12.2011
Ich fahre mit dem Zug nach Stuttgart, wohne wieder im Hotel und werde das letzte Konzert der Faun Tour besuchen 😉 Drittes Konzert in drei Tagen, so läuft der Hase 😉

19.12.2011
Und wiederum in der Mittagszeit werde ich Stuttgart verlassen und mit dem Zug nach Köln fahren 🙂

Life´s a game. Partially. (20.09.2011 & 21.09.2011) // Das Leben ist ein Spiel. Teilweise. (20.09.2011 & 21.09.2011)

21.09.2011
Today it´s been a big day at university, got to know who are the people working in my team. Success is coming up, I smell it 😉
Besides for that, the weather really sucked. Rain, rain, grey, grey – ah well it´s autumn time I suppose. Health-wise I am feeling surprisingly good, no autumn flu approaching so far, thank god 😀
I have loads of work to do actually, with the online magazine and I still need to finish the learning diary for one of my courses…
Tomorrow it´s gonna be getting up early again after today´s late waking up XD

20.09.2011
I really haven´t done anything. One of those highly unproductive days *laughing*
I was sleeping much and long, and did  the planning for the Faun gigs in December…needs to get done and all the calculations are so important to see if I can actually make it. So far it looks good thanks to some help I received when it comes to tips for hostels in Vienna 😀
Well and I washed the dishes. A little. God how I hate it.

—————————————————————–

21.09.2011
Heute war ein wichtiger Tag an der Uni, ich habe erfahren, wer in meinem Team mit mir arbeiten wird. Erfolg wird kommen, ich rieche es 😉
Davon einmal abgesehen – das Wetter ist kacke. Regen, Regen, grau, grau – na ja, es ist Herbst-Zeit.
Gesundheitlich fühle ich mich recht gut, bisher hat mich die Herbst-Grippe noch nicht anfokussiert, zum Glück 😀
Ich habe eigentlich Massen an Arbeit zu erledigen, mit all den Sachen für´s Online Magazin und mein lerntagebuch für einen meiner Kurse…
Morgen muss ich wieder früh aufstehen, eine Umstellung nach dem späten Aufstehen heute XD

20.09.2011
Ich habe nicht wirklich etwas gemacht. Einer dieser hochgradig unproduktiven Tage *lach*
Ich habe lange und viel geschlafen und die Planungen für die Faun Konzerte im Dezember vorangetrieben…es muss einfach gemacht werden und die Kostenkalkulationen sind auch wichtig um zu sehen ob ich mir das Ganze überhaupt leisten kann. Bisher schaut es recht gut aus dank der Tipps für Jugendherbergen in Wien, die ich bekommen habe 😀
Oh und ich habe abgewaschen. Gott, wie ich es hatte.

03.08.2011 -07.08.2011 :)

03.08.2011
The result of that day you already saw, it´s been the pictures from the japenese garden were I spent like 2 hours in between two heavy rains – I really wonder what´s wrong with this “summer”, for real. The day has been nice overall, even though the weather and its “i am in between hot and humid” really killed me and my nerves XD

04.08.2011
Been out to get stuff done for requesting a passport, meaning getting ugly photos shot and then getting paper work done, waiting at that office and urrrghhhhs. My health went down the drain, my throat was hurting and I felt weak already. The weather which was warm but somehow weird didn´t make it any better.

05.08.2011
Instead of meeting up with a friend I went to see the doctor in the morning, this tells it all – if I get up early out of my free will and go to the doc, I really feel shitty. And I felt shitty, hardly slept that night and well, result: tonsilitis. And of course a cold, the mixture s just THE killer. Got antibiotics which already killed my stomach and made me feel bad at the evening of that day after the first two pills. Great success.

06.08.2011
I have to admit I´ve never been good at really listening to what my health tells me, so even though having a slightly higher body temperature and everything, I went to the Mittelalterlich Spectaculum in Cologne where Faun played. I just had to, I mean, I don´t know when I will see them again and I haven´t seen them for a year which was pretty, painful in some way. It´s been raining like HELL, it set the FOH halfway under water, the electricity was gone for one stage for like 2 hours or something and everything was muddy and I was fully wet. Great thing for me – I am ill and had wet clothes, and then not even knowing if the concert will be taking place because of all the water problems. I was trying not to show it but I was short time before crying when I heard about those doubts for the first time. The concert itself was like, I don´t know, I don´t find the words for it. I enjoyed it fully, though it
was so loud I was wearing earplugs for the very first time at a Faun concert. The whole time just made me happy, even though saying goodbye to some people, when I left, was really tearing my heart into pieces. The whole day also made me once again think about what price I am kinda paying to live and study in Finland. Time for deep thoughts. Once again.

07.08.2011
My friend left. I am sitting here, feeling stomach sick from my antibiotics and feel crappy. Thank god I will be going to Hamburg tomorrow so I get great distraction, otherwise I´d fall into that deep dark hole again >.< Need to relaxx but also pack for Hamburg, that somehow doesn´t go hand in hand haha But at least my body temperature got lower and I feel, generally, better, but still…annoying like hell.

——————————————————-

03.08.2011
Das Ergebnis dieses Tages habt ihr schon gesehen, es waren die Fotos aus dem Japanischen Garten wo ich ca 2 Stunden verbracht habe, zwischen zwei starken Regenschauern – ich frage mich wirklich, was bei diesem §Sommer” im Moment schief geht, ernsthaft. Der Tag war alles in allem nett, auch wenn das Wetter mit seiner Einstellung “ich bin irgendwas zwischen warm und echt feucht” mich wirklich genervt und fertig gemacht hat XD

04.08.2011
Ich war unterwegs um meinen Reisepass zu beantragen und dafür hässliche Passfotos gemacht zu bekommen, Papierarbeit und dann beim Amt warten und urghhhhs. Meine Gesundheit ging auch den Bach herunter, mein hals schmerzte unsagbar stark und ich fühlte mich schwach. Das Wetter war zwar warm aber irgendwie seltsam drückend, das hat die Sache nicht besser gemacht.

05.08.2011
Anstatt mich mit einer Freundin zu treffen bin ich morgens zum Arzt gegangen, und das sagt alles – wenn ich früh aufstehe und freiwillig zum Arzt gehe, dann fühle ich mich echt krank. Und ich habe mich krank gefühlt, hatte kaum geschlafen und na ja, das Ergebnis: Mandelentzündung. Und natürlich eine Erkältung, der totale Knaller. Ich habe ein Antibiotikum bekommen was meinen Magen schon am ersten Tag umgebracht hat und am Abend, nach den ersten zwei Tabletten habe ich mich schon richtig mies gefühlt. Was für ein Erfolg.
 
06.08.2011
Ich muss zugeben, dass ich nicht wirklich gut darin bin auf meine Gesundheit zu hören, daher bin ich zum Mittelalterlich Spectaculum gegangen und das trotz erhöhter Körpertemperatur und all dem- und das weil Faun dort gespielt haben.
Ich musste einfach, ich mein, ich weiß nicht, wann ich sie wieder sehen werde und ich habe sie ein Jahr lang nicht gesehen und das war recht, na ja, schmerzlich, auf eine Art und Weise. Es hat geregnet wie verrückt, die FOH stand halb unter Wasser, der Strom war weg bei einer der Bühnen und das für knapp 2 Stunden und alles war schlammig und ich war komplett durchnässt. Total toll für mich – da bin ich schon krank und renne dann in nassen Klamotten rum und wusste zu der Zeit nicht einmal, ob das Konzert überhaupt stattfinden kann auf Grund all der Probleme durch den Regen. Ich habe versucht es nicht zu zeigen, aber als ich das gehört habe, war ich echt kurz davor Tränen zu vergießen. Das Konzert selbst war, Ich weiß nicht, ich finde da, wie immer, keine Worte dafür. Ich hab es vollstens genossen, auch wenn es so laut war, dass ich das erste Mal bei einem Faun-Konzert Gehörschutz tragen musste. Die ganze Zeit hat mich einfach glücklich gemacht, auch wenn das Verabschieden von einigen Leuten mein Herz wirklich mein Herz in Teile gebrochen hat. Der Tag hat mir einmal mehr gezeigt was für einen Preis ich für mein Leben in Finnland zahle. Zeit für tiefgründige Gedanken. Einmal mehr.

07.08.2011
Mein Kumpel ist wieder gefahren. Ich sitze hier, fühle mich magentechnisch krank vom Antibiotikum und fühle mich einfach nur mies. Zum Glück fahre ich morgen nach Hamburg und werde da großartige Ablenkung haben, weil sonst würde ich wieder in dieses tiefe dunkle Loch fallen >.< Ich muss mich ausruhen, aber auch für Hamburg packen, irgendwie passt das nicht zusammen XD Aber wenigstens ist meine Körpertemperatur wieder gesunken und ich fühle mich generell besser, aber trotzdem…verdammt ätzend.