Photos: Jyväskylä (05/2017)

MORE
https://carinaullmannphotography1.wordpress.com/2017/06/07/jyvaskyla-finland-052017/

Advertisements

Photos: Lordi // Max & Iggor Cavalera // Phazm

MAX & IGGOR CAVALERA (Nancy on the Rocks)

More:
https://carinaullmannphotography1.wordpress.com/2016/12/13/max-iggor-cavalera-nancy-on-the-rocks-nancy-04-11-2016/



LORDI
More:
https://carinaullmannphotography1.wordpress.com/2016/12/12/lordi-nancy-on-the-rocks-nancy-04-11-2016/



PHAZM

More:
https://carinaullmannphotography1.wordpress.com/2016/12/18/phazm-nancy-on-the-rocks-nancy-04-11-2016/

Interview: Netta Skog

Netta Skog is probably mostly known due to her time of playing the accordion with Finnish „Battle Metal“ band TURISAS. She had left the band years ago and now is focusing on her own music and school, but was now replacing ENSIFERUM´s Emmi Silvennoinen on the “One Man Army“-tour this spring.

I used the chance of having her in town and sat down with her in their tour bus, asking her about her life after Turisas and now the tour with Ensiferum.

READ MORE:
http://www.stalker.cd/?lang=1&content=81&id=505&&lang=2

———————————————————————

Netta Skog kennt man wohl weitgehend dank ihrer Zeit als Akkordeonistin von „Battle Metal“-Band Turisas. Sie hatte vor Jahren die Band verlassen, und kümmert sich nun um ihre eigene Musik und Schule, aber war jetzt mit ENSIFERUM auf Tour, da sie für Emmi Silvennoinen in der “One Man Army“ eingesprungen ist.

Ich habe die Chance, sie hier in Hamburg zu haben, dazu ergriffen mich mit ihr im Tourbus zusammen zu setzen um ein bisschen über ihre Zeit nach Turisas und über die aktuelle Tour zu plaudern.

LES MEHR:
http://www.stalker.cd/?lang=1&content=81&id=505

03.03.2015-10.03.2015: My Finland vacation // Mein Finnland-Urlaub

Alright, so let´s look back onto my Finland vacation time at the beginning March.
I had been supposed to work as a photographer for the Lahti Ski Games, in detail for their Social Media team. But it all came different than planned.

I started my trip from Hamburg to Bremen and then to Tampere, where I spent the first days. Just when I was about to leave to Lahti and was on my way from my friend´s place to the trainstation, my camera was stolen. Yes, on the street. And I have no idea how the hell that was possible in the end but it really happened. In the end I spent quite some time at the police station to report the theft, knowing that I am doing this even though all the efforts I will not be getting anything back from my insurance. So I reported the theft, and of course missed my train, had to buy a new train ticket and then were on my way to Lahti – totally off track and teary.

My host in Lahti was a really lovely girl, and we had many great talks, laughs and I really felt comfortable with her – and this is something that is so so valuable. Because if you feel comfortable and save, you immediately are more relaxed. The couch was alright, and I had all I needed.

Lahti Ski Games…well. I was upset that I was unable to work as a photographer, and had different tasks and duties every day. I did quite a bit of live-tweeting (live reporting on twitter) on some competitions, means I was sitting in front of a laptop, watching the competition on a screen and on live ticker and then informing the Twitter followers on the current standings. Then I was taking Instagram snapshots at the skijumping competition, made ski jumper Anders Bardal give us his start number for raffling, recorded some greeting videos and took a lot of snapshots for myself. And got two start numbers for myself, from my fave ski jumpers. During the individual competitions of skijumping, I didn´t have really anything to do, so I spent quite some time at the coaches stand, up on the tower and just enjoying it from perspectives that you usually don´t get.

Overall, it had been an amazing experience, full of troubles, problems, fails and such – but that is just normal, but the people and all the fun just make up for it. By all means. I am looking forward to next time, because I clearly do wanna join in again!

When I spent another 1.5 days at my friend´s place in Tampere, all I was able to do was…lay on the couch and do nothing, as I felt pretty bad and close to getting sick – I had been outside for most of the day, from cold to warmth, from freezing to sweating and back to freezing…I was really exhausted. And to be fully honest, volunteering is really nothing to do when being on vacations for just a week – you will return even more exhausted than when you were before.

More photos I will be posting in a separate entry!

——————————————

So, jetzt lasst uns mal zurückschauen auf meinen Finnland Urlaub am Anfang des Monats März.

Es war so geplant gewesen, dass ich als Fotografin bei den Lahti Ski Games arbeite, um es genau zu sagen für deren Social Media Team. Aber alles kam dann doch anders als geplant.

Ich habe meine Reise in Hamburg angefangen, dann ging es nach Bremen und von dort aus dann nach Tampere, wo ich die ersten Tage verbracht habe. Als ich dann auf dem Weg zum Bahnhof war, um nach Lahti zu fahren (ich bin von meiner Freundin aus gelaufen), wurde mir aus dem Rucksack meine Kamera geklaut. Ja, auf der Straße. Ich habe keine Ahnung wie zum Teufel das möglich war, aber es ist halt passiert. Am Ende habe ich dann so einige Zeit auf der Polizeiwache verbracht um den Diebstahl zu melden, auch wenn ich wusste dass es Zeitverschwendung ist da ich von meiner Versicherung eh nichts bekommen würde. Daher habe ich den Diebstahl gemeldet und habe natürlich meinen Zug verpasst, musste ein neues Ticket kaufen und war dann endlich auf dem Weg nach Lahti- total neben der Spur und aufgelöst.

Meine Gastgeberin in Lahti war ein wirklich nettes Mädchen, und wir hatten viele schöne Gespräch, haben viel gelacht und ich habe mich bei ihr wohlgefühlt – und das ist etwas, was so so wertvoll ist. Weil man sich wohl und sicher fühlt, dann ist man einfach sofort entspannter. Die Couch war okay, und ich hatte alles was ich brauchte.

Lahti Ski Games…na ja. Ich war immer noch frustriert, dass ich nicht als Fotografin arbeiten konnte, und ich hatte andere Aufgaben und Pflichten jeden Tag. Ich habe einiges an Live-Tweeting gemacht (Live-Berichte auf Twitter) und über die Wettkämpfe berichtet, d.h. ich saß vor dem Laptop und hatte ein Auge auf dem Live-Ticker und das andere auf dem Fernseher – und habe halt die Live-Ergebnisse verbreitet. Dann habe ich Fotos für Instagram gemacht beim Skispringen, habe Skispringer Anders Bardal dazu gebracht und sein Bib zu geben damit wir er verlosen konnten, habe ein paar Gruß-Videos aufgenommen und habe so einiges an Schnappschüssen für mich selbst gemacht. Und ich habe zwei Bibs auch für mich selbst bekommen, von meinen Lieblings-Skispringern. Während des Einzelwettkampfes hatte ich nicht wirklich etwas zu tun, und bin daher hoch zum Trainerturm und hoch auf den Turm und habe den Wettkampf aus nicht ganz so alltäglichen Perspektiven angeschaut.

Alles im allem war es eine tolle Erfahrung, voller Chaos und Problemen, Versagen und sowas aber das ist halt normal, und die Leute und all der Spaß haben das vergessen gemacht. Wirklich. Ich freue mich schon auf das nächste Mal, weil ich da wirklich wieder mitmachen will.

Als ich dann noch einmal ca. 1.5 Tage bei meiner Freundin in Tampere verbracht habe, bin ich nicht mehr wirklich von der Couch heruntergekommen – das war wirklich alles, was ich tun konnte, da ich das Gefühl hatte krank zu werden und total schlapp war – ich hatte den Großteil des Tages draußen verbracht, von der Kälte in die Wärme, vom Frieren zum Schwitzen und wieder zum Frieren…ich war wirklich erschöpft. Und um ehrlich zu sein ist solch eine freiwillige Arbeit nicht wirklich die richtige Wahl für einen Urlaub von nur einer Woche – man komm kaputter wieder als man vorher war.

Weitere Fotos werde ich in einem separaten Beitrag veröffentlichen!

Photos: Random mobile phone photos from the past 21 days // Fotos: Verschiedene Handy-Fotos der letzten 21 Tage

Flashback: Kuopio – Helsinki – Düsseldorf – Köln (13.03.2013)

Alright, my travel back to Germany staretd really early with a taxi drive to the train station in Kuopio. Being all alone in the train station for half an hour felt good, finally I was forced to slow done and just reflect on the past week. The train ride itself I spent mostly with being halfway asleep and dreaming, but it wasn´t really refreshing. In Helsinki I then took the bus to the airport just to be told there that my flight was delayed for around 2.5 hours. I clearly wasn´t pleased, but couldn´t do anything. I was just regretting that I had been so early at the airport already, if I had known that then I could´ve been sleeping more than like 3 hours in that night.

Anyways, the only good thing was that food voucher from the airline, so that I was able to afford thisn lovely food on the photo as my lunch. Generally, I was really annoyed, even though Helsinki Vantaa airport is great due to many seating possibilities, power sockets and the free wireless internet, but nothing was able to make me happy. I was walking through the whole airport, sleeping on a bench, browsing the internet, being on the phone…and I was really happy when boarding started and when I was the only one in my row, my happiness was complete. The flight I spent with sleeping mostly, I was just so tired. With this delay, I was happy to be picked up by my dad and brought home where I unpacked and started immediately with washing and everything.

—————————–

Nun ja, meine Rückreise nach Deutschland begann mit einer Taxifahrt zum Bahnhof in Kuopio. Da ich dort für eine halbe Stunde  ganz alleine war, war es gut Ruhe zu haben da ich endlich meine Gedanken sortieren konnte. Die Zugfahrt selbst habe ich weitgehend mit Dösen und Träumen verbracht, aber es war nicht wirklich erholsam. In helsinki bin ich dann auf den Bus umgestiegen und zum Flughafen gefahren um dort dann gesagt zu bekommen, dass mein Flug ca. 2.5 Stunden Verspätung hat. Ich war absolut nicht glücklich darüber, aber was hätte ich machen sollen. Ich habe mich nur geärgert, dass ich schon so früh da war, hätte ich das früher gewusst, hätte ich mehr als nur 3 Stunden in dieser Nacht schlafen können.

Das einzig Gute war der Essensgutschein der Fluggesellschaft, sodass ich mir das leckere Essen auf dem Foto als Mittagessen leisten konnte. Im allgemeinen war ich richtig genervt, auch wenn der Helsinki Vantaa Flughafen echt gut ist dank vieler Sitzmöglichkeiten, Steckdosen und dem kostenlosen Wireless Internet, aber nichts konnte mich wirklich glücklich machen. Ich bin durch den ganzen Flughafen gelaufen, habe auf einer Bank geschlafen, war im Internet, habe telefoniert…und ich war echt froh als das Boarding anfing und ich war wirklich glücklich als ich bemerkte, dass ich eine Sitzreihe für mich alleine hatte. Den Flug habe ich weitgehend schlafend verbracht, ich war einfach total müde. Mit dieser Verspätung, war ich froh dass mein Vater mich abholte und nach Hause gefahren hat wo ich dann sofort ausgepackt und gewaschen habe und sowas…