Photos: Lordi // Max & Iggor Cavalera // Phazm

MAX & IGGOR CAVALERA (Nancy on the Rocks)

More:
https://carinaullmannphotography1.wordpress.com/2016/12/13/max-iggor-cavalera-nancy-on-the-rocks-nancy-04-11-2016/



LORDI
More:
https://carinaullmannphotography1.wordpress.com/2016/12/12/lordi-nancy-on-the-rocks-nancy-04-11-2016/



PHAZM

More:
https://carinaullmannphotography1.wordpress.com/2016/12/18/phazm-nancy-on-the-rocks-nancy-04-11-2016/

Advertisements

Flashback – Judas Priest, twice a week // Rückblick: Judas Priest, zweimal die Woche

I know it´s been a month since those concerts actually happened, but so much was going on in between that I kept on postponing it – but now I have time and the will to quickly report a bit about those shows.

08.06.2015 – Hamburg

At times it can be stressful to go to concerts straight after work – this time I literally rushed out of work and to the venue, without a break or changing clothing or anything. I arrived at the venue at 6.20pm, the doors should have opened at 6pm already but opened even after I arrived. And the queue was not long so I ended up in the second row in front of Richie Faulkner, as I always want to stand there as he is so much fun to watch and loves interacting with the audience so much.

Downside of the venue was that it was a huge venue, too big, too big photo pit, too far away from stage…Anyways, the support band “Five Finger Death Punch” were pretty cool, I was surprised – I had known their name but not their music, and their stage performance really made me enthusiastic.

Then it was time for Judas Priest, and I was all happy and able to turn off the mind for a while which was just what I needed on the day which was stressful at the office. I was singing along aloud, was headbanging and also caught a guitar pick from Richie Faulkner. It is always funny to see how people beat the hell out of each other to catch something, and I again managed to catch one. Nothing that I really need in that sense, but it is of course really cool to have a little something as a souvenir.

After the shows I totally sweated started my way home as I had to work the day after, and felt really tired and like getting sick…

14.06.2015 – Utrecht

Travelling for shows is nothing new for me, but since I moved to Hamburg it has become rare as it seems that all shows are either in Hamburg itself or are far off – I mean, even travelling to Utrecht took me around 5 hours and 2 train changes. Back in the days when living in Cologne it was pretty handy to travel to shows in the Netherlands, it is something that I clearly miss as I think Dutch fans are just so much more fun during shows than German ones.

I was in Utrecht far too early, but lucky enough I had time to spend time with a friend whom I hadn´t seen for quite a while, so it was fun times. Then another friend of mine who also attended the show, arrived and it was a nice time there waiting.

Doors open was a freaking mess and I got really angry, so angry that I just started running without having my ticket even checked. Stairs up, on that floor running a bit, another stairs up, and then stairs down. Frontrow, in front of Richie Faulkner. Strike, I got where I wanted to be. So it was all good except for being unable to breathe, but my asthma spray helped me out there.

The venue was really small, the photo pit really tiny so you had the band up close and in front of your face. So amazing, it is s much better than those huge venues where you´re miles away. The show rocked so badly, I was all sweated, without a voice and fully exhausted afterwards. Had planned to be buying a shirt but their tour shirts didn´t look nice at all and were pretty expensive, so I was like “no thanks, I invest the money rather into something else”.

After the gig I still had the hope to be running into the band, which was also the reason why I had come to the venue so early – but nothing. No chance. I gave up the hope, it is a waste of time to keep hoping.

I spent several hours at the trainstation, where everything was closed and it was cold and windy – but fun when someone really talented started playing the public piano and another group started singing. I was joining in and I had a load of fun there but still was happy to somewhen hop onto the train and after many hours again, I was so happy to be home in the morning hours.

————————————————————–

Ich weiß, ich weiß, es ist schon ein Monat her, dass diese Konzerte auch wirklich stattgefunden haben, aber ich der Zwischenzeit ist so viel passiert, dass ich es immer weiter verschoben hatte – aber jetzt habe ich Zeit und Wille ein bisschen darüber zu berichten.

08.06.2015 – Hamburg

Manchmal kann es wirklich stressig sein, direkt nach der Arbeit zum Konzert zu fahren – dieses Mal bin ich wirklich von der Arbeit zur Halle gehetzt, ohne eine Pause oder die chance andere Kleidung anzuziehen. Ich bin um 18.20 Uhr an der Halle angekommen, Einlass hätte um 18 Uhr beginnen sollen aber dieser begann erst nachdem ich da war. Und da die Schlange nicht so lang war, war ich dann auf einmal in der zweiten Reihe vor Richie Faulkner, wo ich immer stehen will da es einfach so viel Spaß macht ihm beim Spielen zuzuschauen, und er so viel Spaß dabei hat mit dem Publikum zu interagieren.

Der Nachteil dieser Halle war aber leider, dass sie so groß ist, zu groß, ein zu großer Fotograben, zu weit weg von der Bühne…Aber na ja, die Supportband “Five Finger Death Punch” waren echt cool, ich war überrascht – ich kannte ihren Namen aber nicht ihre Musik, und der Auftritt hat mich wirklich mitgerissen.

Und dann war die Zeit für Judas Priest gekommen, und ich war wirklich froh meinen Kopf für eine Weile ausschalten zu können nach einem wirklich stressigen Tag auf der Arbeit. Ich habe laut mitgesungen, habe geheadbangt und ein Gitarren Plektrum von Richie Faulkner gefangen. Es ist immer lustig zu sehen wie sich alle um Souvenirs prügeln, und ich hab einmal mehr etwas gefangen. Nichts was ich wirklich brauche, aber klar ist es wirklich toll etwas schönes als Souvenir zu haben.

Nach der Show habe ich mich, total verschwitzt, auf den Heimweg gemacht da ich am nächsten Tag arbeiten musste und jetzt schon total müde und kränkelnd fühlte.

14.06.2015 – Utrecht

Für Konzerte zu reisen ist ja nichts Neues für mich, aber seitdem ich nach Hamburg gezogen bin ist es weniger geworden, da alle Shows entweder in Hamburg selbst sind oder einfach zu weit weg – ich meine, selbst nach Utrecht zu kommen hat mich um die 5 Stunden gekostet und ich musste zweimal umsteigen. Damals, als ich in Köln gelebt habe war es echt einfach in die Niederlande zu reisen, und das ist etwas was ich echt vermisse weil ich finde, dass die niederländischen Fans einfach cooler drauf sind als die Deutschen.

Ich war dann viel zu früh in Utrecht, zum Glück hatte ich die Chance etwas Zeit mit einer Freundin, die ich lange nicht mal gesehen hatte, zu verbringen und das war echt toll. Dann kam ein Kumpel von mir auch vorbei, weil er zum Konzert wollte und es war eine nette Wartezeit.

Der Einlass war pures Chaos und ich war echt sauer, so sauer dass ich einfach losgerannt bin ohne dass mein Ticket geprüft wurde. Treppe hoch, auf dem Level weiterlaufen, wieder Treppen hoch, und dann die Treppe runter. Erste Reihe, wieder vor Richie Faulkner. Perfekt, ich bin dorthin gekommen wo ich hinwollte. Daher war alles gut, aber ich konnte nicht mehr atmen, aber dafür gibt es ja ein Asthmaspray.

Die Halle war wirklich klein, der Fotograben schön schmal sodass man die Band direkt vor sich hatte- So toll, es ist einfach viel besser als wenn die Band Meilen entfernt ist in solchen großen Hallen. Die Show hat gerockt, ich war total durchgeschwitzt, ohne Stimme und total erschöpft. Ich hatte geplant mir ein Tshirt zu kaufen, aber die sahen nicht so toll aus und waren alle recht teuer, daher dachte ich mir „nein danke, das Geld investiere ich lieber in etwas anderes“.

Nach dem Konzert hatte ich noch die Hoffnung die Band zu treffen, und das war auch der Grund gewesen wieso ich so früh vor der Halle war – aber nichts. Keine Chance. Ich habe die Hoffnung aufgegeben, es ist eine Verschwendung von Zeit da noch zu hoffen.

Ich habe einige Stunden am Bahnhof verbracht, wo alles geschlossen war und es kalt und windig ist – aber es war lustig als jemand anfing, wirklich talentiert auf dem öffentlichen Klavier zu spielen und eine andere Gruppe auf einmal anfing zu singen. Ich habe mit eingestimmt und hatte viel Spaß, aber ich war dennoch froh dann irgendwann im Zug zu sitzen und nach einigen Stunden dann am Morgen auch zuhause zu sein.

Phones, cameras and fights for souvenirs – welcome to concerts in 2015

After the past two Judas Priest concerts, I have once again realized fan behaviour that really annoyed the hell out of me.

There are three things that really annoy the hell out of me on concerts and I just feel like needing to get this off my chest, because I think many people out there do share my thoughts and my opinion:

Mobile phones

Videos, photos, messaging on Facebook and WhatsApp and whatnot in between two songs. Selfie taking when the favorite musician is close on stage, just to show off and show how cool you are and how cool the concert is/ was.

I had the pleasure of watching half a gig through a mobile phone many times, because fans just want to capture everything if possible, forgetting that the quality of their footage sucks and you will not be watching it much afterwards anyways. You just want to ensure that you could if you wanted to, people rather rely on their phones than on their minds in regards of creating memories and later on enjoying those.

Plus, I have seen musicians getting angry at people in the front row holding p their mobile phones all the time, trying to slap them away to show the fans that there is something called living the moment instead of being all focused on how to hold the phone, if I should zoom in or out, if the musician moves slow enough for the crap phone to actually capture a nice moment…

Cameras

First thought when thinking about cameras at concerts in the audience is: flash. Camera flash. Nothing´s worse than this. Dearest fans, in 99.9% of the time, the flash of your shitty tiny compact camera doesn´t even reach the subject you are photographing. Conclusion? Correct, it does not make any sense to use flash. So simply turn it off. No idea how to do that? Read the manual or don´t take your camera with you on a show. Also, keep in mind that you might capture great lights, a striking pose of the musician – but you do not capture your thoughts and feelings and the atmosphere of that moment in a photo. You cannot. You could with your eyes and your mind, but your camera cannot.

“But when you film it, you can…” – no sorry, you still cannot. Or does your camera record what you were feeling in that moment? Would be creepy if it could. Again – it is nice to have videos, but don´t stand in the front row for that. There´s people that want to see what happens on stage, and don´t want to watch this through your stupid camera´s display.

Fighting for souvenirs

The things fans do for catching guitar picks or drum sticks is often pretty much ill minded. Yes, I do fully understand that it is amazing to catch one of those, I am also always happy when I do. Of course I try and catch a guitar pick, a drum stick and all this – but there is limits.

And people fight for them. It starts off with only pushing the person away, hitting it out of the other person´s hand, punching the person in the ribs, and ends off with fist fights, crawling on the floor searching for a guitar pick in the dark or head first diving into the photo pit to still grab the item.

Why try normally to grab the item, and if you cannot catch it, let it go? People miss out on so many great concert moments because of looking for guitar picks, begging for them and such. I don´t want that bullshit during a concert – I want to enjoy the show, every minute of it, without being afraid to be beaten, squeezed, pushed or kicked if a souvenir item by the respective band is being thrown into my direction. It is just no fun, because I want to have a happy time and enjoy the time, without worrying when some sick minded crazy fan is going for some souvenirs. The best ones you always have in your head – the memories are the best ones.

CONCLUSION?

I wish everyone who´d be using a phone or camera in the venue would be kicked out. Or even better: cameras and phones would be collected at doors open, it would solve so much hassle.

Why I request something that drastic? Because I have the feeling that people have lost their common sense how to behave during concerts – instead of rocking out, they are rocking their phones and cameras.

Also, I wish that people who beat the shit out of others for a plain guitar pick or drumstick would be sent outside and away from the concert. But this won´t happen because those sick freaks are the ones paying.

What now? I don´t know. Pray for it to be brain raining for those people.

Helrocks.com : Sixx:A.M. / Apocalyptica / Vamps – Philadelphia (April 2015)

Everyone always knew that I was crazy- crazy about music and especially live music, but still I looked into surprised faces when I started my trip in order to see Vamps, Apocalyptica and Sixx:A.M. on their American Modern Vintage tour.

On this sunny day, the queue in front of the Electric Factory in Philadelphia was rather long already, and you were able to see familiar faces all along if you had been attending any earlier gigs of this tour. It´s a big family, this is at least how it all felt like when enjoying the sun and having good chats before the doors opened…

READ MORE:

http://www.helrocks.com/articles/sixx-a-m-apocalyptica-vamps/

Photos/Fotos: Apocalyptica

ALBANY / CLIFTON PARK

More/Mehr:
https://carinaullmannphotography1.wordpress.com/2015/05/04/apocalyptica-26-04-2015-upstate-concert-hall-clifton-park-usa/

PHILADELPHIA

More/Mehr:
https://carinaullmannphotography1.wordpress.com/2015/05/07/apocalyptica-28-04-2015-electric-factory-philadelphia-usa/

SILVER SPRING

More/Mehr:
https://carinaullmannphotography1.wordpress.com/2015/05/10/apocalyptica-29-04-2015-fillmore-silver-spring-usa/

29.04.2015 – Silver Spring – A last gig, a shrink and some tears // 29.04.2015 – Silver Spring – Ein letztes Konzert, ein Seelenklempner und Tränchen

Wow. This day was so…full and crazy somehow that it is extremely tough to find a point where to start. Usually in the morning of that day I know, I know.

I got up at 5.30 am and sneaked out of the hostel to not really wake anyone, went to Philadelphia main station and got an expensive train to Washington and from there on I went by metro to Silver Spring. The weather was insane, it was summer weather – hot, sun burning down on you and hardly any shade in the place where we were in line. I had seen many familiar faces again, which is always great. Not that great was that with every minute I was feeling more sick, dizzy and weak. It was awful, and I had moments where I really was just a second away from passing out. I am not even mentioning the sunburn that I have on my lower arms – it is hilarious in some way. Not really positive, but I cannot change it anymore.

When I arrived at the venue, I still had no make up on, been wearing a beanie and looking like shit – and ran into Franky from Apocalyptica. Cheers. This is exactly how I wanna look like in such a situation, not. But well, why do I also walk in direction of the tourbusses if I don´t wanna be seen.

The rest of the time until afternoon was rather quiet, except for Dj Ashba from Sixx:AM taking a lot of time to make everyone happy in regards of photos, hugs, chats and signatures. A great guy who still knows what counts.

Due to the fact that I wouldn´t be let into the venue with my camera gear, the Apocalyptica tour manager gave me another photo pass, which was so sweet. I had to bring my backpack and such to the cloak room to store it there, but hey, I was able to photograph. But first things first: there was still part of the interview or better talk with Perttu. We had started it yesterday, but didn´t have enough time so squeezed it in today again, shortly before their show actually – and that surprised me. So we sat down on the tourbus, and this is actually where the time has come to explain the “shrink” part in the headline of this blog entry. He felt like it was a shrink session, as we had the first part of the interview and just on the next day we were now continuing it and his association were therapy sessions with a shrink, which amused me quite a bit.
Anyways, it was a really nice second part of the interview that only covers “Shadowmaker” as an album and all the things that are background story to it. For myself it was also highly interesting, as things had come up which I hadn´t even thought about yet as a possibility and reason behind decisions. Typing and translating it will be much work, but it will be worth it. At some point it got really close to the stage time for the guys, so we had to end the interview – crazy how fast time is passing by when you have an interesting time like this.

This day I was not allowed to go into the photo pit, but secured a nice spot up on the balcony where for Sixx:AM the people with the following spotlights are placed. Finally a nice angle especially for photographing drums. The show really touched me, right from the start on. Knowing that it was the last show of this tour and that I won´t be seeing them in months, it kinda was always in the back of my mind. “Nothing else matters” then totally crushed me, and from this on, the tears were running permanently. I have no idea why, but I couldn´t help it. But I still loved every second of the show and sucked it up as if there was no tomorrow.

Then during Sixx:AM I decided to go to the balcony, as I had a nice view from there and a good sound and not that many people. Perfect combination I´d say. They again showed a really good show, but…you know mostly it was like the two times before and it felt like it was getting a tad boring.

After the show, my waiting line peepz and me were waiting around the tourbusses and take a guess who was again first one out – Dj Ashba. And again taking time for everyone´s wishes, and it is amazing that he actually recognizes people again (like I also experience earlier on at lunch time). The amount of people waiting was massive, I would have never expected this. After some more time, also singer James Michael came out and later on also Nikki Sixx. Latter one did not want to take photos with the fans, so I was kinda out of the whole. I don´t want a signature, it is either a photo with him or nothing. So I just watched him doing all the signing and chatting. Simply because I was still mostly waiting for Apocalyptica, of whom I had only seen Franky until that point and had a short chat (too short when you ask me, I wanna know more about this guy with the “Apocalyptica voice”). After Sixx:AM had been outside, it got really really empty because only a tony fragment of the people were there for Apocalyptica. We were maybe…6 people, including myself. And then Paavo and Eicca finally came outside, and we made sure they are not running past.

So yeah, we spent quite a while with Eicca and Paavo, and then it all came to an end. It was late (or early?) already, the guys needed rest and I needed to get to Washington somehow to catch my bus…in the middle of the night…in a place where I had never been before…all emotional and exhausted…

—————————————————————–

Wow. Der Tag war so…voll und irgendwie verrückt, dass es echt schwer ist einen Anfangspunkt zu finden für diesen Eintrag. Ja ich weiß, meistens fange ich morgens an…

Ich bin um 5.30 Uhr morgens aufgestanden und bin aus der Jugendherberge herausgeschlichen um niemanden aufzuwecken, bin dann zum Bahnhof in Philadelphia und habe einen teuren Zug nach Washington genommen und von dort aus bin ich dann mit der Metro nach Silver Spring weitergefahren. Das Wetter war verrückt, totales Sommerwetter – heiß, brennende Sonne und man konnte kaum Schatten finden wenn man mal vor der Halle war. In der Schlange habe ich dann wieder bekannte Gesichter gesehen, was immer toll ist. Aber nicht so toll war es, dass ich jede Minute mich einfach kranker fühlte, mir wurde mehr schwindlig und fühlte mich schwach. Es war arg, ich hatte echt Zeiten wo ich dachte dass ich bald aus den Latschen kippen würde. Ich erwähne nicht einmal, dass meine Unterarme einen tollen Sonnenbrand abbekommen haben – irgendwie amüsant. Nicht wirklich positiv, aber ich kann´s nicht mehr ändern.

Als ich an der Halle ankam war ich immer noch ungeschminkt, trug eine Mütze und sah richtig scheiße aus, und bin dann in Franky von Apocalyptica reingerannt. Prima. Genau so wollte ich dann in so einer Situation aussehen. Na ja, wieso gehe ich auch in Richtung der Tourbusse wenn ich nicht gesehen werden will…

Der Rest des Nachmittags war eher ruhig, D.j. Ashba von Sixx:A.M. hat sich einmal mehr sehr viel Zeit für seine Fans genommen wenn es um Unterschriften, Fotos, Umarmungen ging. Toller Kerl, der weiß worauf es ankommt.

Dadurch, dass man mich nicht mit meiner Kamerausrüstung in die Halle lassen würde, hat mir der Apocalyptica Tourmanager einen weiteren Fotopass bekommen, was so lieb war. Ich musste meinen Rucksack und all das in der Garderobe abgeben, aber hey, ich konnte fotografieren. Aber ganz langsam: es stand immer noch ein Teil des Interviews, oder besser Gesprächs mit Perttu aus. Wir hatten es gestern begonnen und hatten nicht genug Zeit, daher wurde es heute reingequetscht, kurz vor ihrer Show um ehrlich zu sein – und das hat mich überrascht. Wir haben uns im Tourbus zusammengesetzt, und das ist auch der Moment wo ich das mit dem „Seelenklempner“ vom Titel des Blogeintrags erklären sollte. Er meinte, dass es sich anfühlen würde wie eine Sitzung mit einem Seelenklempner, da wir gestern die erste Sitzung hatten und heute die zweite Sitzung machten – eben wie beim Seelenklempner, was mich doch schon amüsiert hat.
na ja, es war eine nette Zeit einmal mehr, ein Interview in dem es nur um das aktuelle Album „Shadowmaker“ geht, mit allem was dazugehört. Für mich selbst war es auch spannend, weil da Sachen zur Sprache kamen, an die ich so noch gar nicht gedacht hatte. Es zu tippen und zu übersetzen wird einiges an Arbeit sein, aber es wird sich lohnen. Irgendwann stellten wir fest, dass die Zeit auf die Bühne zu gehen doch seeehr nahe war, und daher haben wir das Interview beendet – verrückt wie schnell die Zeit vergeht, wenn es s interessant ist.

Dieses Mal durfte ich nicht in den Fotograben, aber ich habe mir einen tollen Platz auf dem Balkon gesichert, da wo die Spotlights aufgestellt waren. Endlich mal eine tolle Position um das Schlagzeug zu fotografieren. Die Show hat mich wirklich berührt, vom Anfang an. Zu wissen, dass es die letzte Show der Tour ist und dass ich sie für Monate nicht mehr sehen werde war einfach immer im Hinterkopf. „Nothing else matters“ hat mich dann komplett zermatscht, und von da an liefen die Tränen fast ohne Pause. Ich habe keine Ahnung wieso, aber es war halt so. Aber ich habe trotzdem jede Sekunde des Auftritts genossen und aufgesogen als gäbe es kein Morgen mehr.

Dann während Sixx:A.M. habe ich mich entschieden mich auf den Balkon zu stellen, man hatte einen guten Blick und nicht so viele Leute und der Sound war auch gut. Perfekte Kombination, würde ich sagen. Es war wieder einmal eine tolle Show, aber…es war halt wie die beiden male zuvor und ich hatte ein bisschen das Gefühl, dass es fad wird…

Nach der Show sind dann meine Leute und ich zu den Tourbussen und ratet mal wer dann als erstes wieder draußen bei uns Fans war – D.j. Ashba . Und wieder hat er sich zeit genommen für die Wünsche der Fans und was ich toll finde ist, dass er Leute wiedererkennt (was ich auch Mittags schon erlebt habe). Die Menge an Leuten, die gewartet haben, war massiv, das hätte ich wirklich nie erwartet. Nach ein bisschen längerer Wartezeit kam dann auch James Michael raus und am Ende dann auch Nikki Sixx. Letzterer wollte keine Fotos mit dem Fans machen, daher war ich raus. Ich wollte keine Unterschrift, es war entweder ein Foto oder gar nichts. Daher habe ich ihm bei seinem Tun einfach nur zugeschaut. Ganz einfach weil ich auch weitgehend für Apocalyptica gewartet habe, von denen ich bis zu dem Zeitpunkt nur Franky gesehen hatte und kurz geredet hatte (ich will echt mehr über die „Stimme“ von Apocalyptica wissen). Nachdem Sixx:A.M. draußen waren, wurde es sehr leer weil nur sehr wenige Leute auch auf Apocalyptica warten wollten…wir waren vielleicht 6 Leute, mich eingeschlossen. Und dann kamen Eicca und Paavo aus der Halle, und wir haben sichergestellt, dass sie nicht verschwinden.

So also…wir haben ein bisschen Zeit mit Eicca und Paavo verbracht, und dann war halt alles vorbei. Es war sehr spät (oder früh?), und die Jungs brauchten Ruhe und ich musste irgendwie nach Washington kommen um meinen Bus zu bekommen…Mitten in der Nacht…in einem Ort wo ich noch nie zuvor gewesen war…total emotional und erschöpft…

27.04.2015 – New York – Let´s see how this rolls // 27.04.2015 –New York – Mal schauen wie das so läuft

I had forgotten to turn off the sound notifications on my phone and that was the death sentence for my sleep at around 10am, when I received an interesting Facebook message. I had slept for not long but falling asleep was impossible after it. So instead I got up and packed my bags for Philadelphia and Silver Spring so I didn´t need to do it anymore after today´s gig in New York. I really tried to scale it down when it comes to what I needed, as I just was able to take my backpack and a bigger handbag. Stuffing things in there, yay. Such a challenge.

When I made it to the venue, the Best Buy Theatre right on Broadway, I didn´t stay alone for too long. Meeting new people has never been much of a problem, though somehow this time I did have a bit of problems somehow. I don´t know why, but I think the feeling of being overtaxed already then had been growing. But the queuing was already a fun time, and then Sixx:AM singer James Michael came by and everyone rushed there to grab a signature or a photo. When I was close enough I heard a crew member say “no photos anymore!” and I just thought “yeah right, challenge accepted”. So I went up to James and nicely asked if he would have a second for a photo and of course I got a selfie with him. No big deal – sorry security, but if a fan asks a musician in a nice way, the musician will in most cases not run off.

I ended up in the second row and rocked the hell ouf of the Apocalyptica gig, being the only fan of theirs around in my area. But I figured that quite a few people really started enjoying and loving them aswell which always makes me happy and somehow proud.

After Apocalyptica, I left the second row and went to the back and sat down – caught an amazing spot where I saw the stage really well and also had great sound. It was the first time for me seeing Sixx:AM on stage and I was curious if the livestream that I had seen was how it usually is or a brushed up version. And it was amazing. I really enjoyed it, especially “Skin” and “Accidents can happen” as ballads and “Stars” – those songs I just totally loved.

Afterwards I waited for Apocalyptica and Sixx:AM but that was a whole fail – Apocalyptica were already gone, and Sixx:AM had us fans distracted to run off through the backdoor of a backdoor and drive off in their bus. Kinda sad such a behaviour. But at least I met more amazing and nice people during this waiting time. My feet were frozen when I made my way back to Brooklyn, and that was a struggle as many trains were not running…When I arrived there, I passed out cold into the bed. I was so exhausted and just had very few hours of sleep ahead again…

————————————————————————————

Ich hatte vergessen die Töne auf meinem Handy auszuschalten, und das war das Todesurteil für meinen Schlaf als gegen 10 Uhr eine interessante Facebook-Nachricht reinkam. Ich hatte nicht lange geschlafen, aber danach konnte ich nicht mehr einschlafen. Daher bin ich aufgestanden und habe schon mal meine Taschen für Philadelphia und Silver Spring gepackt, sodass ich das nicht mehr nach dem heutigen Konzert in New York machen musste. Ich habe wirklich versucht, das ganze runter zu kürzen wenn es darum geht was ich brauche, da ich nur meinen Rucksack und eine größere Handtasche mitnehmen konnte. Alle Dinge dort reinstopfen, was für eine Herausfordrung.

Als ich es dann zur Halle, Bey Buy Theatre auf dem Broadway, gemacht habe, bin ich nicht lange alleine geblieben. Neue Leute kennenzulernen war mir noch nie schwergefallen, auch wenn ich das Gefühl hatte, dass es dieses Mal irgendwie schwieriger war. Ich weiß nicht wieso, aber das Gefühl einfach überfordert zu sein hat schon da angefangen zu wachsen. Aber das Anstehen war schon eine lustige Zeit, und als dann Sixx:A.M. Sänger James Michael vorbei kam und alle dorthin sind um ein Autogramm zu holen…Als ich dann nah genug dran war hieß es „keine Fotos mehr“ durch jemanden von der Bandcrew, aber ich dachte mir nur „gut, Herausforderung angenommen“. Daher bin ich zu James und habe ihn einfach lieb gefragt ob er eine Sekunde Zeit hätte und natürlich habe ich dann ein Selfie mit ihm bekommen. Das war nicht schwer – sorry liebe Security, aber wenn ein Fan einen Musiker nett fragt, dann wird der Musiker einen nicht wegschicken.

Ich stand dann in der zweiten Reihe und habe während Apocalyptica einfach nur gerockt, und ich war der einzige Fan in meiner Umgebung. Aber ich habe gemerkt, dass so einige Leute den Auftritt wirklich genossen haben und das hat mich echt glücklich und auch irgendwie stolz gemacht.

Nach Apocalyptica bin ich dann von der zweiten Reihe weg und bin nach hinten und habe mich hingesetzt – ich hatte einen tollen Platz gefunden wo ich die Bühne super sah und auch einen tollen Klang hatte. Es war das erste Mal, dass ich Sixx:A.M. live gesehen habe und ich war wirklich gespannt, ob die Auftritte immer so gut sind wie der Livestream oder ob der nur eine verschönerte Version gewesen war. Und es war einfach toll. Ich habe es wirklich genossen, besonders „Skin“ und „Accidents can happen“ als Balladen sowie „Stars“ auch – diese Lieder habe ich einfach geliebt.

Nach dem Konzert habe ich auf Apocalyptica und Sixx:A.M. gewartet aber das war echt für die Katz – Apocalyptica waren schon weg und Sixx:A.M. haben uns ablenken lassen und sind dann durch die Hintertür der Hintertür raus und in den Bus gesprungen und weg waren sie. Solch ein Verhalten ist einfach nur traurig. Aber wenigstens habe ich noch mehr tolle und nette Leute während dieser Wartezeit getroffen. Meine Füße waren abgefroren, als ich mich dann auf den Weg nach Brooklyn gemacht habe, und das war auch ein echter Kampf da meine Züge nicht in Betrieb waren…Als ich da dann angekommen war, bin ich ins Bett gekippt, so erschöpft war ich und ich hatte wieder nur wenige Stunden Schlaf vor mir…

26.04.2015 – Albany – 24 hours without sleep, chaos and loads of laughing // 26.04.2015 – Albany – 24 Stunden ohne Schlaf, Chaos und viel Lachen

This entry I would like to start with a song quote from my favourite track from Apocalyptica´s latest album (Shadowmaker):
„I´m not afraid because I´m not alone” (Dead Man´s Eyes)

It´s been nearly three years when I saw Apocalyptica live for the last time, and 10 years ago in April I had seen them live for the very first time. So for me, it was a very special day, for many reasons.

At 6am I got up, then at 7am I left my relatives´ place to go to the airport and pick up my rental car. Said and done, I was really tired when I arrived at the airport and sat in the car at around 8.45am. And to be fair, this time I really liked the fact that it was an automatic car, because my left knee had been painful for the whole morning so the rest did well in regards of this. Nevertheless, I was totally stressed out – I hadn´t been driving for a long time, and then sitting in a car and driving in an area that I didn´t know was really not relaxing at all. At some point I needed a break and plugged my iPod to the sound system and listened to Apocalyptica, made me feel better but still.

Once I was getting further away from cities, it got easier as there was less traffic and so I more and more relaxed, but it was an exhausting drive nevertheless. When I arrived in Albany, I first just drove past the venue because I thought “nope, that cannot be it, my GPS is wrong”. Well, it was not. The so called venue really looked rather like a store front than anything else. Well it was next to a church, a restaurant and a store. Really odd combination, in this middle of nowhere place called Clifton Park being a part of Albany. Or something. Better don´t ask. I am really not sure at all. Anyways, I was the first one at the venue and decided to take a walk around this building – just to be bitched at by a security dude “don´t stop walking. Don´t look. There is nothing to see!” when I walked past the tourbus. I felt like bitching back at him but I was too irritated.

Later on, some fans showed up for a meet and greet organized by the local radio channel – well, shit happens I thought, gonna be standing alone outside again. But it came differently: the person from the radio station asked if I was a part of it and I told him laughing that I am not as I come from Germany – but since some people did not show up, he simply sneaked me into the whole. And there I was. And the surprise of me being in the US worked – I loved it. Paavo took a second to recognize me – the combination of my new look and being in the US obviously was irritating enough. But once he got it, I got a hug. And I cannot describe how well that felt. The acoustic session was nice, Franky is a really good singer I simply need to admit. Then some photos were taken and all of this, and I shortly grabbed Paavo for a little chat, and it was still so visible how confused he was about me being there. I loved that.  Then we were all brought outside again and the waiting game began. I went to McDonalds to have some food and more importantly free wifi for my phone as my mobile data doesn´t work properly and I have no idea what the problem actually is. So I spent some time there, before I drove back to the venue and decided to go and check the store that was close to it.

Later on I was then supposed to do the interview with Paavo and Eicca, but this was all messed up as their tourmanager and I had different information and thus waited for the other person to contact. In the end I managed to get something done, so I was sitting on the bus with Paavo and Mikko and had a lovely extensive talk about the album, the tour and many things more. So yeah, we had a lovely talk that we might continue later on, and also Paavo had me put on the guestlist for Silver Springs, the last show of the tour – so it will be 4 gigs in 4 cities on 4 days in a row. Crazy stuff.

Then I got my photo pass and the show started, and I loved it. Every second of it. It was touching for me, and hearing “Nothing else matters” twice on this day broke me into pieces but…I can handle, somehow. And then hearing “Sea Song” and especially “Dead Man´s Eyes” live – what a feeling. And oh my god how amazing those songs are live!

After the show I didn´t wait for the band anymore, but left straight away as I had a long drive ahead of me still. I felt far more relaxed when driving back, though more and more the tiredness was kicking in and I needed a few breaks and fresh air and moving around and doing gymnastics on the rest places. By the time I arrived at the airport, which was around 3.30am, I was fully exhausted and hardly was able to stand straight anymore. Then I still needed to get back to my relatives´ place, and at around 5.45am or something I went to bed. No wait, I fell into bed. And maybe even passed out instead of falling asleep, I am not sure about this one.

—————————————————————————–

Diesen Beitrag würde ich gerne mit einem Zitat aus meinem Lieblingslied vom letzten Apocalyptica Album (Shadowmaker) beginnen:
„I´m not afraid because I´m not alone” (Dead Man´s Eyes)

Es ist fast drei Jahre her gewesen, dass ich Apocalyptica zuletzt gesehen hatte, und vor 10 Jahren im April habe ich sie das allererste Mal live gesehen. Für mich war dieser Tag also ein ganz besonderer Tag, aus so vielen Gründen.

Um 6 Uhr morgens bin ich aufgestanden, um 7 Uhr bin ich dann aus dem Haus um zum Flughafen zu fahren um das Auto abzuholen. Gesagt und getan, und ich war wirklich müde als ich am Flughafen ankam und um 8.45 Uhr dann im Auto saß und losgefahren bin. Und um ehrlich zu sein, dieses Mal war ich froh, dass es ein automatisches Auto war, weil mein linkes Knie den ganzen Morgen schon wehgetan hat und ich es besser nicht bewegen sollte. Trotzdem war ich total gestresst – ich war lange nicht mehr gefahren, und dann in einem fremden Auto zu sitzen und wo zu fahren wo ich mich nicht auskenne, das war wirklich nicht entspannend. Irgendwann brauchte ich dann eine Pause und habe meinen iPod mit dem Autoradio verbunden, Apocalyptica angemacht und das hat mich etwas entspannt, aber na ja.

Als ich dann mal etwas weiter weg war von all den Städten, dann wurde es leichter weil es so viel weniger Verkehr da gab und ich hab mich mehr entspannt, aber es war trotzdem eine anstrengende Fahrt. Als ich in Albany angekommen bin, bin ich zuerst an der Halle vorbeigefahren weil ich mir dachte „nein, das kann nicht sein, mein Navi baut scheiße“. Na ja, dies war nicht so. Die angebliche Halle sah eher wie ein Laden aus, mehr als alles andere. Na ja, es war neben einer Kirche, einem Restaurant und einem Laden. Eine wirklich seltsame Kombination, in Mitten von Nichts, einem Ort mit dem Namen Clifton Park als Teil von Albany. Oder sowas. Fragt mich besser nicht. Ich bin mir da echt nicht sicher. Na ja, ich war die erste an der Halle und bin erst einmal um das Gebäude herumgelaufen – nur um vom Security angemotzt zu werden “nicht stehen bleiben. Schau nicht. Es gibt nichts zu sehen“ als ich am Tourbus vorbeigegangen bin. Ich hätte am liebsten zurück gemotzt aber ich war einfach zu sprachlos.

Später sind dann auch ein paar Fans für ein Meet and Greet aufgetaucht, organisiert von einem lokalen Radiosender – na ja, scheiße gelaufen, da werde ich wieder alleine draußen stehen. Aber es kam anders. Die Person vom Radiosender hat mich gefragt ob ich Teil der Wartenden sei und ich musste lachen und habe ihm erzählt dass das nicht der Fall ist da ich aus Deutschland bin – und da einige Leute nicht gekommen sind, hat er mich einfach in das Ganze mit reingenommen. Und da saß ich dann. Und die Überraschung, dass ich in den USA bin, hat geklappt – ich hab es geliebt. Paavo hat eine Sekunde gebraucht um mich zu erkennen – die Kombination aus meinem neuen Aussehen und dass es in der USA war, war scheinbar irritierend genug. Aber als er es einmal bemerkte, bekam ich eine Umarmung. Ich kann nicht erklären wie ich mich gefühlt habe. Die akustische Session war toll, Franky ist ein wirklich guter Sänger, das muss ich einfach mal so sagen. Dann wurden ein paar Fotos gemacht und ich habe mir mal kurz Paavo gekrallt um ein bisschen zu quatschen, und es war immer noch sichtbar wie verwirrt er über die ganze Sache war. Einfach lustig.

Dann wurden wir alle wieder nach draußen gebracht und die Wartezeit begann. Ich bin zum McDonalds um etwas zu essen und, noch wichtiger, um Internet auf meinem Handy zu haben da mein mobiles Internet irgendwie nicht richtig funktioniert und ich keine Ahnung habe wieso das so ist. Daher habe ich ein bisschen Zeit dort verbracht, bevor ich dann zur Halle zurückgefahren bin und dann in den Laden neben der Halle gegangen bin.

Später sollte ich dann auch noch ein Interview mit Paavo und Eicca führend, aber das war alles chaotisch da ihr Tourmanager und ich unterschiedliche Informationen hatte und jeder darauf gewartet hat, dass der andere einen kontaktiert. Am Ende haben wir es irgendwie geschafft, und ich saß mit Paavo und Mikko im Bus und hatte ein langes Gespräch mit den Beiden über das Album und viele weitere Dinge. So ja, es war ein schönes Gespräch, dass wir später vielleicht noch weiterführen, und auch hat mich Paavo auf die Gästeliste für Silver Spring setzen lassen, die letzte Show auf der Tour – also werden es 4 Tage in 4 Städten und an 4 Tagen hintereinander. Verrückt. Dann habe ich meinen Fotopass bekommen und die Show hat angefangen, und ich habe es geliebt. Jede Sekunde davon. Es war für mich sehr berührend, und „Nothing else matters“ zweimal an meinem Tag zu hören war hart aber…ich komme irgendwie klar. Und dann habe ich „Sea Song“ und besonders „Dead Man´s Eyes“ live gesehen und gehärt – was für ein Gefühl. Und oh mein Gott wie wundervoll diese Lieder live sind!

Nach der Show habe ich dann nicht mehr auf die Band gewartet, sondern bin sofort losgefahren da ich noch eine lange Fahrt vor mir hatte. Ich war wesentlich entspannter als ich zurückfuhr, auch wenn ich immer müder wurde und ich so einige Pausen brauchte um frische Luft zu schnappen und mich zu bewegen, Gymnastik machen auf Raststätten. Als ich dann am Flughafen angekommen war, was um 3.30 Uhr war, war ich total erschöpft und konnte kaum mehr gerade stehen. Dann musste ich noch zu meinen Verwandten zurück, wo ich dann gegen 5.45 Uhr morgens war und dann ins Bett gegangen bin. Nein, wartet, ich bin ins Bett gefallen. Und vielleicht bin ich sogar umgekippt anstatt einzuschlafen, ich bin mir da echt nicht sicher.

Concert report / Konzertbericht: Ensiferum

Es war einmal ein verregneter Sonntag, an dem die finnischen Bands Insomnium, Omnium Gatherum und Ensiferum ihren Weg zum Hamburger Grünspan fanden.

Dort schlug ich schon etwas früher auf, damit noch Zeit blieb, mich mit Ex-Turisas Akkordeonistin Netta Skog (welche für Emmi Silvennoinen einsprang, die nicht mit auf diese Tour kommen konnte) zusammenzusetzen – das Interview wird folgen.

Recht spät erst bildete sich eine Schlange vor der Halle, aber wer kann es den Fans übel nehmen – im Regen anstehen macht keinen Spaß, aber daran erkennt man die hartgesottenen Fans, denn ihnen war es egal, wie durchnässt sie dann waren, als man die Türen endlich für sie öffnete.

LES WEITER:

http://www.stalker.cd/index.php?lang=2&content=62&kat=live_concert&id=604&&lang=1

———————————————

Once upon a rainy Sunday, the Finnish bands Insomnium, Omnium Gatherum and Ensiferum had made their way to the Grünspan in Hamburg.

I´ve made my way to the venue earlier than the rest of the fans, so that I still had some spare time to sit down with ex-Turisas accordionist Netta Skog, who has been replacing Emmi Silvennoinen on this tour – this interview will follow soon.

The queue of fans in front of the venue started appearing and growing pretty late, but who can blame anybody in such a weather situation – but the hardcore fans were not deterred by this, they couldn´t care less as their main focus was the front row. Nevertheless, they were happy when the doors finally opened to have them conquer their spots.

READ MORE
http://www.stalker.cd/index.php?lang=1&content=62&kat=live_concert&id=604&&lang=2