Photos: Jyväskylä (05/2017)

MORE
https://carinaullmannphotography1.wordpress.com/2017/06/07/jyvaskyla-finland-052017/

Advertisements

Back from Lahti / Zurueck aus Lahti

How you might have realized due to my photo spam today, I am back in Jyväskylä and sit at university and edit photos from Finnish metal Expo to get this finished in order to edit and publish the photos from the ski jumping in Lahti.
Once I have my laptop back, you will also get a report on Lahti, but I cannot reallt tell when I will have it back, so…*shrugs*
—————————————————————————–
Wie ihr bemerkt haben könntet, dank meines Foto-Veröffentlichens, bin ich wieder in Jyväskylä und sitze in der Uni und bearbeite Fotos, um die von der Finnish Metal Expo endlich fertig zu bekommen und dann zu den aus Lahti vom Skispringen uebergehen zu können.
Wenn ich mein Laptop endlich wieder zurueck habe, werde ich auch einen Bericht ueber Lahti, aber ich weiss nicht, wann das der Fall sein wird *mit Schultern zuck*

Day 1 – 10.10.2011 // Tag 1: 10.10.2011

Alright, a lot to tell actually now that I am sitting here in a flat in New York (7:15 PM New York time, finnish time is 2:20 AM on 11th). My brain feels dead, my body is struggling. I am up now for more than 36 hours in a row and I wonder if the coffein in the coca cola actually still has any effect on my body. I somehow doubt that.

The trip started at 11:30PM on 9th October actually when I had to take the bus to the centre of Jyväskylä in order to get the nightbus to Helsinki airport at 00:30am. This is what I did, and the problem was once again that I just couldn´t sleep, no matter how and how hard I tried. I just couldn´t. something was seemingly keeping me awake, but I couldn´t find out what it was.

Anyways, at 4:30AM I was then at Helsinki-Vantaa airport, facing the fact that I wasn´t yet able to get rid off my luggage since the drop off wasn´t opened yet. Waiting. Waiting. Then I got rid off it and then the security check awfulness began. Once that struggle was done, the next one started – the electronic passport checks were out of order, so I had to wait again to have a human being checking my passport. Though I didn´t really get why I needed that when going from Finland to London/UK. That was kinda the second part of the journey after the busride. Anyways, that flight went smooth once the plane was in the air, which was like 45min too late and the start and landing was just awful, I really don´t have any fears of travelling by plane but this was really scary.

In London, things were boring in some way, I mean, I had a load of waiting time ahead since the connection flight direction was easily found and all this, but still, it started annoying me since I was deadtired and just wanted to sleep, which wasn´t possible.

Once having passed all security and passport checks, it was hard to find the seat in the plane – i mean, gotta be honest, I´ve never been on such a huge plane before…challenge.

But it was pretty cool actually, nicer entertainment channels where I e.g. watched the latest Pirates of the Caribbean and some other movies, series and such…the first hours passed by so fast, the last one were just hell since my back and everything was hurting, I was so desperate that I did gymnastics in the back of the plane to get to ease the pain which worked for the time actually doing it but afterwards it didn´t have a long-lasting effect. About the food I have to say something: great success. I really enjoyed the food which was even fully lactose-free and not just low-lactose what I had requested. And what a quality, thumbs up. The desert was really lovely, some raspberry sauce and raspberries with apricot IN GROSS. Tasted awesome. But I was so so happy when I was able to get off the plan, though there was not only the time difference of 7 hours but also of 22°C – man. That was a shock. And i felt so done and…there is no word to describe this. Jetlag was kicking in immediately, breathing problems, felt all dizzy and nearly fainted quite a few times…horrible.

—————————————————–

Okay, es gibt eine Menge zu erzählen jetzt wo ich in dieser Wohnung in New York sitze (19:15 New Yorker Zeit, 02:20 finnischer Zeit am 11.10.). Mein Hirn fühlt sich tot an, mein Körper kämpft. Ich bin jetzt seit mehr als 36 Stunden am Stück wach und frage mich ob das Koffein in der Cola eigentlich noch irgendeine Wirkung auf meinen Körper hat. Ich zweifle irgendwie daran.

Die Reise fing am 9. Oktober um 23:30 Uhr an als ich den Bus zum Zentrum in Jyväskylä nehmen musste um dann den Nachtbus zum Helsinki Flughafen um 00:30 zu bekommen. Dies ist auch was ich getan habe und das Problem war, dass ich mal wieder nicht schlafen konnte, egal wie und wie sehr ich es auch versucht habe. Es ging einfach nicht. Irgendetwas schien mich offenbar wach zu halten, aber ich konnte nicht herausfinden, was es war. Na ja, um 04:30 Uhr war ich dann am Flughafen in Helsinki-Vantaa und musste sehen, dass ich mein gepäck noch nicht aufgeben konnte und warten musste. Warten. Warten. Dan konnte ich es endlich loswerden und bin durch die Sicherheitskontrollen durch, ein Kampf. Der erste Kampf war gewonnen, da kam der nächste schon auf mich zu – die elektronische Passkontrolle war nicht in Betrieb, daher musste ich wieder warten bis dann ein menschliches Wesen meinen Pass kontrollierte. Auch wenn ich nicht wirklich verstand, warum ich den brauchte um von Finnland nach England zu fliegen.

Das war irgendwie der zweite Teil der Reise nach der Busfahrt. Na ja, der Flug verlief reibungslos als das Flugzeug einmal in der Luft war, was dann 45 Minuten zu spät der Fall war und der Start und das Landen waren einfach nur beängstigend, und das obwohl ich wirklich keine Flugangst habe.

In London war es irgendwie öde, ich meine, ich hatte viel Wartezeit vor mir da der Anschlussflug leicht gefunden wurde und all das, aber dennoch, es nervte mich da ich todmüde war und einfach nur schlafen wollte, was nicht möglich war.

Als ich dann endlich all die Sicherheits- und Passkontrollen passiert hatte war es schwer den eigenen Sitz im Flugzeug zu finden – um ehrlich zu sein war ich noch nie in einem so großen Flugzeug…Herausforderung. Aber es war eigentlich recht cool, nette Unterhaltungskanäle auf denen ich u.a. Fluch der Karibik anschaute und ein paar andere Filme auch, Serien und sowas…die ersten Stunden vergingen so schnell, die letzten waren einfach nur höllisch da mein Rücken richtig weh tat und alles andere auch, ich war so verzweifelt, dass ich meine Gymnastik im hinteren Teil des Flugzeuges gemacht habe um die Schmerzen zu lindern was solange funktionierte bis ich aufhörte, also kein wirklich langanhaltender Effekt. Über das Essen muss ich auch etwas sagen: totaler Erfolg. Ich habe das Essen wirklich genossen was vollstens laktosefrei war und das obwohl ich nur wenig-laktose bestellt hatte. Und was für eine Qualität, Daumen hoch. Die Nachspeise war wirklich toll, Himbeer-Soße mit Aprikose. Hat super geschmeckt. Aber ich war so froh als ich dann endlich aus dem Flugzeug raus konnte, auch wenn dann nicht nur eine Zeitumstellung von 7 Stunden, sondern auch ein Unterschied von 22°C auf mich warteten. Man, das war ein Schock. Und ich habe mich so fertig und…es gibt kein Wort um das zu beschreiben. Der Jetlag schlug sofort durch, Atemprobleme, Schwindel und Fast-Umkippen waren an der Tagesordnung. Schlimm.