Rückblick: 08.-10.03.2013 Lahti (Only German. English version below)

me_lahti

Lahti Verrücktheit, Baby.

Wieso Verrücktheit? Nun ja, Lahti hat immer etwas Verrücktheit in sich, auch wenn es schwer ist das in Worte zu fassen.

08.03.2013
Am frühen Mittag bin ich wieder zum Flughafen gefahren um mich mit meiner verrückten zweiten Hälfte zu treffen, aka meiner Freundin mit der ich die nächsten Tage verbrachte. Die Fahrt nach Lahti war…interessant. Wir haben einen Autounfall gesehen und drei weitere liegengebliebene Autos und waren wirklich froh, dass wir nicht dazu gehörten, es hat die Stimmung echt bedrückt. Aber je näher wir nach Lahti kamen, desto besser wurde die Stimmung wieder – bis ich den Ort finden musste, wo ich meine Akkreditierung abholen konnte. Es hat super lange gedauert und ich war wirklich entnervt weil es schwer zu finden war, aber als ich es dann fand, war ich glücklich. Dann sind wir zurück zum Hotel um unsere Sachen loszuwerden bevor wir zur Schanze sind. Gesagt getan, es war windig und kalt aber ich fand es schön. Aber ich muss zugeben dass ich wirklich unsicher war als Fotografin zu arbeiten, für das erste Mal beim Skispringen, ich mache mir einfach Druck dank meiner zu hohen Erwartungen an mich selbst. Es ging recht gut, aber trotzdem. Na ja, danach sind wir was Essen einkaufen gegangen, da wir das Essen wirklich brauchten. Draußen in der Kälte zu sein für so lang macht wirklich hungrig, es ist faszinieren WIE hungrig das macht. Anstatt lange wach zu bleiben sind wir recht früh schlafen gegangen, wir waren einfach zu müde und ausgelaugt, TV und Essen hat mich müde und faul gemacht…

09.03.2013
Tag Nummer 2, der längste Tag mit Nordischer Kombination UND dem Skisprung-Wettkampf.
Nordische Kombination beim Cross-Country Wettbewerb zu fotografieren war recht öde, jedes Foto sah einfach gleich aus und es war einfach nicht spannend für mich, ich bevorzuge da das Skispringen der Nordischen Kombination und natürlich der Spezialspringer auch wenn ich Teamwettbewerbe nicht so toll finde, aber dieser war nett anzusehen. Ich habe begonnen ein bisschen die Stufen an der Schanze hochzugehen, ein bisschen ausprobieren was ich so machen kann und wie die Fotos dann aussehen. Davon abgesehen hatte ich die Schnauze voll von all den Leuten im Fotobereich neben der Mixed Zone, spätestens während des Wettkampfes war es da so voll, dass sich das Fotografieren anfühlte als sei man im Moshpit…klar ich übertreibe ein bisschen, aber es war echt nervig. Vor der Siegerehrung bin ich ausgerutscht und bin fast gefallen, zuerst dachte ich alles sei okay aber später habe ich bemerkt, dass die Schmerzen im linken Oberschenkel schlimmer wurden…hallo gezerrter Muskel *seufz* Wieso bin ich immer SO schusselig?
Die Pressekonferenz (yay für noch eine erste Erfahrung) war seltsam, kaum Journalisten waren da und niemand hatte Fragen zu stellen als man das tun konnte…es fühlte sich an wie in der Schule wenn der Lehrer fragte ob jemand die Lösung zu einer Frage wüsste *schauder*. Das Feuerwerk war auch toll, ich habe es genossen obwohl da draußen zu stehen in der Dunkelheit und die melancholische Musik anzuhören mich nachdenklich stimmten.

10.03.2013
Der letzte Tag in Lahti. So seltsam wie schnell die Zeit vergangen ist, die Warterei für das Wochenende zog sich in die Länge und dann war es hier und ist schnell vorbei. Es war wieder eine wirklich tolle Zeit an der Schanze und ich habe mich weitgehend wohl gefühlt in meiner Rolle als Fotografin, aber all die Stufen an der Schanze hochzugehen war wirklich harte Arbeit dank der kalten Luft und meinen Asthma-Problemen. Ich habe so lange dafür gebracht bis ich an einer Stelle war, von der ich fotografieren wollte, aber es hat sich wirklich gelohnt, wie die Fotos vielleicht zeigen. Ich habe mehr und mehr eine Idee entwickelt, wie die Fotos aussehen sollten, und ich bin immer näher an diese Idee herangekommen, auch wenn ich sie noch nicht komplett erreicht habe, aber ich war sehr nahe dran. Die Pressekonferenz war unterhaltsam, auch wenn ich wieder Mal überrascht war, wie wenige Leute da waren…

Nun ja, ich war wirklich glücklich mit dem, was dabei herausgekommen ist, und das obwohl mein Muskel im linken Oberschenkel schmerzte und meine Finger von der Kälte und dem Fotografieren tierisch schmerzten. Ich hatte das Gefühl am Limit zu sein, und das wo ich noch Kuopio vor mir hatte. Um ehrlich zu sein, ich hatte mir gewünscht, dass ich nicht mehr nach Kuopio fahren würde, meine Motivation und mein Wille war minimal, ich habe mit Kopf und Körper gekämpft. Außerdem hat es mich traurig gemacht, dass die Zeit zusammen mit meiner Freundin vorbei war, das Verrückt sein war vorbei. Wieder. Es war eine so schöne und lustige Zeit, eine Zeit in der man sein Hirn vollends ausschalten konnte und die Realität außen vor lassen konnte.

Wenn es um die Ergebnisse geht, dann bin ich nicht 100%ig glücklich, aber es hätte schlimmer sein können, wie halt immer. Klar, manche Leute denken sicherlich anders darüber, aber ich bin jetzt zu faul die Ergebnisse im Detail zu diskutieren wenn es darum geht über was ich glücklich und nicht so glücklich war.

Lahti wird wohl immer irgendetwas Besonderes sein, es fing letztes Jahr an und ist dieses Jahr weiterhin so gewesen. Wer weiß was 2014 für uns bereit hält 😉

Advertisements

Flashback: 08.-10.03.2013 Lahti (NUR ENGLISCH. Deutsche Version kommt noch)

me_lahti

Lahti madness, baby.

Why madness? Well, Lahti usually has some kind form of madness within, though it is hard to put into words to say the least.

08.03.2013
At early lunchtime, I went to the airport again to meet up with my other crazy half, aka my friend with whom I spent the coming days. The drive to Lahti was…interesting. We saw a car crash and three more broke down cars and were pretty happy that none of those was us, it really was lowering the mood. But the closer we got to Lahti, the better the mood became – until I had to find the place where to get my accreditation from. It took us ages and I was really annoyed because it was hard to find, but once I found it, I was really happy. Then we went back to the hotel to drop of our stuff at the hotel before going back to the hill. Said and done, it was windy and cold but I liked it. Though I gotta admit that I felt really insecure about working as a photographer there for the first time, I am always putting too much pressure on myself with my high expectations. It went rather well, but still. Anyways, we went to do some food shopping afterwards, since food was clearly needed. Standing outside in the cold for so long really makes you hungry, it´s unbelievable HOW hungry it actually makes. Instead of staying up long, we went to bed rather early because we felt so tired and worn out, TV and food really made me tired and lazy…

09.03.2013
Day number 2, and the longest day with Nordic Combined AND the ski jumping competition. Photographing the cross-country competition of Nordic Combined was quite boring, every photo seemed to look the same and it was just nothing exciting for me, I preferred the ski jumping competition of the Nordic Combined and of course the “normal” ski jumping even though I am not much into team competitions, but this one was nice to watch I have to say. I was starting to more and more walk up the stairs next to the hill, little by little trying what I could do and how the photos would then look like. Also, I partially just got fed up with the many people in the photo area next to the mixed zone because latest during the competition always too many people were there, so crowded that taking a photo felt like being in a moshpit…I know, and I do exaggerate a bit but it really annoyed me in some moments. Before the prize giving ceremony I slipped and nearly fell, at first I thought everything was fine but later on I realized the growing pain in my left upper leg…hello pulled muscle *sighs* Why am I always SO clumsy?
The press-conference (yay for the next “first” time) was awkward, hardly any journalists and then noone had questions when it was time to ask…it felt like at school when being asked who could answer a certain question *shudders*. The fireworks were also great, I enjoyed it though standing there in the dark with this rather melancholic music and the fireworks just brought me down and too many thoughts back to my mind…

10.03.2013
The last day in Lahti. So weird how fast time passed by, the waiting for this weekend took ages and then it was there and fastly over. It was again a really nice time at the hill and I mostly felt comfortable with photographing, walking up all the stairs next to the hill was really a tough job thanks to the really cold air and my asthmatic problems. I needed ages until I was at the position where I wanted to photograph from, but it was totally worth it as the photos might show. I more and more developed an idea of how the photos should look when it comes to my ideas, and I got closer and closer to these ideas. I didn´t really match them, but I got really close. The press conference was quite entertaining, though I was again surprised how few people actually attended…

Anyways, I was happy with the outcomes of it, and that though my upper left leg was hurting terribly due to my pulled muscle and my fingers were hurting much from the cold and photographing. I really felt like I had been going to the limit, knowing I still had Kuopio ahead. Honestly, I gotta say I wished I would have not been going to Kuopio on that day, my motivation and will was low, I was struggling with mind and body. Also, it made me sad that the time together with my friend was more or less over again, the madness was over. Again. It was such a lovely and funny time, a time to turn off my brain fully and just leave the reality from home far away, not bothering for a while.

When it comes to the results, well, I am not a 100% happy about them, but it could´ve been worse, as it always could´ve been. Surely some people might think differently about it, but I am right now too lazy to discuss the results in detail when it comes to what I was happy about and what I disliked.

Lahti will somehow always be a special competition, it started last year and continued this year. Who knows what 2014 is having for us 😉

21.04.2012 – 22.04.2012 – 23.04.2012 Mein Judas Priest Helsinki Ausflug (NUR DEUTSCH)

Okay, ich weiß nicht was ich schreiben soll und wie ich es schreiben soll – und falls ihr nicht daran interessiert seid, viel über Judas Priest zu lesen, dann hört sofort hier auf zu lesen, auch wenn ihr nicht daran interessiert seid, wie ich fühle , dann hört auch auf hier zu lesen – ich habe keine Lust wieder Beschwerden zu bekommen.

Na ja, am Samstag habe ich auf Twitter gelesen, dass Richie Faulkner (Judas Priest Gitarrist) geschrieben hat, sie seien schon in Helsinki und würden auch abends ausgehen und sowas – ich war verrückt genug und bin nach Helsinki direkt nach meiner Rechts-Vorlesung. Na ja, um ehrlich zu sein, es ist nicht so gelaufen wie ich es haben wollte. Ich habe die Band nicht getroffen, weil ich es selbst versaut habe – ich habe mich mit einer Freundin getroffen und wir wollten in eine Bar und sie schlug eine Bar vor, aber da wollte ich nicht hin, nicht wissend dass die Band genau da gewesen war – ich habe das erst heute herausgefunden. Das zu sehen tut so weh, es tut so weh dass es mich zum Weinen bringt. Ich war so kurz davor sie zu treffen, meine Fotos signiert und ein Foto mit ihnen zu bekommen, hätte die Chance gehabt ihnen Dinge zu sagen die ich sagen möchte. Und dann hat mich mein Bauchgefühl im Stich gelassen, ich habe die falsche Entscheidung getroffen. Als ich das heute herausfand saß ich hier und vergaß Tränen. Ich weiß, so Einige von euch denken jetzt sicher denken „oh was ist nur wieder los mit ihr“ und „sie sollte sich wieder wie eine Erwachsene verhalten und nicht wie ein kindisches Etwas“. Nun ja, ich versuche mich mal wieder zu erklären auch wenn ich so die Schnauze voll davon habe das Gefühl zu haben, dass man mich nicht versteht und sie nicht verstehen um was es mir geht (oder ich sehe, dass sie keine Ahnung haben). Letzten Sommer, wie ihr wisst, habe ich Judas Priest im Sommer auf dem Sauna Open Air Festival fotografiert und Richie Faulkner hat dann meine Fotos auf seine Facebook Seite hinzugefügt und hat gezeigt, dass er sie wirklich mag – und das geschah in einem Moment wo ich aufgegeben hatte, wo ich nur eine Sekunde davon entfernt war, die Fotografie an den Nagel zu hängen, aber er hat mich dazu gebracht, dass ich weitermache. Und wenn ich mich jetzt anschaue, ich bin nicht nur eine Sekunde davor die Sache an den Nagel zu hängen, sondern ich habe es schon entschieden. Und ich hatte irgendwie die Hoffnung, dass wenn ich ihn treffen würde, dass irgendetwas in mir die Leidenschaft für das Fotografieren aufwecken würde, für Konzertfotografie – die Leidenschaft, die ich hatte als ich ihn und den Rest der Band letzten Sommer fotografierte.

Na ja, habe eine nette Zeit mit meiner Freundin verbracht und alles, bin viel herumgelaufen in Helsinki und habe dann im Stadion Hostel übernachtet.

Tag 2, ich habe ein paar Projekt-Dinge gemacht – ich werde nicht wirklich etwas darüber erzählen, aber ich hoffe, dass irgendwann das Ergebnis des Projektes meines Kumpels zu sehen ist – ich glaube, dass es wirklich cool sein wird und es war eine tolle Zeit 😀
Dann bin ich zur Halle, es waren nicht wirkliche viele Leute da, deshalb bin ich nochmal zur Jugendherberge um auf´s Klo zu gehen und das Internet zu nutzen (auch wenn ich schon ausgecheckt hatte) und dort habe ich dann einen amerikanischen Typen kennengelernt bei den Computern und wir haben angefangen uns zu unterhalten und haben das dann für fast zwei Stunden gemacht – und das war der Moment wo ich mir dachte „scheiß drauf, warum sollte ich mich anstellen an der Halle wenn ich hier eine so nette Konversation habe?“. Daher bin ich dann nur eine Stunde vor Einlass zur Halle und war trotzdem noch in der ersten/zweiten Reihe. Und zwar vor Richie Faulkner, genau da wo ich auch hinwollte hahahah xD
Hammerfall, die Supportband, war recht gut aber der Bass hat mich wirklich umgebracht, es war einfach zu viel…urghs
Und dann kamen 2 Stunden und 20 Minuten von Judas Priest – so GENIAL, wirklich. Hat mich vollstens mitgerissen, habe jede Sekunde genossen und geliebt.
Und na ja, ich habe es geschafft ein Gitarren-Plektrum von Richie Faulkner gefangen, beim zweiten Versuch hahaha Der Typ neben mir war nicht wirklich darüber begeistert und hat sich gerächt – Ergebnis? Eine angebrochene Rippe und eine stark geprellte Rippe, wie im Krankenhaus in Jyväskylä festgestellt wurde. Na ja, das Konzert war toll, habe danach auf die Band gewartet aber die sind einfach in einen Van und dann weg gewesen. Versagt. Dann habe ich den 01:30 Uhr Nachtbus genommen, habe mich in die hinterste Reihe gesetzt und  nach 2 Schmerztabletten habe ich mich hingelegt und geschlafen. Als ich dann in Jyväskylä angekommen war bin ich zum Krankenhaus, weil  die Schmerzen mich verrückt gemacht haben. Wenigstens ist nichts komplett gebrochen. Jetzt muss ich mich nur ausruhen und kann kaum Sport machen, aber um ehrlich zu sein – ich habe das Gitarren-Plektrum, und das ist es wert (ja, ihr könnt jetzt den Kopf schütteln über mein Verhalten).

Na ja, nach der Krankenhaus Sache bin ich dann nach Hause, habe ein bisschen geschlafen, habe geduscht, bin dann etwas Coca Cola kaufen gegangen (Gott tun meine Füße weh) und habe dann gegessen und etwas für meine Prüfung morgen gelernt, aber schnell fest gestellt, dass ich besser vorbereitet bin als ich gedacht habe – vielleicht bringt es ja doch etwas, diese Lerntagebücher zu schreiben hahaha xD

21.04.2012 – 22.04.2012 – 23.04.2012 My Judas Priest Helsinki Trip (NUR ENGLISCH, Deutsch folgt)

Alright, I don´t really know what to write and how to write it – and in case you are not interested in reading much stuff about Judas priest, please immediately stop reading here, if you are also not interested in my feelings, also stop reading here – not keen on having complaints coming around again.

Anyways, on Saturday I read on Twitter that Richie Faulkner (Judas Priest guitarist) posted about being in Finland already on that day and going out and all this stuff – so I was crazy enough and went to Helsinki already then after my law lecture. Well, being honest, it didn´t end the way I wanted it. I didn´t see the guys because I ruined it myself – I met up with a friend and we wanted to go to a bar and well, I decided against the bar in which the band had been – of course I did not know they were there, I just got to know about it today. But seeing this just hurt, it hurt so badly it made me cry and hate myself. I was so close to meeting them, so close to having my photos signed, having a photo with them, having the chance to tell what I would like to tell. And then the feeling in my stomach tricked me, I made the wrong decision. When I found this out today I was sitting here crying. I know, many of you will now think “oh god what is going on with her” and “she should act like a grown up again and not like this childish something”. Well, I am trying to explain myself even thought I am so sick and tired of having the feeling that people are not getting what I am all about (or seeing they have no clue). Last summer, as you know, I have been photographing them at Sauna Open Air and Richie Faulkner then added my photos on Facebook and clearly stated he liked them – it was coming in the moment where I had given up, where I was a second away from quitting photography, but he was the reason why I continued. I know it sounds stupid and childish but it meant and still means a ton to me. And looking at me at the moment, I am not just a second before quitting concert photography, I decided on it. And it was somehow a hope that if I could meet him, something in me would get back the passion I had for photography, for concert photography – the passion I felt when photographing him and the rest of the band last summer.

Anyways, spent a nice time with my friend and everything, been walking around a lot in Helsinki and the stayed at the Stadion Hostel.

Day two, I did some project things – not gonna tell anything about it, I hope at some point you will see my friend´s result – I believe it´s gonna be a really cool thing and it was a fun time 😀
Then I went to the venue, not many people were there so I fastly wanted to go to the toilet and use the internet at the hostel ( even though I had already checked out) and there I met an American guy at the computers and we started chatting and ended up chatting for like two hours or something – and it was the moment where I just thought “fuck it, why should I go queue if I have such a nice conversation running here?”. So I just went to the venue an hour before entry started and still ended up second/first row. In front of Richie Faulkner, so exactly where I wanted to be hahaha xD
Hammerfall, the support band, was really nice but the bass really killed me, it was so badly much of it…urghs.
And then there was 2h and 20 minutes of Judas Priest- so AWESOME, like, really. It blew my mind, loved it to pieces. Every second.
And well, I even managed to catch a guitar pick from Richie Faulkner on the second try hahaha The dude next to me wasn´t so pleased about it and took revenge on me – result? A halfway broken rib and a bruised one, as I found out this morning in Jyväskylä in the hospital. Anyways, the was awesome, waited for the band afterwards but they just hopped into a van and were gone. Fail. Then I took the 1:30AM nightbus, placed myself in the back row, curled up and tried sleeping which eventually worked after 2 painkillers. Once I was in Jyväskylä I decided to go to the hospital to have my ribs checked since the pain was driving me crazy. Been there, done that. At least nothing is broken. Now I just have to rest and cannot do sports properly, but being honest – I have that guitar pick, and that´s worth it (yeah, go shake your heads now about my behaviour).

So yeah, went home after the hospital, slept a while, showered, went to buy some Coca Cola (jeeez my feet hurt as hell) and then ate and started learning a bit for the exam tomorrow and realized I was prepared better than I thought – maybe writing those learning diaries is a good thing in the end hahaha xD