27.04.2015 – New York – Let´s see how this rolls // 27.04.2015 –New York – Mal schauen wie das so läuft

I had forgotten to turn off the sound notifications on my phone and that was the death sentence for my sleep at around 10am, when I received an interesting Facebook message. I had slept for not long but falling asleep was impossible after it. So instead I got up and packed my bags for Philadelphia and Silver Spring so I didn´t need to do it anymore after today´s gig in New York. I really tried to scale it down when it comes to what I needed, as I just was able to take my backpack and a bigger handbag. Stuffing things in there, yay. Such a challenge.

When I made it to the venue, the Best Buy Theatre right on Broadway, I didn´t stay alone for too long. Meeting new people has never been much of a problem, though somehow this time I did have a bit of problems somehow. I don´t know why, but I think the feeling of being overtaxed already then had been growing. But the queuing was already a fun time, and then Sixx:AM singer James Michael came by and everyone rushed there to grab a signature or a photo. When I was close enough I heard a crew member say “no photos anymore!” and I just thought “yeah right, challenge accepted”. So I went up to James and nicely asked if he would have a second for a photo and of course I got a selfie with him. No big deal – sorry security, but if a fan asks a musician in a nice way, the musician will in most cases not run off.

I ended up in the second row and rocked the hell ouf of the Apocalyptica gig, being the only fan of theirs around in my area. But I figured that quite a few people really started enjoying and loving them aswell which always makes me happy and somehow proud.

After Apocalyptica, I left the second row and went to the back and sat down – caught an amazing spot where I saw the stage really well and also had great sound. It was the first time for me seeing Sixx:AM on stage and I was curious if the livestream that I had seen was how it usually is or a brushed up version. And it was amazing. I really enjoyed it, especially “Skin” and “Accidents can happen” as ballads and “Stars” – those songs I just totally loved.

Afterwards I waited for Apocalyptica and Sixx:AM but that was a whole fail – Apocalyptica were already gone, and Sixx:AM had us fans distracted to run off through the backdoor of a backdoor and drive off in their bus. Kinda sad such a behaviour. But at least I met more amazing and nice people during this waiting time. My feet were frozen when I made my way back to Brooklyn, and that was a struggle as many trains were not running…When I arrived there, I passed out cold into the bed. I was so exhausted and just had very few hours of sleep ahead again…

————————————————————————————

Ich hatte vergessen die Töne auf meinem Handy auszuschalten, und das war das Todesurteil für meinen Schlaf als gegen 10 Uhr eine interessante Facebook-Nachricht reinkam. Ich hatte nicht lange geschlafen, aber danach konnte ich nicht mehr einschlafen. Daher bin ich aufgestanden und habe schon mal meine Taschen für Philadelphia und Silver Spring gepackt, sodass ich das nicht mehr nach dem heutigen Konzert in New York machen musste. Ich habe wirklich versucht, das ganze runter zu kürzen wenn es darum geht was ich brauche, da ich nur meinen Rucksack und eine größere Handtasche mitnehmen konnte. Alle Dinge dort reinstopfen, was für eine Herausfordrung.

Als ich es dann zur Halle, Bey Buy Theatre auf dem Broadway, gemacht habe, bin ich nicht lange alleine geblieben. Neue Leute kennenzulernen war mir noch nie schwergefallen, auch wenn ich das Gefühl hatte, dass es dieses Mal irgendwie schwieriger war. Ich weiß nicht wieso, aber das Gefühl einfach überfordert zu sein hat schon da angefangen zu wachsen. Aber das Anstehen war schon eine lustige Zeit, und als dann Sixx:A.M. Sänger James Michael vorbei kam und alle dorthin sind um ein Autogramm zu holen…Als ich dann nah genug dran war hieß es „keine Fotos mehr“ durch jemanden von der Bandcrew, aber ich dachte mir nur „gut, Herausforderung angenommen“. Daher bin ich zu James und habe ihn einfach lieb gefragt ob er eine Sekunde Zeit hätte und natürlich habe ich dann ein Selfie mit ihm bekommen. Das war nicht schwer – sorry liebe Security, aber wenn ein Fan einen Musiker nett fragt, dann wird der Musiker einen nicht wegschicken.

Ich stand dann in der zweiten Reihe und habe während Apocalyptica einfach nur gerockt, und ich war der einzige Fan in meiner Umgebung. Aber ich habe gemerkt, dass so einige Leute den Auftritt wirklich genossen haben und das hat mich echt glücklich und auch irgendwie stolz gemacht.

Nach Apocalyptica bin ich dann von der zweiten Reihe weg und bin nach hinten und habe mich hingesetzt – ich hatte einen tollen Platz gefunden wo ich die Bühne super sah und auch einen tollen Klang hatte. Es war das erste Mal, dass ich Sixx:A.M. live gesehen habe und ich war wirklich gespannt, ob die Auftritte immer so gut sind wie der Livestream oder ob der nur eine verschönerte Version gewesen war. Und es war einfach toll. Ich habe es wirklich genossen, besonders „Skin“ und „Accidents can happen“ als Balladen sowie „Stars“ auch – diese Lieder habe ich einfach geliebt.

Nach dem Konzert habe ich auf Apocalyptica und Sixx:A.M. gewartet aber das war echt für die Katz – Apocalyptica waren schon weg und Sixx:A.M. haben uns ablenken lassen und sind dann durch die Hintertür der Hintertür raus und in den Bus gesprungen und weg waren sie. Solch ein Verhalten ist einfach nur traurig. Aber wenigstens habe ich noch mehr tolle und nette Leute während dieser Wartezeit getroffen. Meine Füße waren abgefroren, als ich mich dann auf den Weg nach Brooklyn gemacht habe, und das war auch ein echter Kampf da meine Züge nicht in Betrieb waren…Als ich da dann angekommen war, bin ich ins Bett gekippt, so erschöpft war ich und ich hatte wieder nur wenige Stunden Schlaf vor mir…

Advertisements

26.04.2015 – Strolling around and fighting the jetlag // Herumlaufen und den Jetlag bekämpfen

So. Basically my first day here in New York again, and that one started early as my jetlag killed my sleep from 2AM on. 2 AM – 4 AM – 7AM – 8.30 AM and then I gave up sleeping and actually got up, and had my breakfast – consisting of an apple and pretzels. Like, the small ones. And this is also gonna be the breakfast for the next few days I suppose, cheap, fills and is easy and doesn´t need a fridge or anything.

Jetlag had really hit me, and after a night of the oddest dreams that one could imagine, I also wasn´t that fit yet – I got up, and really after half an hour of being awake I was all exhausted again but kept going. Packed my camera and went to the subway station to find out that I cannot even go straight to Manhattan at the moment due to construction works. Means: subway, shuttle bus, subway, and another subway. Well thank you! I was totally stressed out when I arrived, but having no plans for the day was a good choice. I was strolling around, snapping a photo here and there, whatever caught my eyes (mostly buildings) and just didn´t use my brain for a while at all – or at least let my thoughts run free and wild and enjoying it that I didn´t need to really concentrate on anything but let it flow. And it really felt good to get rid off some thoughts. It got warmer and really sunny, and I was really sweating in my winter jacket, but better be sweating a bit than freezing the ass off. Especially in the stores it was nicely tempered again. Yes, I did some little shopping, bought a purse/handbag and some nail polish. I had a really hard time to decide on one handbag but I managed to resist. For now. Who knows what is still to come. You never know.

Of course I had been getting lost several times again, but luckily I still had my old map from 2 years back so that I at least wasn´t all screwed – and I learned my way in Manhattan, so it had not been as bad as expected.

After around 6 hours my feet were hurting so badly, that I couldn´t handle it anymore and so I started my “trip” back – at least I already knew which subways to take and where to change and all this. Only when I had the smart idea to stroll around in Brooklyn I was really lost. I had gotten off an earlier stop with the bus shuttle but thought I would easily find my way. Nope, not exactly. I mean, I did find my way but it was not that great anymore. It was more luck than knowing where to go.
Now I am sitting on my bed after a quick shower and have packed and prepared by stuff for the next few days. I am all exhausted, so I am not even interested in dinner anymore. And I really consider going to bed already now at around 7.45PM. Wouldn´t be smart, I know…

I still cannot believe that I am sitting here in Brooklyn again, and that this all is real. That I really am here and that I will be driving upstate New York tomorrow to see Apocalyptica after nearly 3 years finally again. I am so grateful that there are no words that could come close to this – I, myself, would have never been able to pay for the flights. Thank you ❤

————————————————————————-

So. Eigentlich ist es der erste Tag wieder hier in New York, und dieser begann damit, dass mein Schlaf dank Jetlag von 2 Uhr an gestört hat. 2 Uhr – 4 Uhr – 7 Uhr – 8.30 Uhr und dann habe ich aufgegeben noch zu versuchen, etwas Schlaf zu finden, und hatte Frühstück – ein Apfel und Brezeln. Also, die kleinen Brezeln. Und das wurde auch mein Frühstück für die nächsten Tage sein, dachte ich, günstig und leicht zu machen stopft gut.
Der Jetlag hat mich wirklich umgehauen, und nach einer Nacht voller seltsamer Träume war ich wirklich nicht fit – ich bin trotzdem aufgestanden und nach einer halben Stunde wach sein war ich wieder so erschöpft, aber habe trotzdem durchgehalten. Ich habe meine Kamera gepackt und bin dann zur Bahnstation nur um herauszufinden dass der Zug nicht bis nach Manhattan durchfährt, dankeschön, Baustelle. Das bedeutete: Bahn, Shuttlebus, Bahn und noch einmal Bahn. Dankeschön! Ich war total gestresst als ich angekommen bin, aber es war wirklich gut dass ich keine wirklichen Pläne für den Tag hatte. Ich bin herumgeschlendert, habe hier und da ein Foto gemacht, was auch immer interessant erschien (meist Gebäude) und habe meinen Kopf einfach mal abgeschaltet. Es wurde immer wärmer und wirklich sonnig und ich habe in meiner Winterjacke geschwitzt, aber besser schwitzen als frieren. Besonders in den Läden stimmte die Temperatur dann. Ja, ich habe ein bisschen eingekauft, habe mir eine kleine Handtasche gekauft und ein bisschen Nagellack. Es war echt schwer mich für eine Handtasche zu entscheiden, aber ich habe es geschafft zu widerstehen. Für den Moment. Wer weiß was noch kommt, das weiß man ja nie.

Natürlich habe ich mich wieder einige Male verlaufen, aber zum Glück hatte ich noch meine Karte von vor zwei Jahren, sodass ich nicht komplett hilflos da stand – und es war nicht so schlimm wie ich erwartet hatte, da ich durchaus gelernt habe meinen Weg zu finden.

Nach knapp sechs Stunden taten mir meine Füße so sehr weh, dass ich es nicht mehr aushalten konnte und deshalb wieder zurückgefahren bin – wenigstens wusste ich schon, welche Bahn ich nehmen und wo ich umsteigen musste und all das. Als ich aber die Idee hatte, einfach ziellos in Brooklyn herumzulaufen, war das keine gute Idee mehr. Ich war eine Haltestelle früher aus dem Bus ausgestiegen und dachte, dass ich meinen Weg ganz einfach finden würde. Aber nein, nicht wirklich. Ich meine, ich habe zurückgefunden aber das war nicht mehr spaßig. Das war mehr Glück als Wissen.

Jetzt sitze ich auf meinem Bett, nachdem ich kurz geduscht habe und meine Sachen für die nächsten Tage gepackt und organisiert habe. Ich bin total erschöpft, ich habe nicht mal mehr Interesse am Abendessen. Und ich überlege wirklich, ob ich nicht schon jetzt, um 19.45 Uhr, ins Bett gehen sollte. Ich weiß, das wäre nicht so intelligent aber…
Ich kann immer noch nicht glauben, dass ich wieder hier in Brooklyn sitze und all das wirklich passiert. Dass ich wirklich hier bin und dass ich morgen upstate fahren werde um Apocalyptica nach drei Jahren endlich wieder zu sehen. Ich bin so dankbar dafür, dass es keine Worte gibt die das im Ansatz beschreiben könnten – Ich alleine hätte nie für diese Flüge genug Geld zusammenbekommen. Danke ❤

24.04.2015 – 22 hours, 2 trains ,1 bus, 1 airtrain, 1 cab // 24.04.2015 – 22 Stunden, 2 Züge, 1 Bus, 1 Airtrain und 1 Taxi

I got up really early in order to be at the airport at around 7am, and that even worked out well and was good. Simply because the amount of sheer controls and checks and whatsoever has beaten everything I had ever experienced:

Before check in: Passport control, questions asked
At check in: Passport control
Going to security control: Passport check
At security control: passport check & normal security check
Before going to gate: Passport check
Going to gate: Passport check and security control (bodyscanner and such)
Going to gate: Passport check and questions asked
Boarding: Passport check

This all actually took up so much time, that I had maybe 5minutes to relax before boarding actually started. I was drained already then, but at least I was seated next to some nice guys with whom I had quite a few laughs in duration of the flight.

I spent the flight with watching two movies: “The Hobbit – The battle of the five armies” was quite entertaining, and it was good they had it there as I had not seen it yet and am not certain that I am gonna buy it on DVD to actually be watching it in a more comfortable surrounding later on.
“ToWrite Love On Her Arms” was not entertaining but rather…it made me thoughtful. More on this in a separate blog post, as it fits nicely to the charity of Nothing More that I had introduced you to a while ago. Sleep was nearly impossible, I was napping for maybe an hour but I would have needed more space to actually fall asleep.

The food was, excuse me, terrible. I don´t even want to know how it is gonna be on the way back, as the food usually was even worse then. And of course I didn´t get a special meal as I had failed to be able to actually request it beforehand. So I was eating my lactose splitting pills in between the meals. Also, they were not going around with drinks that often, only around the meals they were permanently bringing you stuff. To be fair, all in all I need to say that British Airways clearly was much between two years ago than United Airlines has been this time. I was really so relieved when I was able to get out of the plane…until I saw the lines for immigration at Newark airport. It´s been intensely long and only very few booths were opened which noone understand. Queuing there took me maybe 1.5 hours. And the guy who checked my stuff was asking me really stupid questions. And each time that I go there from new, the questions are getting more in number and also more detailed and personal. I really dislike this. I tried to take it with humor but it was…impossible.

Grabbed my suitcase and then tried to find my way and ended up going to Manhattan by train just to get a cab from there as I was too exhausted to go the way to Brooklyn on my own. I couldn´t bother that the streets were full and I paid quite a bit for the cab, but at least it dropped me off in front of the door.

Once there and settled, I had a hard time not to fall asleep. After having had dinner, I made the mistake and had a drink and that one knocked me out. Literally. After 22 hours of being awake, I fell into bed as if someone had shot me from behind.

——————————————————————

Ich bin wirklich früh aufgestanden um gegen 7 Uhr dann auch wirklich am Flughafen zu sein, und das hat auch geklappt und war gut so, da die Menge an Kontrollen einfach unheimlich viel Zeit in Anspruch genommen hat – sowas habe ich wirklich noch nie erlebt.

Vor dem Check-In: Pass-Kontrolle und Befragung
Am Check-In: Pass-Kontrolle
Auf dem Weg zur Sicherheitskontrolle: Pass-Kontrolle
Bei der Sicherheitskontrolle: Pass-Kontrolle & Sicherheitskontrolle
Bevor dem Gang zum Gate Pass-Kontrolle
Auf dem Weg zum Gate: Pass-Kontrolle und Sicherheitskontrolle
Auf dem Weg zum Gate: Pass-Kontrolle und Befragung
Boarding: Pass-Kontrolle

Das alles hatte dann so lange gedauert, dass ich um die 5 Minuten noch hatte um einmal zu entspannen bevor es ins Flugzeug ging. Aber wenigstens saß ich dort neben zwei netten Typen, mit denen ich gut lachen konnte während des Flugs als solches.

Ich habe den Flug damit verbracht, mir zwei Filme anzuschauen: „Der Hobbit – Die Schlacht der fünf Heere“ war wirklich unterhaltsam, und es war gut, dass sie ihn im Angebot hatten, da ich ihn bisher noch nicht gesehen hatte und ich mir nicht sicher war ob ich ihn mir auf DVD kaufen würde um ihn mir später anzuschauen.
„To write love on her arms“ war nicht unterhaltsam sondern eher…es hat mich nachdenklich gemacht. Mehr dazu in einem anderen Blog-Eintrag, da es doch gut zu der Charity-Aktion von Nothing More passt, worüber ich ja schon berichtet hatte. Zu schlafen war fast unmöglich, ich habe vielleicht eine Stunde lang gedöst aber ich hätte wirklich mehr Platz gebraucht um wirklich einzuschlafen.

Das Essen war, sorry für die Ausdrucksweise, schrecklich. Ich will nicht einmal wissen wie es auf dem Rückflug sein wird, da das Essen meist dann noch schlechter war. Und natürlich habe ich kein spezielles Essen bekommen, da ich es nicht vorher bestellen konnte. Daher habe ich meine Laktose-Spilltungs-Tabletten zwischen den Mahlzeiten gegessen. Auch sind sie nicht so oft mit Getränken herumgegangen, nur während der Mahlzeiten waren sie ständig da. Um ehrlich zu sein, alles in allem finde ich British Airlines wesentlich besser als United Airlines, mit denen ich jetzt geflogen bin. Ich war so froh, als ich dann endlich aus dem Flugzeug aussteigen konnte…bis ich dann die Schlangen für die Immigration sah, am Newark Flughafen. Und die waren verrückt lang und nur wenige der Schalter waren wirklich offen, was niemand verstanden hat. Ich habe knapp 1.5 Stunden gewartet, und dann am Schalter wurde ich so dumme Fragen gefragt…jedes Mal, wo ich einreise, werden die Fragen dümmer und mehr und persönlicher. Ich mag das echt nicht. Ich habe versucht das mit Humor zu nehmen aber das war nicht möglich.

Ich habe mir meinen Koffer gekrallt und habe dann versucht nach Manhattan zu kommen, und es wurde der Zug bis dorthin und dann Taxi bis nach Brooklyn weil ich einfach zu erschöpft war um das Ganze anders zu bewältigen – ich habe dank vollen Straßen einiges für das Taxi gezahlt, aber wenigstens hat es mich direkt vor der Tür abgesetzt.

Als ich dann endlich da war und mich eingewöhnt hatte, fiel es mir schwer nicht einzuschlafen., Nach dem Abendessen habe ich den Fehler gemacht und etwas alkoholisches getrunken was mich dann voll niedergestreckt hat. Nach 22 Stunden ohne Schlaf bin ich dann wie gefällt ins Bett gefallen.

06.07.2013 – The trip is over // 06.07.2013 – Die Reise ist vorbei

As usual, I was a last time too early at the airport – but as always: better early than late. It was a freaking hot day, I was having problems handling the heat and had slightly hurt my back from lifting my heavy suitcase. My mood was incredibly low. Sitting at the airport, staring holes into the air, watching people…but nothing was really making me feel better. The thought of leaving was so weird and hurting now that it was so close, the matter of just a few more hours.

The flight passed by quickly, but once again I couldn´t really sleep, I was only halfway asleep but always someone turned on a light or walked by and then I simply couldn´t fully fall asleep, it drove me crazy. The food was once again worse than on the way to the USA, but I didn´t really care that much…I was only happy I got a second blanket because I was freezing this bad.

Once I arrived in Germany I was happy that I was picked up – the rest of the day I spent with first sleeping till afternoon and then being up till late in the night, unpacking and everything…

————————————————————

Wie immer war ich zu früh und zu schnell durch am Flughafen – aber wie immer: besser zu früh als zu spät- Es war ein wirklich heißer Tag, ich hatte Probleme damit mit den Temperaturen klarzukommen und meinen Rücken hatte ich mir verhoben als ich meinen Koffer hochgehoben hatte. Meine Laune war richtig schlecht. Ich saß im Flughafen, habe Löcher in die Luft gestarrt, habe Leute beobachtet…aber nichts hat mich wirklich aufgemuntert. Der Gedanke wieder zurückzufliegen tat jetzt auf einmal weh als es so kurz davor war, nur noch wenige Stunden…

Der Flug verging recht schnell auch wenn ich mal wieder nicht schlafen konnte, ich bin immer nur eingedöst da immer jemand ein Leselicht angemacht hat oder vorbeigegangen ist, da konnte ich echt nicht einschlafen, ich bin fast verrückt geworden. Das Essen war mal wieder schlechter als auf dem Hinflug, aber mir war es irgendwie egal…ich war einfach nur glücklich als ich meine zweite Decke bekommen habe, ich habe sowas von gefroren…

Als ich endlich in Deutschland angekommen war, war ich wirklich froh abgeholt zu werden – den restlichen Tage habe ich damit verbracht bis zum Nachmittag zu schlafen und dann bis spät in die Nacht wach zu sein, auspacken und all dies…

05.07.2013 – Packing for a final „goodbye“… // 05.07.2013 – Packen für ein finales „Tschüss“

It was the day of the ultimate fight with my luggage. The day on which I had to decide what to take with me and what not – dropped a pair of shoes since weight wise it wouldn´t be working otherwise, but they were half broken anyways so it wasn´t much of a loss.

Also I sent out the last postcards, I had delayed and delayed it for ages because getting stamps is really annoying in New York – at least for me. My mood was pretty low, because of the heat and feeling weird about leaving tomorrow.

It´s this standing in between “being sad coz the trip is soon over” and “happy coz of getting home soon” – it´s such a mixture of feelings that it makes me totally numb. The experiences keep spinning in my head, the mosquito bites keep itching and my headache is still loving me. I don´t know, I am mentally really worn out I think. Should go to bed early tonight but somehow I am failing at it, surprise surprise…

————————————————————

Es war der Tag des ultimativen Kampfes mit meinem Gepäck. Der Tag an dem ich entscheiden musste was ich mitnehme und was ich dort lasse – ein paar Schuhe müssen hier bleiben da mein Gepäck sonst zu schwer wäre, aber die waren ja so oder so halb kaputt, von daher war es kein großer Verlust.

Außerdem habe ich die letzten Postkarten verschickt, ich habe es immer und immer wieder nach hinten verschoben weil es echt ätzend hier ist Briefmarken zu bekommen, echt nervig in New York – zumindest für mich. Meine Laune war recht schlecht, und das dank der Hitze und ich fühle mich irgendwie seltsam da ich morgen zurückfliegen werde…

Dieses zwischen „traurig sein weil die Reise bald vorbei ist“ und „glücklich weil ich bald nach Hause komme“ sein ist so anstrengend – ein solcher Mix aus Gefühlen macht mich total empfindungslos.
Die Erlebnisse schwirren in meinem Kopf herum, meine Mückenstiche jucken weiterhin und meine Kopfschmerzen lieben mich immer noch. Ich weiß nicht, ich bin mental wirklich ausgelaugt. Ich sollte heute eigentlich mal früh ins Bett gehen, aber ich scheitere mal wieder, welch Überraschung…

04.07.2013 – Fireworks // 04.07.2013 – Feuerwerk

4th of July, America´s day of independence – and me in New York. Being honest, and being non-American, I don´t get all the patriotic behaviour, but well- partying is always good 😉

The day I spent with doing nothing, in the evening I went up to the rooftop terrasse with some drinks to watch the fireworks. A pity that they were set off at Hudson River and not anymore at East River, so that we now had the skyline of Manhattan blocking the view on parts of the fireworks, but it looked impressive nevertheless. But photographing it without a tripod just doesn´t really work, you cannot hold the camera stable for long enough, so I gave up after a while.

Watching fireworks always makes me so melancholic, and so did this time, too. Ah well, guess I am not alone with this feeling 😀

————————————————————-

4. Juli, America´s Unabhängigkeits-Tag – und ich in New York. Um ehrlich zu sein verstehe ich all das patriotische Verhalten nicht als nicht-Amerikaner, aber feiern ist immer gut 😉

Den Tag habe ich mit nichtstun verbracht, abends bin ich dann auf die Dachterasse mit etwas zu trinken um das Feuerwerk anzusehen. Schade, dass sie auf dem Hudson River geschossen wurden und nicht mehr auf dem East River, sodass die Skyline von Manhattan den Blick etwas behinderte, aber es war trotzdem eindrucksvoll. Das zu fotografieren ohne ein Stativfunktioniert einfach nicht weil man die Kamera nicht lang genug still halten kann, daher habe ich nach einer Weile aufgegeben.

Feuerwerke anzuschauen macht mich immer so melancholisch, und dieses Mal auch. Ah na ja, ich glaub damit bin ich nicht alleine 😀

03.07.2013 – Headache, migraine and time is running out // 03.07.2013 – Kopfschmerzen, Migräne, und die Zeit läuft ab

My trip comes to its end with really big steps and I am not really sad about it because I had an amazing time but it´s gonna be good to be back home so that I can recover from this extremely insane trip.

I had migraine attacks all night long and it still isn´t fully gone so I stayed in for the whole day. I hate that I have to drop my plans but I have to listen to my body to make sure I´ll return home healthy and not all burnt out.  I am still on my antihistamine pills because my mosquito bites don´t really improve, but I hope it´ll be better soon.

In three days I´ll be already in Düsseldorf at this time, waiting for my luggage. It´s fascinating how quickly time passed by and fascinating how much I experienced during my stay here in America…

—————————————————————

Mein Urlaub nähert sich dem Ende mit großen Schritten und ich bin darüber nicht wirklich traurig, weil ich eine total tolle Zeit hatte aber es wird gut sein wieder zurück zu Hause zu sein um mich von dieser Reise erholen zu können.

Ich hatte die ganze Nacht über Migräneanfälle und das ist immer noch nicht komplett weg, daher bin ich den ganzen Tag im Bett geblieben. Es ist blöd, dass ich meine Pläne fallen lassen musste aber ich muss da auf meinen Körper hören sodass ich gesund und nicht voll ausgebrannt nach Hause zurückkomme. Auch nehme ich immer noch meine Antihistamin-Tabletten weil es immer noch nicht besser geworden ist mit meinen Stichen, aber ich hoffe, dass es bald der Fall sein wird.

In 3 Tagen werde ich schon in Düsseldorf sein zu dieser Zeit, und werde dann auf mein Gepäck warten. Es ist faszinierend wie schnell die Zeit vergangen ist und wie viel ich in dieser Zeit hier in Amerika erlebt habe…

02.07.2013 – Hot and wet // 02.07.2013 – Heiß und nass

The weather was anything but stable, but nevertheless I decided to carry on with my sightseeing and decided on going to The Cloisters Museum & Gardens – said and done.  Walking up the hill on which the whole is located was hell because of the high humidity. I was sweated when I arrived there and really angry when they told me that I wasn´t allowed to take my backpack with me but had to carry all of my camera equipment in my hands. I really wasn´t happy about it, and that ruined the whole experience a bit even though it was lovely and beautiful there.

Afterwards I had the idea to go and check out Madame Tussauds but ended up watching “Hangover 3”  at the cinema. I had to pass the movie theatre on my way to the museum, and then saw that they´re still showing the movie, rushed in, figured out the screening started in 20minutes, bought a ticket and enjoyed the movie. Enjoyed it loads, so it definitely was a good decision.

Afterwards I went “home”, and started fighting against extreme headaches that were caused by the ongoing weather changes…

————————————————————————-

Das Wetter war alles aber nicht stabil, aber trotzdem entschloss ich mich dazu mein Sightseeing durchzuziehen und bin dann zu The Cloisters Museum und Gärten gegangen. Das war auf einem Berg und bei schwülem Wetter dort hochzugehen war wirklich schlimm. Ich war durchgeschwitzt als ich oben ankam und wirklich sauer als mir gesagt wurde, dass ich meinen Rucksack abgeben müsse und alles irgendwie anders mitnehmen müsse. Ich war wirklich nicht glücklich darüber und das hat das Ganze, was an sich schön und wirklich toll war, in den Schatten gestellt.

Danach hatte ich die Idee zu Madame Tussauds zu gehen aber es endete damit, dass ich mir “Hangover 3” im Kino anschaute. Ich muss halt an diesem Kino vorbeigehen um zum Kino zu kommen und sah, dass sie den Film noch zeigen, bin hineingegangen, sah dass er das nächste Mal in 20 Minuten laufen würde, habe mir mein Ticket gekauft und habe den Film genossen. Ich habe es wirklich genossen, es war definitiv eine gute Entscheidung.

Danach bin ich nach “Hause” und der Kampf gegen starke Kopfschmerzen begann, all das dank des permanent wechselnden Wetters…

01.07.2013 – Rain and thunder // 01.07.2013 – Regen und Sturm

Rain and thunder are clearly things that I don´t wanna wake up to but today I did. My plans for the day fell into pieces because it had consisted of outdoor activities – instead I stayed inside for the time till lunch and then went to do some shopping on Broadway – bought a shirt and a pair of shoes, lovely lovely. Had some embarrassing moment on Broadway but I will clearly not go into details here, I don´t wanna blush ;))

In the evening I went to the theatre to watch “Macbeth” with Alan Cumming in the main role – wow it had been different than expected but by all means it´s been great, 2 hours worth investing! I had good seats, on the left side, 4th row, had a good view on the stage.

It´s been pretty eventful though I didn´t do much today. Anyways, would love to do more shopping but can´t since I´d then have a huge luggage problem.

I am going to be now, it´s pretty early here now but last night has been hot and sticky and thus I didn´t get that much sleep…

———————————————————————

Regen und Sturm sind nicht gerade Dinge, die man sehen will wenn man aufwacht, aber so war das heute bei mir. Die Pläne für den Tag fielen ins Wasser da es Dinge waren, die draußen gewesen wären, daher bin ich bis zum Mittag drinnen geblieben. Danach war ich etwas auf dem Broadway shoppen, habe mir ein Oberteil und ein Paar Schuhe gekauft, schick schick. Habe mich auch auf dem Broadway blamiert aber ich werde hier definitiv keine Details preisgeben, ich will nicht wieder rot anlaufen ;))

Abends bin ich dann ins Theater und habe mir “Macbeth” mit Alan Cumming in der Hauptrolle angeschaut – wow es war so anders als ich erwartet habe aber wirklich sehr toll, die 2 Stunden haben sich wirklich gelohnt! Ich hatte einen guten Sitz, linke Seite und 4. Reihe, guter Blick auf die Bühne.

Es war recht aufregend auch wenn ich nicht viel gemacht habe. Na ja, ich würde gerne mehr einkaufen aber dann würde ich das Gepäcks-Problem haben…

Ich gehe jetzt ins Bett, es ist zwar recht früh hier aber letzte Nacht war heiß und schwitzig sodass ich nicht wirklich gut geschlafen habe…