Flashback – Vacations – 27/28.06.2016 – A 12h trip


Imagine the following – it is the evening of 27th of June, and whilst it is pouring outside, you close your suitcase full of summer clothing and drag it to the train station, to go to main station and then hop onto the train to Hannover for going to the airport.

You might thing that this is all my own fault, but go figure, Condor, our airline, had moved the flight from Hamburg to Hannover doubling the duration of the journey to Syvota, Greece.

Hannover airport…well, it clearly will not be winning the award of my fave airport, rather of my least liked and appreciated airport. Cold and windy inside, too little seating possibilities and basically 75% of the stores closed. Okay okay it was after midnight, but still. It was annoying, no doubt. My mood clearly suffered and I was just happy once we were on board of the plane, putting in my earphones and relaxing to the sound of good music whilst trying to sleep – impossible if the other side of the row leaves the window blind open through which the sun is shining and reflecting right into your face. No, not a mood improver. Clearly not! Arrived in Corfu and boom – warm and humid. I felt like running against a wall when leaving the plane to get to the baggage clam.

Then we needed to go to the port for the ferry to Igoumenitsa and wanted to save money and go by bus..the bus didn’t come and we were already so dead after being awake for like 24 hours that we took a cab instead, which was a good choice because we then still made the 9am ferry after the cab driver kinda pushed us to be faster and rushed to the ferry. 1.5 hours of ferry time, and fuck, I saw a dolphin o.O I am not kidding but this made me fully awake at least for a moment until my body went in strike and I was terribly freezing and feeling sick and everything.

Then we were picked up by the hotel bus, and whilst we were going to the hotel, I felt like seeing ghosts and zombies when seeing these roads! Roads that I will need to be soon using during the two days of driving around and doing sightseeing. It really pulled away the ground underneath my feet, at least it felt like it. In the hotel we then just grabbed some food and then dropped into bed, not feeling well at all. Napping napping and napping and then a little walk to the small harbour in town before having the first dinner here and starting to relax.

Advertisements

17.06.2012 – Let´s hide inside // 17.06.2012 – Lasst uns drinnen verstecken

The weather was screaming for hiding inside, sleeping and not doing much at all. I ended up officially starting my work for the music online magazine Stalker.cd, where I´ll mostly work as translator. Also I did the packing for the Estonia trip to Tallinn tomorrow, which luckily was done rather fastly, even though my laziness made it need some extra effort.

My mood was rather low, many thought have been bugging me, many concerning the near future, connected with worries and doubts – the weather clearly did a good job in pulling my mood down and simply gave me too much time to think even more about things.

——————————————————

Das Wetter schrie danach, dass man sich drinnen verkriecht, schläft und einfach nichts tut. Es endete damit, dass ich ab heute jetzt offiziell meine Arbeit für das Online-Musik-Magazin Stalker.cd angefangen habe, wo ich weitgehend als Übersetzerin tätig sein werde. Außerdem habe ich den Koffer für den Estland-Ausflug nach Tallinn gepackt, was recht flott von der Hand ging, aber auf Grund meiner Faulheit ein bisschen extra Anstrengung brauchte.

Meine Laune war nicht sonderlich gut, viele Gedanken haben mich heruntergezogen, viele beziehen sich auf die nahe Zukunft, immer schön garniert mit Ängsten und Zweifeln – das Wetter hat echt einen guten Job abgeliefert wenn es darum geht meine Laune zu ruinieren und außerdem hat es mich einfach heruntergezogen und mir zu viel Zeit gegeben, über all das nachzudenken.

18.05.2012 & 19.05.2012 – Rainy Spring and little concert // Verregneter Frühling und kleines Konzert

18.05.2012
The day was…rainy. grey. Disgusting. And that´s really a pity, since we had planned to go to the Vesilinna tower, check the harbour and also go to “my” lake. The latter one we still did, but it really wasn´t much fun because it was rather cold, very windy and no – this is not the time when the lake looks promising.

But well, food shopping done, fridge filled, bought another DVD (Mr. And Mrs Smith) since I couldn´t resist now that it was cheap and then later on, after having been at the lake, went to have dinner at a little Chinese restaurant. I really liked my food, and it filled me quite nicely though it didn´t look that big (portion wise) at first.

Then I went home and did…I don´t know what I did. I think nothing because I was feeling tired and dizzy due to those permanently coming weather changes.

19.05.2012
A rather relaxed day – getting up late, doing a bit of packing after this. And in the evening I went to the centre to see Blow (the education secretary of my uni is the singer there) and also took a few (300) photos…I really enjoyed it – the music was great, and also I felt a little spark of passion again whilst photographing, even though the light sucked and the stage was far too small to photograph everyone in the band equally.

Maybe it was because it was a little challenge for me – I don´t know, but it gave me the idea that I might be continuing to photograph small gigs and just dump photographing bigger ones and festivals. But let´s see, that´s the future.

After the gig I left home and started editing the photos – you will see them in a few days on here, I just have too many photo posts in the queue waiting to be published and seen 😉

Ended up being awake till the sun was actually rising again, meaning I went to bed at around 4am *laughing* Odd feeling.

—————————————————————————-

18.05.2012
Der Tag war…regnerisch. Grau. Eklig. Und das war echt schade, da wir geplant hatten zum Vesilinna-Turm zu gehen, uns den Hafen anzuschauen und auch zu „meinem“ See zu gehen. Letzteres haben wir dann trotzdem gemacht, aber es war nicht wirklich toll da es kalt und windig war – und solch ein Wetter zeigt den See auch nicht in seinem besten Licht.

Aber na ja, eingekauft haben wir, Kühlschrank gefüllt, und ich habe mir noch eine DVD gekauft (Mr. Und Mrs. Smith), ich konnte einfach nicht widerstehen wo sie jetzt so billig war und dann, nachdem wir am See gewesen waren, sind wir dann in einem kleinen Chinesischem Restaurant Abendessen gewesen.
Ich fand mein Essen echt gut, und es hat echt gut gesättigt auch wenn die Portion zuerst nicht gerade groß aussah.

Dann bin ich nach Hause und habe…ich weiß nicht mehr was ich gemacht habe. Ich glaube nichts, weil ich müde war und mir schwindlig war dank der vielen Wetterwechsel.

19.05.2012
Ein eher entspannter Tag – spät aufstehen, etwas packen. Und Abends bin ich dann zum zentrum um Blow (die Bildungs-Sekretärin meiner Uni ist die Sängerin) spielen zu sehen und habe auch ein paar (300) Fotos gemacht…Ich habe es wirklich genossen – die Musik war toll, und ich hatte auch einen kleinen Funken Leidenschaft beim Fotografieren, auch wenn das Licht bescheiden war und die Bühne zu klein war um alle Bandmitglieder gleich viel und gut zu fotografieren.

Vielleicht mochte ich es, weil es eine kleine Herausforderung für mich war – ich weiß es nicht, aber es hat die Idee mit sich gebracht, dass ich vielleicht kleinere Konzerte weiterhin fotografieren werde und nur die größeren und Festivals sein lassen werde. Mal sehen, das ist die Zukunft.

Nach dem Konzert bin ich dann nach Hause und habe die Fotos bearbeitet – ihr werdet sie hier in ein paar Tagen sehen, ich habe einfach zu viele Foto-Beiträge schon in der Warteschlange, und die wollen auch veröffentlicht und gesehen werden 😉

Ich bin dann solange wach gewesen bis die Sonne wieder anfing aufzugehen, das heißt ich bin gegen 4 Uhr ins Bett gegangen *lach* Seltsames Gefühl.

It´s going downwards (04.05.2012 & 05.05.2012) // Es geht bergab (04.05.2012 & 05.05.2012)

04.05.2012
Even though I was in a lot of pain, I had a really productive day – first food shopping, then pre-cooking, some dish-washing. Then I also did some stuff for uni, aka learning for my law exam and realizing that I remember a lot of the stuff from what I wrote in my learning diary – so maybe that thing is good in the end hahaha Also, I managed to reach the magical 50% of having written my thesis plan – another good step forward 🙂

05.05.2012
Saturday. ExSpo. Got up at 7AM, been at the outdoor venue at 9 – and it was pouring, horrible. Went to return a book at uni and then returned, waited some more and some more – then we set up the basketball stuff, the graffiti walls and and and – so we were carrying stuff and mostly standing around  and waiting because it was just raining as hell, only with a few minutes of no rain in between. So freaking annoying and so sad, because last year it was so awesome from the weather-side last year. Anyways, it didn´t stop raining, I was freezing and everything, so I went to warm up at uni for a while and then returned. Well, it kept raining and raining but still a few visitors came – the freestyling from some of my study mates was just AWESOME 😀 but well, at some point, even though I somehow liked being there, I left way earlier than my shift would´ve ended in normal conditions (aka good weather) and was happy to be inside and in the warmth. But well, mentally I am not feeling good at all, and I have my reasons, but I really don´t feel like discussing those right now and right here. Ended up working on my thesis plan, finished it and sent it in – let´s see if it is good enough…
So well, rather crappy day :/

P.S. I know I often sound like a nerd and as if I had no life besides uni work – but maybe it´s just my very own way of fleeing from my very own thoughts and feelings and keep myself distracted.

—————————————————————–

04.05.2012
Obwohl ich Schmerzen hatte, war es doch ein recht produktiver Tag – erst Einkaufen, dann vorkochen, dann etwas Geschirr abwaschen. Dann habe noch ein paar Sachen für die Uni gemacht, aka Lernen für meine Rechtsprüfung und ich habe realisiert, dass ich verdammt viel von dem, was ich im Lerntagebuch geschrieben habe, noch weiß – vielleicht bringt das Ganze ja doch was hahaha Außerdem habe ich die magische Grenze von 50% meines Bachelorarbeits-Planes geschafft – ein weitere Schritt nach vorne ist getan 🙂

05.05.2012
Samstag. ExSpo. Bin um 7 Uhr aufgestanden um am Ort des Geschehens um 9 Uhr zu sein – und es war am Schütten, schrecklich. Bin dann schnell mein Buch in der Uni abgeben gegangen und bin dann wieder zurück, haben dann noch gewartet und gewartet – dann haben die den Basketballständer mit Korb aufgebaut, die Grafitti-Wände aufgestellt und und und – wir haben das ganze Zeugs getragen und all so eine Arbeit und sind dann dumm herumgestanden weil es einfach so viel geregnet hat, mit immer nur kurzen Unterbrechungen. So ätzend und traurig, weil letztes Jahr so tolles Wetter war. Aber na ja, es hat nicht aufgehört zu regnen, ich habe gefroren und so , daher bin ich dann zur Uni um mich aufzuwärmen für eine Weile und bin dann wieder zurück. Na ja, es regnete halt weiterhin aber ein paar Besucher kamen trotzdem – das Freestylen meiner Studienkollegen war einfach SUPER 😀 Aber na ja, irgendwann, auch wenn ich eigentlich gerne da war, bin ich dann noch vor Ende meiner eigentlichen Schicht gegangen (die ich bei normalem Wetter gehabt hätte) und war dann froh drinnen und im Warmen zu sein. Aber nun ja, mental fühle ich mich überhaupt nicht gut, und ich habe meine Gründe, aber ich hab keinen Nerv diese jetzt im Moment und hier breitzutreten. Es endete damit, dass ich meinen Bachelorarbeits-Plan fertigstellte und ihn eingeschickt habe – mal schauen, ob er gut genug ist…
Also ja, ein eher mieser Tag :/

P.S. Ich weiß, dass ich wie ein Streber klingt und als hätte ich kein leben außer der Uni – aber vielleicht ist es einfach nur mein eigener Weg vor meinen eigenen Gedanken und Gefühlen zu fliehen und mich beschäftigt zu halten.

Life´s a game. Partially. (20.09.2011 & 21.09.2011) // Das Leben ist ein Spiel. Teilweise. (20.09.2011 & 21.09.2011)

21.09.2011
Today it´s been a big day at university, got to know who are the people working in my team. Success is coming up, I smell it 😉
Besides for that, the weather really sucked. Rain, rain, grey, grey – ah well it´s autumn time I suppose. Health-wise I am feeling surprisingly good, no autumn flu approaching so far, thank god 😀
I have loads of work to do actually, with the online magazine and I still need to finish the learning diary for one of my courses…
Tomorrow it´s gonna be getting up early again after today´s late waking up XD

20.09.2011
I really haven´t done anything. One of those highly unproductive days *laughing*
I was sleeping much and long, and did  the planning for the Faun gigs in December…needs to get done and all the calculations are so important to see if I can actually make it. So far it looks good thanks to some help I received when it comes to tips for hostels in Vienna 😀
Well and I washed the dishes. A little. God how I hate it.

—————————————————————–

21.09.2011
Heute war ein wichtiger Tag an der Uni, ich habe erfahren, wer in meinem Team mit mir arbeiten wird. Erfolg wird kommen, ich rieche es 😉
Davon einmal abgesehen – das Wetter ist kacke. Regen, Regen, grau, grau – na ja, es ist Herbst-Zeit.
Gesundheitlich fühle ich mich recht gut, bisher hat mich die Herbst-Grippe noch nicht anfokussiert, zum Glück 😀
Ich habe eigentlich Massen an Arbeit zu erledigen, mit all den Sachen für´s Online Magazin und mein lerntagebuch für einen meiner Kurse…
Morgen muss ich wieder früh aufstehen, eine Umstellung nach dem späten Aufstehen heute XD

20.09.2011
Ich habe nicht wirklich etwas gemacht. Einer dieser hochgradig unproduktiven Tage *lach*
Ich habe lange und viel geschlafen und die Planungen für die Faun Konzerte im Dezember vorangetrieben…es muss einfach gemacht werden und die Kostenkalkulationen sind auch wichtig um zu sehen ob ich mir das Ganze überhaupt leisten kann. Bisher schaut es recht gut aus dank der Tipps für Jugendherbergen in Wien, die ich bekommen habe 😀
Oh und ich habe abgewaschen. Gott, wie ich es hatte.

6.9.2011 to 9.9.2011 // 6.9.2011 bis 9.9.2011

6th September
Man I slept like a baby last night – those muscle relaxxers really kicked in when it comes to that side-effect of tiredness. Fascinating o.O
Also I had a slight headache which didn´t really make my mood better, but at least my neck stopped hurting. It´s like getting rid of one thing and getting the other instead hahaha

7th September
Not much actually happened – I was trying to force creativity at university and couldn´t have failed more. Talking about failing – wanted to wash the dishes and start reading things for university, but didn´t do anything of it. What a day of big actions, much planned, nothing done. Perfect.

8th September (stolen from the 30 days Challenge)
It´s Thursday. And it´s a horrible day. Perfect timing for this damned part of the challenge. When I realized this was on today, I felt like smacking something into someone´s face. Bad timing.

Well, I woke up and felt deadly tired thanks to the muscle relaxxers, then stomach sick after my hot chocolate. Went to university and enjoyed the bad weather outside, all grey, shitty. One course didn´t take place, the teacher had sent the information email not the right way, so I didn´t know about it.
Therefore went to the other course that is always running at the very same time. Sat there and yeah, tried to listen. Didn´t work, I was tired.

Then at Campus Entertainment we got out positions told, I am the teamleader of M3 (the project I worked in already last year). Oh and I got an open compliment for my application. Nice.
Then during the time there I got to know that Netta (accordion) and Hanu (bass) from Turisas have left the band. That killed everything. I still don´t know what to say or think, and this isn´t the place I wanna spam with my whining. Well anyways, my mood was in the red area and that´s it. Fact. Over and out. Actually I am doing well with getting more sporty and shit, but today I don´t care, pizza, fanta and sweets for me.
That´s it.

P.S. It is raining.

9th September
Day off. Weekend now. I started packing together some stuff for Tampere and wondered if I should go to the gig of Apocalyptica or not – 42 euros are a lot of money of being not sure if I will like it or not – but it´s been mentioned that they would be playing many old songs and also something that wasn´t played live before, so…sounds SO tempting…
Did a load of reading for a course, been writing a lot of pages for the learning diary that I also need to write and I got it going pretty good I think.

—————————————————————————–

6. September
Man, ich habe wie ein Baby geschlafen – diese Muskel-Entspanner Tabletten haben vollstens eingeschlagen wenn es um die Nebenwirkungen geht. Faszinierend o.O
Ich hatte auch leichte Kopfschmerzen, die meine Laune nicht wirklich besser gemacht haben, aber wenigstens hat mein Nacken aufgehört zu schmerzen. Es ist als würde man eine Sache loswerden und dafür eine andere dafür bekommen hahaha

7. September
Es ist nicht viel passiert – ich habe versucht, Kreativität zu erzwingen und hätte nicht schlimmer scheitern können. Da ich gerade über Versagen rede – ich wollte eigentlich mein Geschirr abwaschen und für die Uni lesen, aber ich habe nichts davon gemacht. Ein Tag voller großen Pläne, viel geplant, aber nichts gemacht. Super.

8. September (gestolen von der 30 Tage Challenge)
Es ist Donnerstag. Und es ist ein schrecklicher Tag. Perfektes Timing für diesen Teil der Challenge. Als ich realisierte, dass ich das heute schreiben musste, hatte ich das Bedürfnis jemandem eine zu knallen. Schlechtes Timing.

Bin aufgewacht und war todmüde dank dieser Tabletten, dann war mir übel nachdem ich etwas Kakao getrunken hatte. Bin dann zur Uni und habe das schlechte Wetter draußen genossen, alles grau, kacke. Ein Kurs fand nicht statt, der Lehrer hatte die Informations-Email nicht richtig verschickt sodass ich davon nichts wusste.
Daher bin ich dann zum anderen Kurs, der halt parallel läuft. Bin da gesessen und ja, habe versucht zuzuhören. Es hat nicht funktioniert, ich war todmüde.

Dann bei Campus Entertainment bekamen wir unsere Positionen gesagt und ich bin zur Teamleiterin von M3 (dem Projeckt, wo ich schon letztes Jahr dran gearbeitet habe). Oh und ich bekam ein Kompliment für meine Bewerbungsunterlagen. Nett.
Dann während der Zeit da erfuhr ich, dass Netta (Akkordion) und Hanu (Bass) von Turisas die Band verlassen haben. Das hat alles zerstört. Ich weiß immer noch nicht was ich denken oder sagen soll, und das ist nicht der Ort den ich mit meinem Gejammere zuspammen möchte. Na ja, meine Laune war im roten Bereichund das war´s. Fakt. Aus und vorbei. Eigentlich habe ich ja gut dran gearbeitet sportlicher zu werden und all das, aber heute ist es mir egal, Pizza, Fanta und Süßigkeiten für mich.
Das war es.

P.S. Es regnet.

9. September
Freier Tag. Jetzt Wochenende. Ich habe angefangen ein bisschen für meinen Trip nach Tampere zu packen und ich fragte mich, ob ich zum Apocalyptica Konzert gehen sollte oder nicht – 42 Euro sind halt verdammt viel Geld und ich war mir nicht sicher, ob es mir überhaupt gefallen würde oder halt nicht – aber es wurde erwähnt, dass halt einige alte Stücke gespielt werden würden und auch ein Lied gespielt werden würde, dass es halt live noch nicht gab oder so…und das klingt SO verlockend…
Ich habe einiges an Lesen gemacht für den Kurs, habe einiges für mein Lerntagebuch geschrieben was ich halt auch machen muss und ich habe es recht gut zum Laufen bekommen, denke ich.

A little trip diary // Ein kleines Reise-Tagebuch

16th August
It was 9:30am when I got up and 11:20am when I left the house in Köln. With a fully packed car – cello case, big suitcase and heavy backpack. A last turning around and looking back, then closing the house-door and starting the car. Yes, I was the driver for the way to Travemünde. Once again driving, driving fast – it was nice, I enjoyed it, it felt natural and relaxxing I have to say 😀 But I got sooo tired once me and my dad arrived at the harbour and I went to clear out some things and then went for a walk in Travemünde itself. It was a lovely time, though it also felt weird.

Then in the evening I checked in, then at 11pm I took my stuff out of the back of my car and baaam, the straps of my backpack ripped. Fail. Big fail. Frustration. Nerves killed badly. Had to leave some stuff at the car to make it all work, but what else should I have done? Then: again waiting. Waiting for the transportation to the ferry. And then it was there, the moment. When I was sitting in the van and saw the terminal becoming smaller and the ferry bigger and bigger. And then I was on the ferry. Stored my cello and even my suitcase in the purser´s “office”, which was a tiny little room and far away from a real office hahaha but anyways. The rest of the stuff I stored in a locker and then went on deck when the ferry left the harbour.

Darkness, lights getting smaller and smaller. Wind around me, playing with my hair. Listening to FAUN´s “Tagelied”. Tears in my eyes. I have to admit I felt like crap, staring into the glittering water and standing there alone on the deck. It felt like I heard my heart breaking, like a glass breaking when it´s thrown on the floor.

At 5am I tried to go to sleep on my sleeping seat but it was cold and i just couldnt sleep because it was so uncomfortable. I wandered around and ended up sleeping on a leather couch in a lounge. And finally I slept, even though the permanent vibrating everything really annoyed me.

17th August
When I woke up in the morning, I felt sea sick all of a sudden. I felt dizzy, looked like shit, felt weird. Went to buy a sandwich as breakfast and sat outside since it was a sunny day. The day was nice, sooo sunny, you were able to sit outside on the deck and sunbath, just wearing a tshirt…At some point I enjoyed a Lonkero and continued sunbathing, the rest of the day I spent mostly reading and hanging around, sleeping a little…there wasn´t much to do or see, so ;)) In the evening I ended up sharing the lounge with 4 Schalke 04 fans (soccer) who were on their way to the game against Helsinki. I had a nice and fun time, it was somehow entertaining I have to say 🙂 And finally I got to sleep on a proper couch, cozy and soft…awesome, I never guessed I´d love a couch this much as I did that night ;))

18th August
I woke up rather late, but still in time to get ready – well, I was not having to change clothes, nor did I have a brush or a toothbrush, so basically getting up and making a tail with my hair was the onyl thing I needed to do hahaah XD
I watched how the ferry arrived at the Vuosaari harbour in Helsinki – it was cold and cloudy, finnish weather many people would immediately say hahaha ;)) Then I went to pick up my cello and my suitcase and waited for a transportation to the terminal, and from there I did not take a taxi. No, I first took the bus to the metro station and then the metro to central station, then fought with stairs and my luggage and then got to know I had 3 hours to wait for the next direct train to Jyväskylä. Ended up sitting there and reading my book which I then finished on the train once it had actually decided on stopping to have technical problems (45min delay). Then it again and again stopped and was slower than usual so I had a 1.5 hour delay when I finally arrived in Jyväskylä. Since it was raining, I took a taxi this time. Which was good, because when I entered the house I live in, I saw that the elevator was out of order since the building is somewhen getting a new one. Supposedly. So I first went to carry up my bag and my cello case. And the second time it was my backpack. The third time was my suitcase of like 21kg. Remember: I live on the 5th floor. Then I had an asthmatic attack and still went to the store to buy food. I was so dead afterwards and pissed when I realized how much dust from the elevator construction works was in my apartment…

————————————————

16. August
Es war 9:30 Uhr als ich aufstand und 11:20 Uhr als ich das Haus in Köln verlies. Mit einem vollgepackten Auto – Cellokoffer, großer Koffer und schwerer Rucksack. Ein letztes Mal umdrehen und zurückschauen, dann war die Tür zu und das Auto gestartet. Ja, ich war der Fahrer für die Strecke von Köln nach Travemünde. Einmal mehr fahren, schnell fahren – es war toll, ich habe es genossen, es fühle sich natürlich und entspannend an muss ich sagen 😀 Aber ich wurde so müde als mein Vater und ich dann am Hafen angekommen waren und ich ein paar Dinge klären musste und danach einen Spaziergang durch Travemünde gemacht habe. Es war eine angenehme Zeit, auch wenn es sich seltsam anfühlte.

Dann, abends, habe ich mich eingecheckt und um 23 Uhr habe ich mein Zeug aus dem Auto genommen und bäääm, die Schnüre meines Rucksacks rissen. Scheiße. Großer Mist. Frustration. Die Nerven komplett am Ende. Musste daher ein paar Sachen im Auto lassen um das Ganze noch hinzukriegen, was hätte ich sonst machen sollen? Dann: warten, einmal mehr. Warten für den Transport zur Fähre. Und dann war er da, der Moment. Und als ich dann im Van saß und das Terminal kleiner und kleiner wurde und die Fähre größer und größer…Und als ich dann auf der Fähre war, habe ich mein Cello und meinen Koffer im Büro vom „Zahlmeister“, was ein kleiner extremst kleiner Raum war und weit weg von einem Büro war hahaha aber egal. Den Rest meiner Sachen habe ich dann im Schließfach verstaut und bin dann auf´s Deck gegangen als die Fähre den Hafen verlassen hat.

Dunkelheit, Lichter wurden kleiner und kleiner. Wind um mich herum, spielen mit meinen Haaren. Hörte mir FAUN´s „Tagelied“ an. Tränen in meinen Augen. Ich muss zugeben, dass es mir beschissen ging als ich da auf das glitzernde Wasser starrte und alleine an Deck war. Es fühlte sich an als würde ich hören können wie mein Herz in immer kleinere Stücke zerbrach, wie wenn man ein Glas auf den Boden schmiss.

Um 5 Uhr morgens habe ich dann versucht auf meinem Ruhesessel zu schlafen, aber es war kalt und zugig und ich konnte einfach nicht schlafen weil es so unbequem war. Ich bin herumgelaufen und habe dann auf einer Ledercouch in der Lounge geschlafen. Endlich schlafen. Auch wenn das permanente Vibrieren wirklich nervtötend war.

17. August
Als ich morgens aufgewacht bin, fühlte ich mich seekrank, ganz plötzlich. Mir war schwindlig, ich schaute beschissen aus, fühlte mich seltsam. Habe dann ein Sandwich für´s Frühstück gekauft und bin dann draußen gegessen, da es ein sonniger Tag war. Der Tag war nett, sooo sonnig, man konnte draußen auf dem Deck sitzen und sonnenbaden, und das nur im T-Shirt…Irgendwann habe ich mir dann einen Lonkero gegönnt und habe dann weiter Sonne getankt, den Rest des Tages habe ich dann meist mit Lesen und herumhängen verbracht, etwas geschlafen habe ich auch…es gab halt nicht viel zu tun oder zu sehen, von daher ;)) Abends habe ich mir dann die Lounge mit 4 Schalke 04 Fans (Fußball) geteilt, die auf dem Weg nach Helsinki zum Spiel waren. Ich hatte eine nette und lustige Zeit, es war irgendwie unterhaltsam, das muss ich schon sagen 🙂 Und endlich konnte ich auf einer richtigen Couch schlafen, weich und gemütlich…wundervoll, ich hätte nie gedacht, dass ich eine Couch so sehr lieben könnte wie ich es in der dieser Nacht tat ;))

18. August
Ich bin recht spät aufgewacht, aber immer noch rechtzeitig um mich fertig zu machen – na ja, ich musste nicht meine Kleidung wechseln, und da ich weder Bürste noch Zahnbürste hatte, ging es schnell – ich musste mir nur aufstehen und meine Haare zusammenbinden XD
Ich habe mir angeschaut wie die Fähre im Hafen in Vuosaari, Helsinki, eingelaufen ist – es war kalt und bewölkt, Finnisches Wetter halt wie viele Leute sofort sagen würden ;)) Dann bin ich hinuntergegangen um mein Cello und meinen Koffer zu holen und habe auf den Transport zum Terminal gewartet, und von da habe ich kein Taxi genommen. Nein, ich habe zuerst den Bus genommen zur Metra-Haltestelle und von dort aus dann mit der Metro zum Hauptbahnhof, dann habe ich mit den Treppen und meinem Gepäck dort gekämpft und habe dann erfahren, dass ich drei Stunden warten muss bis der nächste Direktzug nach Jyväskylä abfuhr.
Ich saß dann da und las mein Buch, was ich dann im Zug zu Ende gelesen habe als dieser sich endlich mal dazu entscheiden hatte keine technischen Probleme mehr zu haben (45min Verspätung). Dann hin und wieder stoppte der Zug und war langsamer als normal, daher bin ich mit 1.5 Stunden Verspätung dann endlich in Jyväskylä angekommen. Da es regnete, habe ich das Taxi genommen. Was gut war, denn als ich das Haus betrat sah ich, dass der Aufzug ausgebaut war, da wir irgendwann einen neuen bekommen werden. So der Plan. Daher bin ich dann zuerst mit Tasche und Cello hochgelaufen, das zweite Mal mit meinem Rucksack und das dritte Mal dann mit meinem Koffer von ca. 21kg. Als Erinnerung: ich lebe auf der 5. Etage. Dann hatte ich einen Asthma-Anfall aber bin dann trotzdem noch in den Laden gegangen um Essen zu kaufen. Ich war danach so tot und angenervt als bemerkte, dass sich Staub von der Aufzug-Arbeiterei in meinem ganzen Apartment breit gemacht hatte…

My Hamburg-Trip // Mein Hamburg-Ausflug

As you might have noticed, I haven´t posted anything since 7th August – that has a reason – from Monday, 8th August, I´ve been in Hamburg at my friend´s place and therefore didn´t have any time and also no will for writing blog entries.
But now I will try to summarize the days to give you some fresh things to read ;))

8th August
Insanity aka German trains. Why? Well, easy: because the train was fully overbooked when I went to Hamburg. My place was also double-booked, it was me and a highly pregnant woman. What did I do? I made the woman sit on the chair and I sat down on the floor, just to get annoyed by the ticket conductor who had issues about be sitting on the floor though I didn´t block the way or whatever. I got really mad at him and when one of his colleges came by and I explained the situation to him, he was at least reacting nicer and made me sit in the 1st class instead till some place in 2nd class was free again. Well, jeeeez. Time to shake my head. Being happy I was off the train, I was also sooo happy to see my friend again, man, it´s been 11 months I hadn´t seen her and that was WAY too long!

9th August
I think it´s been when we watched “Hangover” on DVD at my friend´s place, after we went to Hamburg city center before this – nice time, but sooo freaking windy and cold, it felt like late autumn and not like August. Maaaan, what a SHITTY summer.

10th August
What did I do then, well, we had planned to go to Heidepark (second try XD) but when we woke up in the morning first it was raining as hell. Some hours later it had stopped. Awesome. But well, in the evening we went to the Hamburger DOM- no, not a church, it´s a fun fair in Hamburg. It was nice but would´ve been way cooler if it wouldn´t have rained as hell and if my shoes wouldn´t have been all freaking soaked. Gaaaah >.<

11th August
Got up early, just to face again the fact the weather sucked very badly and that going to Heidepark was a hopeless case and that any hope should be buried very fast to avoid frustration. Anyways, the day turned out nice anyways, hanging around together, going to the cinema and before that enjoying awesome ice-cream at a cafe…it was nice and relaxxing, and the movie we watched was cool 😀 Oh and I ended buying two books when we passed by a bookstore…I am just such a sucker for books, it´s bad >.<

12th August
The last half day in Hamburg – and the going back to Köln afterwards. Sitting on the train I had the feeling I was stuck in a place for insane people and god, I was so annoyed after those nearly 4 hours of drive that if someone would´ve looked at me weirdly I´d have not been able to guarantee for the person´s safety anymore. But well, it sucked to say goodbye and not knowing when I´ll see my friend again – it´s those moments where I realize how much I pay as a price for living in Finland.

————————————————-

Wie ihr vielleicht bemerkt habt, habe ich seit dem 7. August nichts mehr geschrieben – das hat einen Grund – ich war in Hamburg bei meiner Freundin und halt auch bei ihr in der Wohnung und alles und daher hatte ich weder Zeit noch großartig Lust da etwas zu schreiben.
Aber jetzt versuche ich die letzten Tage mal kurz zusammenzufassen um euch etwas Frisches zum Lesen zu geben ;))

8. August
Verrückt aka deutsche Bahn. Warum? Das ist leicht: weil der Zug überbucht war als ich nach Hamburg gefahren bin. Mein Platz war auch zweimal gebucht – einmal ich und einmal eine hochschwangere Frau. Was ich gemacht habe? Die Frau bekam den Platz und ich setzte mich auf den Boden und wurde von dem Ticket-Kontrolleur angemacht obwohl ich nicht mal im Weg saß. Ich wurde richtig sauer und hab das an ihm ausgelassen als ein Kollege von ihm kam und dem habe ich die Situation klargemacht, und er hat wenigstens netter reagiert und hat mir einen Platz in der 1. Klasse gegeben bis einer in der 2. Klasse frei wurde. Na ja, maaaan. Zeit den Kopf zu schütteln. Ich war soo froh dann aus dem Zug rauszukommen und meine Freundin zu sehen, ich hatte sie 11 Monate nicht gesehen und das war VIEL zu lange!

9. August
Ich denke, dass wir an diesem Tag “Hangover” geschaut haben auf DVD in der Wohnung meiner Freundin, nachdem wir zuerst in der Stadt gewesen waren – es war schön, aber so kalt und windig, es fühlte sich an als wäre es später Herbst und nicht wie August. Man, was für ein BESCHISSENER Sommer.

10. August
Was ich habe da gemacht, hm, wir hatten geplant zum Heidepark zu gehen (zweiter Versucht) aber als wir aufgewacht sind morgens hat es wie sonst was geregnet. Und ein paar Stunden später hat´s dann aufgehört. Super. Aber na ja, abends sind wir dann zum Hamburger DOM – nein, keine Kirche, Kirmes in Hamburg. Es war schön aber wäre besser gewesen wenn es nicht geregnet hätte und auch wenn meine Schuhe nicht komplett mit Wasser voll gewesen wären.

11. August
Früh aufgestanden, nur um einmal mehr schlechtes Wetter zu sehen und hinnehmen zu müssen, dass es ein hoffnungsloser Fall mit dem Heidepark-Besuch war und das jegliche Hoffnung darauf begraben werden sollte um Frustration zu vermeiden. Aber egal, der Tag wurde trotzdem noch schön, wir hingen zusammen herum und sind dann zum Kino – und davor haben wir geniales Eis gegessen im Cafe…es war schön und entspannend, und der Film den wir anschauten, man, der war echt cool 😀 Oh und ich habe mir zwei Bücher gekauft als wir an einem Buchladen vorbeikamen…ich bin einfach ein Buch-Süchtiger, ich kann nix dagegen machen >.<

12. August
Der letzte halbe Tag in Hamburg – und dann ging es wieder zurück nach Köln. Als ich im Zug saß hatte ich das Gefühl, dass ich im Irrenhaus gelandet war, mein Gott, ich war nach den fast 4 Stunden so genervt, dass wenn mich jemand komisch angeschaut hätte, ich nicht mehr für seine Sicherheit hätte garantieren können. Aber nun ja, es ist einfach kacke sich von Freunden (hier meiner Freundin) zu verabschieden und nicht zu wissen, wann man sich wiedersieht – das ist halt so ein Moment wo ich bemerke wie hoch der Preis ist, den ich für mein Studium in Finnland zahle.

03.08.2011 -07.08.2011 :)

03.08.2011
The result of that day you already saw, it´s been the pictures from the japenese garden were I spent like 2 hours in between two heavy rains – I really wonder what´s wrong with this “summer”, for real. The day has been nice overall, even though the weather and its “i am in between hot and humid” really killed me and my nerves XD

04.08.2011
Been out to get stuff done for requesting a passport, meaning getting ugly photos shot and then getting paper work done, waiting at that office and urrrghhhhs. My health went down the drain, my throat was hurting and I felt weak already. The weather which was warm but somehow weird didn´t make it any better.

05.08.2011
Instead of meeting up with a friend I went to see the doctor in the morning, this tells it all – if I get up early out of my free will and go to the doc, I really feel shitty. And I felt shitty, hardly slept that night and well, result: tonsilitis. And of course a cold, the mixture s just THE killer. Got antibiotics which already killed my stomach and made me feel bad at the evening of that day after the first two pills. Great success.

06.08.2011
I have to admit I´ve never been good at really listening to what my health tells me, so even though having a slightly higher body temperature and everything, I went to the Mittelalterlich Spectaculum in Cologne where Faun played. I just had to, I mean, I don´t know when I will see them again and I haven´t seen them for a year which was pretty, painful in some way. It´s been raining like HELL, it set the FOH halfway under water, the electricity was gone for one stage for like 2 hours or something and everything was muddy and I was fully wet. Great thing for me – I am ill and had wet clothes, and then not even knowing if the concert will be taking place because of all the water problems. I was trying not to show it but I was short time before crying when I heard about those doubts for the first time. The concert itself was like, I don´t know, I don´t find the words for it. I enjoyed it fully, though it
was so loud I was wearing earplugs for the very first time at a Faun concert. The whole time just made me happy, even though saying goodbye to some people, when I left, was really tearing my heart into pieces. The whole day also made me once again think about what price I am kinda paying to live and study in Finland. Time for deep thoughts. Once again.

07.08.2011
My friend left. I am sitting here, feeling stomach sick from my antibiotics and feel crappy. Thank god I will be going to Hamburg tomorrow so I get great distraction, otherwise I´d fall into that deep dark hole again >.< Need to relaxx but also pack for Hamburg, that somehow doesn´t go hand in hand haha But at least my body temperature got lower and I feel, generally, better, but still…annoying like hell.

——————————————————-

03.08.2011
Das Ergebnis dieses Tages habt ihr schon gesehen, es waren die Fotos aus dem Japanischen Garten wo ich ca 2 Stunden verbracht habe, zwischen zwei starken Regenschauern – ich frage mich wirklich, was bei diesem §Sommer” im Moment schief geht, ernsthaft. Der Tag war alles in allem nett, auch wenn das Wetter mit seiner Einstellung “ich bin irgendwas zwischen warm und echt feucht” mich wirklich genervt und fertig gemacht hat XD

04.08.2011
Ich war unterwegs um meinen Reisepass zu beantragen und dafür hässliche Passfotos gemacht zu bekommen, Papierarbeit und dann beim Amt warten und urghhhhs. Meine Gesundheit ging auch den Bach herunter, mein hals schmerzte unsagbar stark und ich fühlte mich schwach. Das Wetter war zwar warm aber irgendwie seltsam drückend, das hat die Sache nicht besser gemacht.

05.08.2011
Anstatt mich mit einer Freundin zu treffen bin ich morgens zum Arzt gegangen, und das sagt alles – wenn ich früh aufstehe und freiwillig zum Arzt gehe, dann fühle ich mich echt krank. Und ich habe mich krank gefühlt, hatte kaum geschlafen und na ja, das Ergebnis: Mandelentzündung. Und natürlich eine Erkältung, der totale Knaller. Ich habe ein Antibiotikum bekommen was meinen Magen schon am ersten Tag umgebracht hat und am Abend, nach den ersten zwei Tabletten habe ich mich schon richtig mies gefühlt. Was für ein Erfolg.
 
06.08.2011
Ich muss zugeben, dass ich nicht wirklich gut darin bin auf meine Gesundheit zu hören, daher bin ich zum Mittelalterlich Spectaculum gegangen und das trotz erhöhter Körpertemperatur und all dem- und das weil Faun dort gespielt haben.
Ich musste einfach, ich mein, ich weiß nicht, wann ich sie wieder sehen werde und ich habe sie ein Jahr lang nicht gesehen und das war recht, na ja, schmerzlich, auf eine Art und Weise. Es hat geregnet wie verrückt, die FOH stand halb unter Wasser, der Strom war weg bei einer der Bühnen und das für knapp 2 Stunden und alles war schlammig und ich war komplett durchnässt. Total toll für mich – da bin ich schon krank und renne dann in nassen Klamotten rum und wusste zu der Zeit nicht einmal, ob das Konzert überhaupt stattfinden kann auf Grund all der Probleme durch den Regen. Ich habe versucht es nicht zu zeigen, aber als ich das gehört habe, war ich echt kurz davor Tränen zu vergießen. Das Konzert selbst war, Ich weiß nicht, ich finde da, wie immer, keine Worte dafür. Ich hab es vollstens genossen, auch wenn es so laut war, dass ich das erste Mal bei einem Faun-Konzert Gehörschutz tragen musste. Die ganze Zeit hat mich einfach glücklich gemacht, auch wenn das Verabschieden von einigen Leuten mein Herz wirklich mein Herz in Teile gebrochen hat. Der Tag hat mir einmal mehr gezeigt was für einen Preis ich für mein Leben in Finnland zahle. Zeit für tiefgründige Gedanken. Einmal mehr.

07.08.2011
Mein Kumpel ist wieder gefahren. Ich sitze hier, fühle mich magentechnisch krank vom Antibiotikum und fühle mich einfach nur mies. Zum Glück fahre ich morgen nach Hamburg und werde da großartige Ablenkung haben, weil sonst würde ich wieder in dieses tiefe dunkle Loch fallen >.< Ich muss mich ausruhen, aber auch für Hamburg packen, irgendwie passt das nicht zusammen XD Aber wenigstens ist meine Körpertemperatur wieder gesunken und ich fühle mich generell besser, aber trotzdem…verdammt ätzend.

The Nummirock days… – Part 1 / Die Nummirock Tage… – Teil 1

At the moment it is still pretty hard to really summarize everything. You know, when I went to Kauhajoki for the festival I felt like it all would suck.
Now I am kinda crying about the fact it´s over. It´s been my first Juhannus in Finland, and it´s gonna be hard to beat that one the coming years 😉

Anyways, day one was stressing because I went to Seinäjoki by train and then got picked up by car and went to Kauhajoki to drop all my stuff and then went to Nummijärvi where the festival itself took place. It was rainy/raining and my mood was fucked up pretty much. The fact I got a PINK wristband didn´t really lighten up my mood at the entrance to be fully honest XD

Except for Ajattara the bands that played that day weren´t really my taste, the photopit was fucking tiny and useless and…dunnot. It just sucked somehow, maybe I just had one of those days with a huge attitude issue…I know it sounds stupid, but there is no way to explain how my mood was on that day.

But I was SO happy to be able to sleep with a proper roof over my head and everything, man, I really wouldn´t want to imagine how I´d have looked like after days of camping, I mean, mosquito bites wise…

——————————————————-

Im Moment ist es recht hart alles wirklich zusammenzufassen. Wisst ihr, als ich für das Festival nach Kauhajoki gefahren bin, hatte ich wirklich keinen Bock und hatte das Gefühl, alles wäre scheiße.
Jetzt weine ich der guten Zeit quasi nach. Es war mein erstes Mal, dass ich Mittsommer in Finnland erlebt habe und es wird hart sein in den nächsten Jahren das zu übertreffen 😉

Na ja, auf jeden Fall war es recht stressig weil ich am ersten Tag mit dem Zug nach Seinäjoki gefahren bin und dort mit dem Auto dann nach Kauhajoki gebracht worden um mein Zeug abzulegen und dann bin ich nach Nummijärvi, wo das Festival selbst stattfindet. Es war regnerisch/hat geregnet und meine Laune war echt im Eimer. Und der Fakt, dass ich ein PINKES Armband bekam hat meine Laune nicht wirklich aufgehellt um es nett auszudrücken XD

Von Ajattara abgesehen, waren die Bands, die an diesem Abend gespielt haben, nicht wirklich mein Geschmack, der Fotograben war verdammt klein und nutzlos und…ich weiß nicht. Es war irgendwie ätzend, vielleicht hatte ich irgendwie einer dieser Tage, wo ich ein Einstellungs-Problem hatte…Ich weiß, dass es einfach doof klingt, aber es gibt keinen Weg das irgendwie zu beschreiben wie meine Laune an diesem Tag war.

Aber ich war so glücklich, unter einem richtigen Dach zu schlafen und all das, man, ich will mir echt nicht ausmalen wie ich nach Camping ausgesehen hätte, auf Mückenstiche bezogen…